ANPFIFF 1. Kreisklasse

TV Hassendorf: Trainer Abdu Nasraoglu warnt vor Hochmut

Team Hassendorf: Die Coaches Abdu Nasraoglu und Christoph Freese sind froh über ihre Neuzugänge Eyup Ercan, Pascal Wessely und Samet Ogütcen.
+
Team Hassendorf: Die Coaches Abdu Nasraoglu und Christoph Freese sind froh über ihre Neuzugänge Eyup Ercan, Pascal Wessely und Samet Ogütcen.

Hassendorf – Nur eine knappe Niederlage gegen den Rotenburger SV II aus der Kreisliga (2:3), mehrere überzeugende Siege gegen höherklassige Mannschaften (zum Beispiel 4:0 gegen den TB Uphusen II) aus dem Kreis Verden und sogar ein 3:2-Erfolg über das Bezirksliga-Team des TSV Achim. Die Sommer-Vorbereitung hätte für den TV Hassendorf aus der 1. Fußball-Kreisklasse Süd kaum besser laufen können – eigentlich. Denn: Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. „Einige Jungs denken inzwischen, dass die Saison ein Selbstläufer für uns wird“, offenbart Coach Abdu Nasraoglu, der aber mit Nachdruck betont, dass das völliger Quatsch ist.

„Klar, wir haben jetzt viele gute Einzelspieler im Team. Auf dem Papier ist es eine starke Mannschaft“, räumt der 47-Jährige ein. Aber: „Die Wahrheit liegt auf dem Platz. Unser Kader hat sich verändert, das muss sich alles erst noch einspielen“, spricht Nasraoglu, der inzwischen seit gut 30 Jahren im Trainergeschäft aktiv ist, aus Erfahrung. „Wenn die Jungs als Mannschaft zusammenwachsen, haben wir sicherlich gute Chancen.“ Doch auch wenn nicht alles auf Anhieb gelingt, „mache ich mir da keine Sorgen. Das ist etwas Schönes am Fußball: Immer wenn der Schiedsrichter ein Spiel anpfeift, werden die Karten neu gemischt“, sagt Nasraoglu.

Stenogramm

TV Hassendorf

Zugänge: Samet Ogütcen (TSV Ottersberg), Pascal Wessely (TSV Otterstedt), Eyup Ercan (zuletzt Fußball-Pause).

Abgänge: Nicolas Ottens (SG Unterstedt), Mirko Peter (VfL Visselhövede).

Kader: Tor: Torben Rippe – Abwehr: Mehmet Delibas, Jan Hendrik de Vries, Tobias de Vries, Björn Hagensen, Björn Vollmers, Samet Ogütcen, Lukas Lerch - Mittelfeld: Bjarne Rosebrock, Dogan Bezek, Ferat Bezek, Eyup Ercan, Marcel Meyer, Andre Novikov, Siwan Bezek, Ismet Bezek - Angriff: Pascal Wessely, Christian Hennings, Ricado Grüpmeier, Julian Dede, Christoph Freese.

Trainer: Abdu Nasraoglu.

Spielender Co-Trainer: Christoph Freese.

Favoriten: FC Rüspel/Weertzen.

Saisonziel: Gut in die Saison starten, dann gucken, was möglich ist.

Deshalb habe der TV Hassendorf sein Saisonziel auch noch nicht bestimmt. Das soll erst im Oktober nach den ersten Partien festgelegt werden: „Ich will erst einmal abwarten und schauen, wie sich das auf dem Platz einpendelt“, begründet der Coach. Ihm sei zwar bewusst, dass aufgrund der großen Qualität im Kader einiges möglich ist. Aber: „Darauf kommt es in der 1. Kreisklasse nur bedingt an“, weiß er. Körperliche Robustheit und Zweikampfstärke seien mindestens genauso entscheidend. „Deshalb warten wir’s erst einmal noch ab, welche Rolle wir in der Liga einnehmen.“

Dass es im Falle von zu großem Hochmut auch nach unten eng werden kann, glaubt Nasraoglu übrigens nicht. „Wenn die Jungs ihre Leistung nicht zu 100 Prozent auf den Platz bringen, werden wir im Training unverzüglich darauf reagieren“, so der Coach. Mit „Wir“ meint er übrigens sich und seinen spielenden Co-Trainer Christoph Freese. „Er ist für mich sehr wichtig und nicht diese typische Art von Co-Trainer, die bei Einheiten nur die Hütchen aufstellt“, verrät Nasraoglu. Die Zusammenarbeit mit Freese mache ihm großen Spaß, auch weil sein Partner sich immer wieder mit einbringen würde. „Das ist schon eine große Entlastung für mich“, betont der 47-Jährige auch mit Blick auf die hohe Trainingsbeteiligung seiner Mannen. „Da muss ich sie auch mal loben: Ich bin sehr überrascht, welchen Ehrgeiz eine Mannschaft aus der 1. Kreisklasse an den Tag legen kann.“ Gepaart mit der nötigen Portion Bodenständigkeit könnte das der Schlüssel zum Erfolg werden.

Schlag auf Schlag mit Dogan Bezek

Wer ist ...
... der Spieler mit dem härtesten Schuss?
Marcel Meyer. Sein Ball in Rüspel/Weertzen rollt immer noch.
... der Spieler mit dem außergewöhnlichsten Spitznamen? Woher kommt er?
Den Spitznamen Chobo bekommt bei uns jeder, der seine Leistung nicht abruft. Chobo heißt auf kurdisch Mülleimer.
... der Spieler, der das skurrilste Idol hat?
Das Vorbild von Julian Dede ist David Beckham. Deshalb will er auch jeden Freistoß schießen, auch wenn er gerade in Frankfurt ist.
... der Spieler, der am aktivsten in den Sozialen Medien ist?
Ismet Bezek ist immer auf dem neusten Stand was News rund um Fußball angeht.
... der Spieler, der am meisten Karten sammelt?
Björn Hagensen, alias Materazzi, schafft es komischerweise immer irgendwie schon nach fünf Spielen mindestens acht Karten zu haben.
... der Beständigste am Tresen?
In Sachen Alkohol kommt keiner an Tobias und Jan-Hendrik De Vries heran. Ob vor oder direkt nach dem Spiel. Ein Bierchen geht immer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Meistgelesene Artikel

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus
Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II
Eine Saison hinterm Flatterband

Eine Saison hinterm Flatterband

Eine Saison hinterm Flatterband
In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

Kommentare