Sportlerwahl des Jahrzehnts - Startnummer 4

Flora Heyls Ziel ist das erste Staatsexamen

Flora Heyl in Hannover vor dem vereisten Maschsee.
+
In der neuen Wahlheimat Fuß gefasst: Flora Heyl bei einem winterlichen Spaziergang in Hannover am vereisten Maschsee.

Aufgrund der ausgefallenen Sportlerwahl suchen wir den Sportler des Jahrzehnts. Dieses Mal ist Flora Heyl dran. Die ehemalige Athletin siegte 2016.

Rotenburg – „Ehrgeiz, Disziplin und Freundschaften“, das sind die wesentlichen Dinge, die Flora Heyl aus ihrer aktiven Zeit als Aerobicturnerin bis Ende 2017 mitgenommen hat. Die 23-Jährige begann ihre Sportlerlaufbahn im Alter von sechs Jahren in der Leistungsturngruppe von Maike Niederschulte im TuS Rotenburg. 2007 stieg sie dann auch in die Aerobicturnsparte ein und nahm wenig später bereits an regionalen sowie bundesweiten Wettkämpfen teil. National wurde ihr Talent mit einer Bronze- (2011) und einer Silbermedaille (2016) bei den Deutschen Meisterschaften belohnt.

Top Ten bei der Weltmeisterschaft 2016: Flora Heyl kurz vor ihrem Auftritt in Korea.

Mit der Aufnahme in den Bundeskader in der Kategorie Dance 2015 ebnete Heyl sich dann auch den Weg auf die internationale Bühne. Bereits ein Jahr später folgte ihre erfolgreichste Saison: Ein dritter Platz beim World Cup in Aix-Les-Bains (Frankreich) und der zehnte Platz bei den Weltmeisterschaften in Incheon (Südkorea) brachten ihr letztlich den Titel der Sportlerin des Jahres 2016. „Mit dem Start bei der WM wurde mein Kindheitstraum wahr“, schwärmt Flora Heyl von dem einmaligen Erlebnis ihrer Karriere. „Vor allem der Moment, direkt bevor es auf die Wettkampffläche ging, wird mir unvergesslich bleiben.“ Mit dem WM-Einsatz schrieb sie nicht nur für den deutschen Aerobicturnsport, sondern eben auch für ihren Heimverein, den TuS Rotenburg, Geschichte.

Nach dem Abitur zog die gebürtige Hamburgerin für ihr Jura-Studium 2016 nach Hannover. Das war für sie aber kein Grund, dem Aerobicturnen den Rücken zu kehren. Denn: Auch in der niedersächsischen Hauptstadt gibt es einen Verein, der diese Sportart anbietet. „Da die meisten Sportler aus dem WM-Kader von 2016 vom TK Hannover waren und auch die Trainerin unser damaliges Dance-Team trainierte, war der Kontakt schon da“, erzählt Flora Heyl. So war es für sie einfacher, in Hannover Fuß zu fassen.

Flora Heyl gewann die Sportlerwahl 2016.

Zunächst nahm die Studentin noch an Wettkämpfen teil, musste sich jedoch eingestehen, dass sie neben ihrem Studium nicht mehr genügend Zeit für den intensiven Sport aufbringen konnte. So wechselte Heyl 2017 auf die Trainerbank und stieg im TK Hannover in das Nachwuchstraining ein. „Für mich sind die Erfolge eher in der Entwicklung, statt in einer konkreten Platzierung auf einem Wettkampf zu finden. Ich freue mich beispielsweise total, wenn Kinder nach meinem Training die Uhr lesen können“, erklärt sie. „Ich hatte auch schon ein Mädchen, das nur bulgarisch sprechen konnte. Da haben sich vor allem die anderen Kinder sehr viel Mühe gegeben. Heute kann sie super Deutsch sprechen und ist integriert. Das macht mich stolz.“ Aktuell pausiert Heyl als Trainerin, damit sie sich auf ihr erstes Staatsexamen konzentrieren kann. Danach möchte sie wieder einsteigen.

Seit letztem Jahr engagiert Heyl sich zusätzlich ehrenamtlich im Fachausschuss Aerobicturnen des Niedersächsischen Turner-Bundes (NTB) und ist in der Arbeitsgruppe Leistungssport tätig. Diese ist unter anderem für die Organisation rund um den Landeskader zuständig.

Flora Heyl spielt in ihrer Freizeit gerne Curling.

Um selbst sportlich aktiv zu bleiben und den Kontakt zu ihren ehemaligen Teamkolleginnen zu halten, gründete Flora Heyl mit ihnen eine Fitnessgruppe. „Leider können wir uns wegen der Corona-Beschränkungen momentan nicht treffen“, bedauert sie. Daher sucht sie sich immer wieder andere Möglichkeiten, um den Körper fit zu halten, und betreibt unter anderem auch Curling.

Zahlen, Daten, Fakten: Flora Heyl

Geburtsort: Hamburg.

Alter: 23 Jahre.

Aktueller Wohnort: Hannover.

Familienstand: Ledig, keine Kinder.

Beruf: Studentin der Rechtswissenschaften.

Sportart: Aerobic.

Siegerin der Sportlerwahl: 2016.

Bisherige Vereine: TuS Rotenburg, Turn- Klub zu Hannover.

Aktueller Verein: TK Hannover.

Größte Erfolge: Dritter Platz beim World Cup in Frankreich, zehnter Platz bei der Weltmeisterschaft in Korea (beides 2016).

Hobbys: Aerobic, Russisch lernen, Curling.

Ziele: Erstes Staatsexamen.

Von Nina Knodel

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

TuS Rotenburg und Landkreis einigen sich über eigentlich geschlossene Halle

TuS Rotenburg und Landkreis einigen sich über eigentlich geschlossene Halle

TuS Rotenburg und Landkreis einigen sich über eigentlich geschlossene Halle
Wöchentlicher Treff zum Walking Football in Hesedorf

Wöchentlicher Treff zum Walking Football in Hesedorf

Wöchentlicher Treff zum Walking Football in Hesedorf
SG Unterstedt fährt nach drei Unentschieden ihren ersten Sieg ein

SG Unterstedt fährt nach drei Unentschieden ihren ersten Sieg ein

SG Unterstedt fährt nach drei Unentschieden ihren ersten Sieg ein
Von Werder zu Schalke 04: Keke Topp wird ein Königsblauer

Von Werder zu Schalke 04: Keke Topp wird ein Königsblauer

Von Werder zu Schalke 04: Keke Topp wird ein Königsblauer

Kommentare