ANPFIFF Kreisliga

SG Westerholz/Hetzwege: Milbrandts erster Tapetenwechsel

Daumen hoch: Die Neuzugänge Tom-Ole Ludwig, Rüdiger Greve und Neu-Coach Ralf Milbrandt (v.l.) sind bereit und freuen sich auf die Saison mit der SG Westerholz/Hetzwege.
+
Daumen hoch: Die Neuzugänge Tom-Ole Ludwig, Rüdiger Greve und Neu-Coach Ralf Milbrandt (v.l.) sind bereit und freuen sich auf die Saison mit der SG Westerholz/Hetzwege.

Westerholz – Als Kind hatte Ralf Milbrandt ein ganz besonderes Markenzeichen. Immer, wenn er beim Fußball an seinem Gegenspieler vorbeikommen wollte, hat er den rechten Arm gekreist. Es dauerte nicht lange, bis ihn seine Kumpels beim SV Hamersen nur noch „Windmühle“ nannten. Mit der Zeit hat sich dann die Kurzform „Mühle“ durchgesetzt. „Warum ich das gemacht habe, weiß ich selbst nicht mehr. Das war einfach mein Reflex“, denkt Milbrandt an seine Anfänge als Fußballer zurück. Auch heute noch – rund 35 Jahre später – trägt er diesen Spitznamen. Kein Wunder also, dass sich der Neu-Coach des Kreisligisten SG Westerholz/Hetzwege dort auch direkt so vorgestellt hat.

„Am Anfang habe ich aber schon gesagt, dass ich Ralf heiße. Im zweiten Satz dann aber gleich ,Mühle‘ hinterhergeschoben“, erzählt der 45-Jährige und lacht. Seit knapp zwei Monaten ist er nun bei der neu gegründeten Spielgemeinschaft des TuS Westerholz und des SV Germania Hetzwege. Eigentlich war er dort für die Reserve vorgesehen, nach dem kurzfristigen Rücktritt von Trainer Tomas Meyer kam die Beförderung zur ersten Mannschaft. „Die Aufgabe reizt mich sehr. Ich habe richtig Lust, nach zweijähriger Pause wieder an der Seitenlinie zu stehen. Die ersten Eindrücke sind super“, offenbart Milbrandt.

Andreas Galts steigt als Torwarttrainer ein

Bis 2018 war der Verwaltungsfachangestellte stets bei seinem Heimatverein SV Hamersen aktiv – jahrelang als Spieler, anschließend übernahm er die Trainerrolle. „Meine Erfahrung als Spieler kommt mir jetzt auf jeden Fall zugute. Schließlich habe ich unter anderem auch auf Bezirksebene gespielt. Zudem hatte ich mit Heiko Meyer und Peter Ludwig zwei super Trainer, von denen ich einiges gelernt habe“, sagt Milbrandt. Jetzt folgt für den 45-Jährigen der erste Vereinswechsel überhaupt. „Mein Pass bleibt aber definitiv in Hamersen. Dort gehöre ich zur Altherren-Mannschaft. Trotz der engen Verbundenheit habe ich aber keine Bauchschmerzen, den Trainingsanzug der SG Westerholz/Hetzwege zu tragen. Im Gegenteil. Ich habe eine tolle Mannschaft, die im Training ausnahmslos voll mitzieht“, erzählt Milbrandt spürbar stolz.

Sein Bauchgefühl ist zwar durchweg positiv, dennoch geht der Coach mit Vorsicht an die neue Aufgabe heran. Durch die Corona-Krise gibt es in der neuen Saison nur eine Hinserie, in der alle Teams einmal gegeneinander spielen. Anschließend folgt eine Auf- und eine Abstiegsrunde. „Daher darf sich kein Team große Ausrutscher erlauben. Ansonsten kann es schnell sehr knapp werden. Wir wollen ins gesicherte Mittelfeld und somit die Abstiegsrunde vermeiden“, blickt der Hamerser voraus.

Stenogramm

SG Westerholz/Hetzwege

Zugänge: Rüdiger Greve, Milan Kösling (beide Rotenburger SV II), Norman Haucke (Buchholzer FC), Tom-Ole Ludwig (U18 JSG HWJ), Philipp Gruhlke (SG SchEdammBäke).

Abgänge: Marvin Bénet (SV GW Helvesiek), Edis Din (Rotenburger SV II).

Kader: Tor: Torben Dittmer, Rüdiger Greve, Norman Haucke, Patrick Schulze - Abwehr: Alexander Klaue, Christopher Behrens, Jan-Philipp Thom, Jendrik Hädecke, Lars Menzel, Marten Berndt, Thomas Baden, Tobias Köster, Sascha Lauridsen - Mittelfeld: Björn Banehr, Claas Riebesehl, Hans Wahlers, Jan-Lüder Behrens, Lars Rathje, Milan Kösling, Timm Greve, Torben Behrens, Philipp Gruhlke, Lukas Galts - Angriff: Guido Bohatsch, Jan Ostenfeld, Nils Rathje, Tom-Ole Ludwig.

