Schwitschen um Schadensbegrenzung bemüht

Möhle sichert Horstedt die Spitze

Florian Möhle dribbelt mit Ball am Fuß, Marco Senkbeil läuft hinterher.
+
Horstedts Florian Möhle (am Ball) – hier im Duell mit Schwitschens Marco Senkbeil – erzielte drei Tore.

Das war eindeutig! Nicht nur, dass Horstedt gegen Schwitschen mit 7:0 gewann, sondern auch die Worte des Gäste-Trainers an seine eigene Mannschaft.

Mulmshorn – Sein Fazit zog Trainer Sven Kalesse bereits nach 50 Minuten: „Wir sind einfach nicht in der Lage, aktuell in der Liga mitzuhalten.“ Da lag sein SV Schwitschen mit 0:4 bei der SG Horstedt/Mulmshorn im Duell der 1. Fußball-Kreisklasse Süd zurück. Drei weitere Tore besiegelten letztlich die deutliche 0:7 (0:4)-Niederlage des Tabellenletzten beim Primus.

Die Liste der Probleme des SV Schwitschen sind lang: „Wir sind körperlich nicht auf der Höhe, haben ein katastrophales Passspiel“, zählte Trainer Kalesse nur zwei der zahlreichen Punkte auf. Momentan gehe es nur noch um Schadensbegrenzung.

Ganz anders sieht es da bei Horstedt/Mulmshorn aus. Mit zwölf Punkten aus vier Spielen und einem Torverhältnis von 21:3 steht das Team von Stephan Hartwig weiterhin ganz oben – ein wahrer Höhenflug also? „Wenn ja, dann bleibe ich da natürlich gerne so lange wie möglich drauf“, scherzte der Trainer, der den Erfolg seiner Mannschaft im Spiel vor allem an einer Sache festmachte: „Wir stellen die Räume gegen die Offensive gut zu, sodass wir daraus schneller in die Vorwärtsbewegung und damit zu unseren Chancen kommen.“ Aber auch eine „hohe Trainingsbeteiligung“ sowie eine „gute Stimmung im Team“ seien maßgeblich dafür verantwortlich.

Das 1:0 verlief sinnbildlich: Nach einem Ballgewinn landete der Ball letztlich bei Florian Möhle, der sich an der Strafraumkante um die eigene Achse drehte und in die untere rechte Ecke abschloss (16.). Die Abwehr des SV Schwitschen schaute indes nur zu. Und auch im Spiel nach vorne hatte die Kalesse-Elf keinen wirklichen Plan.

Dafür zeigte Horstedt einmal mehr seine Flexibilität in der Offensive. Traf Jonas-Leon Moret nach Flanke von Andrian Illing per Kopf (23.), setzte Möhle seinen Freistoß aus 30 Metern von links sehenswert ins lange obere Eck (37.). Quasi mit dem Pausenpfiff erhöhte Christian Bremer noch auf 4:0. Trotz der Halbzeitführung war Horstedts Trainer nicht vollständig zufrieden: „In den ersten zehn Minuten haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Ein anderer stärkerer Gegner hätte das sicherlich gnadenlos bestraft. Das darf uns da so nicht passieren.“

Überstrahlt wurde dies dann aber durch das Zu-null-Ergebnis. „Dass wir ohne Gegentor geblieben sind, war mir persönlich sehr wichtig“, meinte Hartwig – auch mit Blick auf den Konkurrenten SV Rot-Weiß Scheeßel, der sich bislang nur ein Gegentor gefangen hat, am Wochenende allerdings spielfrei war, sodass Horstedt durch den Sieg die Spitzenposition in der Tabelle verteidigte.

In der zweiten Hälfte sorgten erneut Möhle mit seinem dritten Tor des Tages (56.), Schwitschens Keeper Florian Baden per Eigentor (61.) sowie Nils Fränkler – kam für Bremer kurz zuvor – für den 7:0-Endstand (72.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Hurricanes: Nur 200 Fans dürfen bei den Spielen in Scheeßel noch rein

Hurricanes: Nur 200 Fans dürfen bei den Spielen in Scheeßel noch rein

Hurricanes: Nur 200 Fans dürfen bei den Spielen in Scheeßel noch rein
Barkholdt „hat Lust auf mehr“

Barkholdt „hat Lust auf mehr“

Barkholdt „hat Lust auf mehr“
Niederschultes Bestätigung bei Aerobicturn-EM

Niederschultes Bestätigung bei Aerobicturn-EM

Niederschultes Bestätigung bei Aerobicturn-EM
Ex-DFB-Präsident Grindel: „Koch hat viel Schaden angerichtet“

Ex-DFB-Präsident Grindel: „Koch hat viel Schaden angerichtet“

Ex-DFB-Präsident Grindel: „Koch hat viel Schaden angerichtet“

Kommentare