Handballer räumt auch mit dem Team ab

Sportlerwahl: Misere gelingt der Hattrick – Boczek läuft Gegnern davon

Handball-Ass Lukas Misere und Triathletin Angela Boczek sind die Sportler des Jahres. - Foto: Menker
+
Handball-Ass Lukas Misere und Triathletin Angela Boczek sind die Sportler des Jahres.

Rotenburg - Von Mareike Ludwig, Vincent Wuttke und Guido Menker (Fotos). An Lukas Misere war mal kein Vorbeikommen. Der Goalgetter des Handball-Oberligisten TuS Rotenburg machte am Freitagabend bei der Sportlerwahl 2017 seinen Hattrick perfekt und wurde zum dritten Mal in Folge zum Sportler des Jahres gekürt.

Doch damit nicht genug: Misere stand gleich zwei Mal ganz oben. Zusammen mit seinem Team holte er sich auch den Pokal für die Mannschaft des Jahres ab. Triathletin Angela Boczek (TuS Rotenburg) hielt ihre Konkurrentinnen bei den Sportlerinnen in Schach und sicherte sich die Goldmedaille. Und auch beim Trainer des Jahres gab es keine zwei Meinungen: Mit mehr als 600 Punkten Vorsprung gewann Judoka Volker Mitschke (TuS Rotenburg) den Titel.

Der Innenbereich der Pestalozzihalle war etwas luftiger, da „nur“ 335 Athleten – damit 70 weniger als im Vorjahr – bei der Sportlerehrung für ihre Leistungen eine Ehrennadel ausgehändigt bekamen. Die Organisatoren – die Stadt Rotenburg in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine – sowie den Hauptsponsoren Rotenburger Kreiszeitung, Sparkasse Rotenburg Osterholz, Stadtwerke Rotenburg und der Rolf-Ludwig-Stiftung zeigten sich dennoch sehr zufrieden.

Knapp zwei Stunden dauerten das abwechslungsreiche Showprogramm und die anschließende Ehrung, ehe es zum spannenden Teil überging. Moderatorin Carmen Ludwig, die zum zweiten Mal souverän durch den Abend führte, lüftete die Geheimnisse in den vier Kategorien der Sportlerwahl.

Sportlerehrung in Rotenburg 

 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
 © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker

Bei den Sportlerinnen wusste Angela Boczek mit ihren Erfolgen auf nationaler und internationaler Ebene am meisten zu überzeugen. Mit 1 127 Punkten ging der Sieg an die Triathletin, die im vergangenen Jahr bereits Silber gewonnen hatte. „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Wir sind ja eigentlich nur ein kleine Sparte, die Mannschaftssportarten sehe ich schon im Vorteil. Umso schöner ist es jetzt natürlich“, erklärte die Ärztin sichtlich erfreut. Dahinter landete mit 761 Punkten Zweitliga-Basketballerin Pia Mankertz von den Avides Hurricanes. Prellballerin Leonie Heinze (TV Sottrum) schaffte mit 436 Zählern als Dritte den Sprung auf das Siegerpodest.

Der Titel bei den Männern ging mit 659 Punkten Vorsprung wieder an Lukas Misere. 1 348 Punkte – damit so viele wie bei keinem anderen Sieger – verbuchte der Torjäger auf seinem Konto. „Ich kann es gar nicht fassen. Es freut mich so sehr. Die Auszeichnung bedeutet mir sehr viel“, sagte der Ausnahme-Handballer mit Tränen in den Augen. Niels Halatsch, der aufgrund eines Trainingslagers in den USA nicht selbst anwesend sein konnte und durch Teamkollegin Alexandra Abele vertreten wurde, machte ebenfalls mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Mit 689 Punkten wurde der Triathlet Zweiter. Basketball-Talent Tom Reinhard (BG ‘89 Hurricanes) blieb mit 299 Zählern die Bronzemedaille .

Mitschke triumphiert bei den Trainern

Mit einem sehr großen Vorsprung ging der Titel „Trainer des Jahres“ an Volker Mitschke. Das Judo-Urgestein vereinte 1 159 Punkte auf sich. „Der Erfolg ist nicht nur mein Verdienst. Mein Trainerkollege leistet ebenfalls ganz tolle Arbeit“, so der 75-Jährige bescheiden. Dahinter folgten Bogensport-Trainer Jürgen Schneider vom SV Jeersdorf (540) sowie Ina Hanck (322), die den Handball-Nachwuchs des JH Wümme coacht.

Die Handballer des TuS Rotenburg feierten mit dem Aufstieg in die Oberliga den bisher größten Vereinserfolg und durften sich mit 1 147 Punkten gestern als Mannschaft des Jahres feiern lassen. Mit 384 Zählern weniger kamen die Prellball-Damen des TV Sottrum auf Rang zwei (763). Die U 18-Basketballerinnen der Junior Hurricanes erreichten den dritten Platz (337).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Das Erfolgsrezept des überraschenden Tabellenprimus SG Reeßum/Taaken

Das Erfolgsrezept des überraschenden Tabellenprimus SG Reeßum/Taaken

Das Erfolgsrezept des überraschenden Tabellenprimus SG Reeßum/Taaken
Pestalozzihalle erhält LED-Beleuchtung

Pestalozzihalle erhält LED-Beleuchtung

Pestalozzihalle erhält LED-Beleuchtung
Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven

Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven

Müller beruhigt mit seinem 3:1 Rosenbrocks Nerven
Das Tempo ist Lohmanns Waffe

Das Tempo ist Lohmanns Waffe

Das Tempo ist Lohmanns Waffe

Kommentare