Trainer: Ralf Milbrandt.

Co-Trainer: Fabian Everding.

Torwarttrainer: Paul Hädecke, Andreas Galts.

Favoriten: SG Unterstedt, TSV Groß Meckelsen.

Saisonziel: Abstiegsrunde vermeiden.

Um das Ziel zu erreichen, sehen die Vorzeichen gut aus. Einzig Marvin Bénet und Edis Din haben den TuS Westerholz in Richtung SV GW Helvesiek (1. Kreisklasse Süd) und Rotenburger SV II (Kreisliga) verlassen. Bei Germania Hetzwege ist die Mannschaft komplett zusammen geblieben. Wie die Spieler auf die vier Herren-Mannschaften schließlich verteilt werden, steht noch nicht endgültig fest. „Jeder hat die Chance, sich in der ersten Mannschaft beim Training zu beweisen, die Tür steht allen offen“, so der Übungsleiter.

Im Tor hat Milbrandt durch die beiden Neuzugänge Rüdiger Greve (Rotenburger SV II) und Norman Haucke (Buchholzer FC) sowie Torben Dittmer und Patrick Schulze sogar die Qual der Wahl. „Wir entscheiden kurzfristig, wer unsere Nummer eins ist. Alle machen einen guten Eindruck. Wir müssen abwarten, wie die Jungs zeitlich verfübar sind“, sagt der Neu-Coach. Um die Keeper kümmert sich seit Jahren Paul Hädecke. Er bekommt ab sofort noch Unterstützung von Andreas Galts. Beide bilden zusammen das Torwarttrainer-Team. „Andreas hat beim Rotenburger SV damals in der Oberliga gespielt. Mit seiner Erfahrung bringt er die Jungs auf jeden Fall weiter“, freut sich Milbrandt.

Für das Mittelfeld sind mit Philipp Gruhlke (SG SchEdammBäke/1. Kreisklasse Jade-Weser-Hunte), Milan Kösling (Rotenburger SV II) sowie Tom-Ole Ludwig (U 18 JSG HWJ) drei externe Akteure hinzugekommen. „Wenn alle fit sind, haben wir eine schlagkräftige Mannschaft zusammen“, sagt Milbrandt optimistisch. Und wenn es doch nicht so rund laufen sollte, feuert „Mühle“ seine Jungs sicherlich schwungvoll mit dem kreisenden Arm an.

Schlag auf Schlag mit Marten Berndt

Wer ist ...
... der schnellste Spieler im Team?
Nils Rathje. Er hat die längsten Beine.
... der Spieler mit dem härtesten Schuss?
Wenn er regelmäßig trainieren kann, ist es auf jeden Fall Jan-Philipp Thom.
... der Gute-Laune-Beauftragte?
Das bin tatsächlich ich. Ich habe für jeden immer einen Spruch parat.
... der Spieler mit dem außergewöhnlichsten Spitznamen? Woher kommt er?
Christopher Behrens heißt „Beko“. Er ist bei uns nach dem Unternehmen seines Vaters benannt.
... der Spieler, der vor und nach der Partie am längsten in der Kabine braucht?
Lars Menzel ist immer sehr pünktlich und daher schon früh da. Hinterher hält er ebenfalls die Stellung in der Kabine.
... der Kabinen-DJ?
Guido Bohatsch und Hans Wahlers. Manchmal wird dann auch darüber gestritten, welche Musik laufen darf.
... der Spieler, der das skurrilste Idol hat?
Jan-Lüder Behrens ist ein Fan von Jens Jeremies. Er hat sogar sein Trikot.
... am aktivsten in den Sozialen Medien?
Jannes Hädecke, er ist nämlich Single.
... der Spieler mit dem ausgefallensten Modegeschmack?
Auf dem Dorf sind doch fast alle gleich gekleidet. Jannes Hädecke achtet aber schon sehr auf sein Aussehen und ist stylisch unterwegs.
... der Spieler, der am meisten Karten sammelt?
Timm Greve. Das hat er schon angekündigt. Ansonsten ist aber auch Jendrik Hädecke zur Stelle.
... der Spieler, der das wichtigste Amt im Team übernimmt?
Hans Wahlers ist quasi unser Organisationskomitee.
... der Beständigste am Tresen?
Das sind Björn Banehr und Torben Dittmer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Meistgelesene Artikel

Handball-Region setzt Spiele bis 22. November ab

Handball-Region setzt Spiele bis 22. November ab

Handball-Region setzt Spiele bis 22. November ab
Gruseliges Geisterspiel in Neuss: Hurricanes viel zu fehlerhaft - 76:91

Gruseliges Geisterspiel in Neuss: Hurricanes viel zu fehlerhaft - 76:91

Gruseliges Geisterspiel in Neuss: Hurricanes viel zu fehlerhaft - 76:91
TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus
Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Kommentare