Scheeßeler übernimmt künftige U 17 von Niestädt und Niederschulte

Meyer steigt in Rotenburg ein

Tomas Meyer, hier zu seiner Zeit beim TuS Bothel, kehrt als Trainer in den Jugendbereich zurück. Foto: Freese

Rotenburg - Von Matthias Freese. Nach elf Jahren kehrt Tomas Meyer als Trainer ins Ahe-Stadion zurück. Der 54-jährige Scheeßeler, der bis 2008 als B-Jugendtrainer beim Rotenburger SV gearbeitet hat, wird zur neuen Saison Coach der künftigen U 17-Fußballer des JFV Rotenburg und übernimmt damit das derzeitige Landesliga-Team von Niklas Niestädt und Julius Niederschulte, die beide aus zeitlichen Gründen aufhören.

Nach der 0:6-Niederlage bei Teutonia Uelzen wurde die Mannschaft informiert. „Ich finde es schön, mal wieder etwas in Rotenburg zu machen. Wir sind ins Gesrpäch gekommen, da hat es sich dann so ergeben“, erzählt Meyer. Damals, als er schon mal den Jahrgang 1991/1992 in der B-Jugend trainiert hatte, hatte übrigens noch der aktuelle Trainer Niklas Niestädt zu seinem Kader gehört.

Niestädt legt – ebenso wie Niederschulte – eine Pause als Trainer ein, sagt aber auch: „Das ist kein endgültiges Ende, irgendwann werde ich wieder in den Trainerbereich gehen.“ Seine Tätigkeit als Spieler beim Kreisligisten FSV Hesedorf/Nartum setzt der 28-Jährige fort. Der Aufwand, auch noch die Jugend zu trainieren, war jedoch ein „extremer Einschnitt. Irgendwann musste ich eine Entscheidung treffen, ich habe es schon lang hinausgezögert.“ Einen vorzeitigen Ausstieg schließt der Hellweger trotz der enttäuschenden jüngsten Ergebnisse aber aus: „Wir ziehen das bis zum Ende durch und machen einen vernünftigen Übergang.“

Ab Sommer übernimmt Meyer dann. Und dabei könnte es zu einer pikanten Konstellation kommen, schließlich trainiert sein Sohn Felix Meyer die in derselben Liga spielenden Jungs des JFV Verden/Brunsbrock. Vorausgesetzt der Junior verlängert an der Aller, kommt es dann zu einem Vater-Sohn-Duell. Auch manch Spieler dürfte für beide Vereine interessant sein und somit umworben werden.

Für Niestädt ist Meyer als Nachfolger eine sehr gute Wahl. „Für die Mannschaft ist er ein absoluter Gewinn. Er hat eine klare Philosophie und ist auch fachlich top.“ Meyer hatte zuletzt beim JFV A/O/Heeslingen in der Saison 2011/2012 im Nachwuchsbereich – damals mit der U 17 – gearbeitet. Anschließend war er über die zweite Herren der SV Ahlerstedt/Ottendorf beim SV Ippensen gelandet – eine fruchtbare Zusammenarbeit in der Bezirksliga, die 2015 endete. Es folgte eine Saison beim Kreisligisten TV Sottrum, ein Engagement als Co-Trainer beim Landesligisten TuS Harsefeld und Cheftrainer der Reserve sowie zuletzt ein Jahr beim Bezirksligisten TuS Bothel im Team mit Spielertrainer Christoph Meinke. Während der Vorbereitung für diese Saison stieg Meyer dort aus und ist seitdem häufiger Zaungast auf den Fußballplätzen der Region

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Gladbach im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Gladbach im Vergleich

Australiens Feuerwehr warnt vor "katastrophaler Feuergefahr"

Australiens Feuerwehr warnt vor "katastrophaler Feuergefahr"

Meistgelesene Artikel

„Wir wären schön blöd“

„Wir wären schön blöd“

Herbstmeister dank Peter

Herbstmeister dank Peter

Gleiches Team – mehr Punkte

Gleiches Team – mehr Punkte

Muniz glänzt als Vorbereiter

Muniz glänzt als Vorbereiter

Kommentare