Neue Trikots, neue Gesichter, neues System – und ein 5:3-Startsieg gegen Riede

„Vissel“ setzt Trends

+
Pink Panther auf dem Posten: Michel Brückner pariert gegen Riedes Yannik Dittmann.

Visselhövede - Von Matthias Freese. Das modische Highlight setzte ohne Frage Michel Brückner. Als die Fußballer des VfL Visselhövede zum Auftakt der Fußball-Bezirksliga ihren Rasen in neuen Trikots betraten, stach der Keeper als „Pink Panther“ im rosa Shirt – passend zu seinen Schuhen – besonders heraus. „Die Jungs haben sich in der Kabine darüber amüsiert“, verriet Coach Morad Bounoua. Die Laune war auch sonst gut, schließlich wurde der MTV Riede mit 5:3 (2:0) bezwungen.

Das Kuriose am Spiel: Visselhövede verteidigte eigentlich sehr souverän, hatte im ruhigen Norman Hell einen starken Abwehrchef auf dem Platz – und fing sich trotzdem drei Gegentore. „Die sind mir ziemlich egal. Das passiert, wenn man offensiv spielt und 4:0 oder 5:1 führt. Dann denkst du eben, die Welt gehört dir und wirst nachlässig“, kommentierte Coach Morad Bounoua gelassen.

Er war vielmehr erfreut, dass seine Mannen das neue Spielsystem bereits verinnerlicht haben. „Ich wusste, dass die Jungs es können.“ Auffällig ist, dass die Heidestädter ungemein flexibel agieren und immer wieder die Rollen tauschen – besonders auffällig beim Wechselspiel von Claas Bargfrede und Adam Rosynek auf der rechten Seite. Aber auch Mariusz Szymanski war ständig in Bewegung. „Es gibt keinen Spieler, der nur eine Position hat. Die Hauptsache ist, dass die Positionen besetzt sind“, erklärte Bounoua sein System der „kurzen Wege“, dass „nicht so laufintensiv“ ist.

Neue Trikots, neues System – und auch neue Gesichter sahen die rund 110 Zuschauer. Mit Oliver Norden debütierte ein Eigengewächs aus der zweiten Herren gleich von Beginn an couragiert auf der rechten Seite. Später folgte ihm mit Vincent Teitz ein weiterer Akteur aus der Reserve. So reagierte Bounoua auf die Personalnot und musste nicht selbst auflaufen. Dafür erhielt auch der frühere Libero und eigentliche Ersatzkeeper Markus Hoyer einige Einsatzminuten.

Der Spielverlauf ließ diese Wechsel zu, schließlich hatten Szymanski per Strafstoß nach Foul von Andreas Böttcher an Merwan Sabouneh sowie Claas Bargfrede mit einem Kopfball aus spitzestem Winkel nach Ecke von Rosynek eine 2:0-Pausenführung hergestellt (7./37.). Für Riede vergab Stefan Scholz vom Punkt, nachdem er zuvor von Kai Jager zu Fall gebracht worden war (30.). Dementsprechend gereizt waren die Gäste. Abwehrchef Nils Krüger raunzte etwa seinen mosernden Keeper Marcel Bremer an: „Halt die Klappe jetzt, reiß’ dich zusammen.“

Visselhövede blieb ruhig und konzentrierte sich aufs Toreschießen. Sabouneh und Rosynek erhöhten auf 4:0 (54./67.). Nach dem Anschlusstreffer von Tyark-Hendryk Füst markierte Hell per Nachschuss das 5:1 (79.), ehe Riedes Bemühungen noch durch zwei Treffer von Yannik Dittmann belohnt wurden (83./90.+2).

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare