Mirko Peter kommt vom TSV Ottersberg

Reizvolle Rückkehr zum RSV

+
Mirko Peter

Rotenburg - Nach acht Jahren kehrt Mirko Peter zu seinen Wurzeln zurück – zum Rotenburger SV: Der in der Jugend an der Wümme ausgebildete Hassendorfer verstärkt im Sommer den vom Abstieg bedrohten Fußball-Oberligisten und verlässt damit nach zuletzt fünf Jahren den Klassenpartner TSV Ottersberg. Gestern bestätigte der 25-jährige Abwehr- und Mittelfeldspieler, der in Bötersen wohnt, den Wechsel und erklärte: „Der RSV hat mich früh angesprochen – das ist ein Zeichen von Wertschätzung und hat mir gezeigt, dass sie mich wirklich wollen.“

Mirko Peter hatte den RSV 2007 zusammen mit seinem Zwillingsbruder Patrick (seit dieser Saison beim VfL Visselhövede) in der A-Jugend Richtung Ottersberg verlassen. In der Saison 2009/2010 spielten sie für den damaligen TuS Heeslingen, um anschließend nach Ottersberg zurückzukehren. Der Abschied aus Ottersberg hat für Mirko Peter aber nichts mit dem Weggang von Coach Axel Sammrey zu tun: „Mir fehlt dort ein bisschen das Konzept“, sagt er. Und in Rotenburg findet er zudem „eine Mannschaft mit Charakter“ vor.

Dass es dabei nächste Saison mit hoher Wahrscheinlichkeit die Landesliga sein wird, stört Mirko Peter nicht. Im Gegenteil: „Landesliga finde ich gar nicht schlecht, sondern fast besser. Das ist eine absolut reizvolle Klasse, fast jedes zweite Spiel ist ein Derby.“

maf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare