„Katastrophale Schiedsrichterleistung“

Prinz und Griech mit Platzverweisen bei Bothels 0:4 gegen Riede

Bothels Julian Prinz (r.) meckerte sich in der 33. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Später musste auch Luca Griech mit einer Roten Karte vorzeitig runter. - Foto: Lüdemann
+
Bothels Julian Prinz (r.) meckerte sich in der 33. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Später musste auch Luca Griech mit einer Roten Karte vorzeitig runter.

Bothel - Von Niclas Lüdemann. Die Entscheidung zum Klassenerhalt hat der TuS Bothel verpasst – und wie. Mit einem Heimsieg gegen den MTV Riede wollte sich das Team des Trainergespanns Tomas Meyer und Christoph Meinke eigentlich endgültig von allen Abstiegssorgen befreien, doch nun muss das Team nach der 0:4 (0:1)-Niederlage weiter auf die Sicherheit warten.

Dabei gefiel dem gelbgesperrten Spielertrainer Meinke vor allem eines nicht: der Auftritt des Unparteiischen Marvin Hauschild vom SV Drochtersen/Assel. „Das war eine katastrophale Schiedsrichterleistung“, bemerkte der Botheler nach dem Abpfiff durchaus gefrustet.

Kein Wunder, dass Meinke aufgebracht war. Immerhin beendete seine Mannschaft die Partie mit acht Feldspielern. Der Sechser Julian Prinz hatte bereits in der 33. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen. Nach einem Foul und der Gelben Karte sah er wegen Meckerns die Ampelkarte gleich hinterher. „Mit etwas Fingerspitzengefühl gibt man das nicht“, so Meinke, der diese Entscheidung aber noch halbwegs nachvollziehen konnte. Später kam es noch dicker für die Hausherren. Luca Griech musste in der 54. Minute den Platz verlassen. Er hielt Riedes Hendrik Meyer im Strafraum fest. Referee Hauschild entschied auf Notbremse, glatt Rot und Elfmeter. Selbst Riedes Coach Stephan Hotzan riet dem Schiedsrichter vom Platzverweis ab, doch der blieb bei seiner Meinung. „Das war überzogen. Tim Beyer steht direkt daneben“, meinte Meinke. Torben Meyer ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen. Es war das 2:0 für die Gäste, die in der ersten Hälfte durch Torben Schumacher kurz nach dem ersten Platzverweis in Führung gegangen waren (36.).

In doppelter Unterzahl und mit einem 0:2-Rückstand kam Bothel nicht mehr zurück. Die Grün-Weißen waren ohnehin arg ersatzgeschwächt ins Spiel gegangen. Neben Meinke fehlten auch die Stammkräfte Cedric Ahrens, Kevin Altmann, Sebastian Wichern und Frenk Günter. Doch auch in der Schlussphase agierten die Gastgeber defensiv geordnet und hätten einen klaren Elfmeter nach einem Foul an Torsten Hoops bekommen müssen (75.). Erst in den Schlussminuten erhöhten Constantin Borchers (88.) und Marc Lindenberg (89.) für den Tabellenfünften. „Die Mannschaft hat sich in der zweiten Hälfte super präsentiert und trotz der doppelten Unterzahl sogar noch die besseren Chancen gehabt“, bemerkte Meinke, der auch noch einen aus seiner Sicht klaren Elfmeter nach einem Handspiel von Riedes Torben Maass forderte und nicht bekam (57.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Meistgelesene Artikel

Regionalliga-Aufstieg: Plant auch der Heeslinger SC den rechtlichen Weg?

Regionalliga-Aufstieg: Plant auch der Heeslinger SC den rechtlichen Weg?

Regionalliga-Aufstieg: Plant auch der Heeslinger SC den rechtlichen Weg?
„Kuscheln könnt ihr nachher“ ‒ Erinnerungen an Kult-Referee Uwe Zahler

„Kuscheln könnt ihr nachher“ ‒ Erinnerungen an Kult-Referee Uwe Zahler

„Kuscheln könnt ihr nachher“ ‒ Erinnerungen an Kult-Referee Uwe Zahler
Handballerin aus Scheeßel will mit Regensburg in die 2. Liga aufsteigen

Handballerin aus Scheeßel will mit Regensburg in die 2. Liga aufsteigen

Handballerin aus Scheeßel will mit Regensburg in die 2. Liga aufsteigen
TV Sottrum, SV Anderlingen und FC Walsede spüren den Phantomschmerz

TV Sottrum, SV Anderlingen und FC Walsede spüren den Phantomschmerz

TV Sottrum, SV Anderlingen und FC Walsede spüren den Phantomschmerz

Kommentare