Sottrums Neuzugang Henrik Bulkowski über die Saisonziele

„Es muss mehr von uns kommen“

Henrik Bulkowski will sich durchsetzen. - Foto: Freese

Sottrum - Der Sturm ist eigentlich das Prunkstück des TV Sottrum und für die Fußball-Kreisliga stark besetzt. Da droht schnell die Bank, vor allem, wenn man wie Henrik Bulkowski aus der 1. Kreisklasse vom TuS Hemslingen/Söhlingen kommt. In den ersten vier Saisonspielen kam der 24-jährige Stürmer aber bisher stets zum Einsatz.

Wenn ein Spieler einen Sprung in eine höhere Liga macht, wird schnell nach Unterschieden zwischen den Klassen gefragt, aber gibt es da überhaupt welche?

Henrik Bulkowski: Auf jeden Fall. Je tiefer man spielt, desto mehr geht es auf die Knochen und man passt sich schnell dem technisch schlechteren Niveau an. In der Kreisliga habe ich schon gemerkt, dass nicht mehr so körperbetont gespielt wird wie in der 1. Kreisklasse.

Sie haben in der Jugend beim Rotenburger SV höherklassig gespielt. Hilft Ihnen diese Erfahrung jetzt?

Bulkowski: Das denke ich schon, denn ich habe in dieser Zeit gelernt, gewisse taktische Vorgaben umzusetzen. Außerdem habe ich ja in meinem ersten Herrenjahr bereits für eine Saison beim TV Jahn Schneverdingen in der Bezirksliga gespielt.

Weshalb sind Sie danach in der 1. Kreisklasse abgetaucht?

Bulkowski: Weil ich viele Verletzungen hatte und auch die Arbeit vorgegangen ist. Von daher habe ich mehr oder weniger eine Pause gemacht und bin nach Hemslingen gegangen.

Und wieso sind Sie jetzt zum TV Sottrum gewechselt?

Bulkowski: Der erste Kontakt kam daher, dass in der vergangenen Saison ja noch Tomas Meyer Trainer war und er schon mein Coach in der Jugend des RSV war. Als er gegangen ist, hat mich aber Vitalij Kalteis auch schnell überzeugt.

Im Sturm lief es bislang nicht rund. Drei Tore aus vier Spielen ist eine eher magere Bilanz. Woran fehlt es noch?

Bulkowski: Wir müssen einfach versuchen, etwas mehr Druck nach vorne aufzubauen. Im Moment fehlt manchmal etwas der Wille.

Vier Punkte nach vier Spielen – ein Stotterstart?

Bulkowski: Aus meiner Sicht schon, da haben wir uns alle mehr erwartet. Wir haben das Potenzial, um in den nächsten Wochen weiter nach vorne zu kommen, es muss aber von uns mehr kommen. Immerhin wollen wir um den Titel mitspielen.

Jetzt fehlt mit Matthias Michaelis auch noch ein Leistungsträger für einige Wochen, da er im Urlaub ist. Kann das Team ihn ersetzen?

Bulkowski: „Tiddy“ ist ein überragender Spieler, wenn nicht sogar unser bester. Ich bin aber der Meinung, dass wir sein Fehlen mit Teamgeist und Kampf kompensieren können.

Andererseits könnte es auch Ihre Chance sein ...

Bulkowski: Dafür bin ich ja auch bei Sottrum. Ich will immer spielen und kein Spiel verpassen.

Ist das Derby gegen Westerholz am Sonntag nicht die ideale Möglichkeit zur Wiedergutmachung?

Bulkowski: Auf jeden Fall. Die drei Punkte müssen her. Da bei Westerholz unter anderem Jan-Lüder Behrens als Schlüsselspieler ausfällt, stehen unsere Chancen ganz gut. Ich hoffe, dass ich dabei bin und nicht arbeiten muss.

Bulkowskis Tipps

FC Ostereistedt/R. - MTSV Selsingen 2:2

MTV Elm - SV RW Scheeßel 1:3

FC Alfstedt/E. - TuS Tarmstedt 1:2

TSV Groß Meckelsen - Gnarrenburg 1:1

SV Ippensen - VfL Visselhövede 5:1

TSV Karlshöfen - Heeslinger SC II 1:2

TV Sottrum - TuS Westerholz 2:0

Torben Dittmer (TuS Westerholz) tippte letzte Woche ein Ergebnis exakt und lag drei Mal von der Tendenz her richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Meistgelesene Artikel

Chwolka bringt den Rotenburger SV auf Platz zwei

Chwolka bringt den Rotenburger SV auf Platz zwei

5:0 – Bothel erteilt Hülsen eine Lehrstunde

5:0 – Bothel erteilt Hülsen eine Lehrstunde

Das Doppelleben des Fabian K.

Das Doppelleben des Fabian K.

Interview mit„Vissels“ Neuzugang: Bade peilt den Aufstieg an

Interview mit„Vissels“ Neuzugang: Bade peilt den Aufstieg an

Kommentare