Wümme-Sieben gewinnt ohne Misere

Titelverteidiger gewinnt 22:19 im Finale des Autohaus-Cups gegen Habenhausen II

Rückkehrer Nick Dräger übernahm in der Schlussphase wieder den Ballvortrag beim TuS Rotenburg. - Foto: Freese

Sottrum - Titelverteidiger TuS Rotenburg aus der Handball-Oberliga gewann das Endspiel beim Sottrumer Autohaus-Cup mit 22:19 (10:8) gegen den letztjährigen Rivalen sowie jetzigen Verbandsligisten ATSV Habenhausen II und holte sich damit zum dritten Mal in Folge den Turniersieg. Die Wümme-Sieben steigerte sich von Spiel zu Spiel und gewann das Endspiel auch ohne seinen Haupttorschützen Lukas Misere.

Im Finale trafen mit Rotenburg und Habenhausen II die beiden beständigsten Teams des Turniers aufeinander, wobei sich eine Partie auf Augenhöhe entwickelte. Bis zum 7:7 blieb die Begegnung ausgeglichen. Dann ging der TuS Rotenburg mit drei Treffern in Führung und lag zur Pause mit 12:10 vorn. 

In der zweiten Halbzeit zog Rotenburg bis auf 16:11 davon, doch die Bremer kämpften sich schnell wieder auf 15:16 heran. Danach brachte Coach Nils Muche Rückkehrer Nick Dräger als Ballverteiler ins Spiel. In der Schlussphase setzte sich die bessere Kondition der Rotenburger durch. „In der Abwehr haben wir uns im Turnierverlauf gesteigert, im Angriff ist aber noch Luft nach oben“, resümierte Muche

Im Halbfinale hatte sich der TuS Rotenburg gegen die SG Achim/Baden II nach einer bärenstarken Leistung überraschend hoch mit 29:17 (16:6) durchgesetzt. Torhüter Yannick Kelm und Lukas Misere überzeugten besonders. Überhaupt stand in diesem Spiel die Rotenburger Abwehr sehr sicher. Nach sieben Minuten lag der Oberligist mit 6:0 in Führung und baute den Vorsprung durch konzentriertes Spiel in Abwehr und Angriff bis zur Halbzeit auf 16:6 aus. 

Habenhausen gewinnt das zweite Halbfinale gegen Arbergen-Mahndorf

Nach der Pause kam die SG Achim/Baden II etwas besser ins Spiel, ohne jedoch den Rückstand verkürzen zu können. „Mit der Leistung war ich einverstanden. So müssen wir aber auch auftreten, wenn wir in der Punktrunde eine Chance auf den Klassenerhalt haben wollen“, sagt Coach Nils Muche. Das zweite Halbfinale gewann der ATSV Habenhausen II mit 37:21 (20:10) gegen die SG Arbergen-Mahndorf aus der Landesklasse.

Im Spiel um Rang drei siegte Arbergen-Mahndorf dann völlig überraschend mit 31:28 (15:15) gegen Verbandsliga-Neuling SG Achim/Baden II. Fünfter wurde der Landesligist TV Sottrum nach einem 42:41 (38:38, 17:19) nach Siebenmeterwerfen gegen den Klassenkonkurrenten TSV Daverden. 

Der Gastgeber zeigte seine beste Turnierleistung. Zwar lag Daverden meist knapp in Führung, doch die Sottrumer glichen immer wieder aus. So stand es nach 60 Minuten überraschend 38:38 (17:19). Das Siebenmeterwerfen entschied Sottrum mit 4:3 für sich. Bester Sottrumer Torschütze war Felix Lückert mit neun Treffern.

jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos

Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos

Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos
Toshua Leavitt beim 94:50 der Hurricanes gegen Wedel „on Fire“

Toshua Leavitt beim 94:50 der Hurricanes gegen Wedel „on Fire“

Toshua Leavitt beim 94:50 der Hurricanes gegen Wedel „on Fire“
Das Testen beginnt: Derbys zwischen „Vissel“, Westerholz und Stemmen

Das Testen beginnt: Derbys zwischen „Vissel“, Westerholz und Stemmen

Das Testen beginnt: Derbys zwischen „Vissel“, Westerholz und Stemmen
Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Kommentare