Deutsche Meister im Team

Dank Aufholjagd:  Lauridsen führt Jeersdorf zu Gold

Ein starkes Team: Silke Ahlers (von links), Trainer Jürgen Schneider, Margit Müller und Heike Lauridsen sicherten sich den Titel bei der Deutschen Meisterschaft.

Jeersdorf - Von Vincent Wuttke. Nach dem Wettkampf gönnten sich die Masters-Bogenschützinnen des SV Jeersdorf erstmal ein Erfrischungsgetränk. Immerhin gab es den größten Erfolg der Vereinsgeschichte zu feiern.

Die Starterinnen sicherten sich in Wiesbaden im Freien dank einer Aufholjagd den Deutschen Meistertitel im Team (1 697 Ringe). „Der absolute Wahnsinn“, meinte Margit Müller freudestrahlend. Gemeinsam mit der überragenden Heike Lauridsen und Silke Ahlers bildete sie das Erfolgs-Trio. Unterstützung erhielten sie bei ihren je 72 Schuss von Trainer Jürgen Schneider. Nach zwei Bronzemedaillen in den Vorjahren gab es nun den „großen Wurf“.

Während die Sportlerinnen kaum etwas von den Zwischenständen wussten, wurde der Coach immer nervöser. „Am Ende habe ich immer öfter auf die Stände geschaut“, gab er zu. „Aber nach dem holprigen Start haben alle wirklich prima geschossen. Unglaublich, dass es Gold geworden ist.“ Der Coach hielt sich während des Wettbewerbes sehr zurück. Seine Schützlinge sollten nichts mitbekommen. „Wir wollten die Zwischenstände nicht wissen. Sonst hätten wir am Rad gedreht. Das haben wir bei einem Wettkampf in der Vergangenheit ausprobiert und es hat nicht geklappt“, sagte Müller.

Nach der zehnten von den zwölf Runden übernahm Jeersdorf die Führung. Dabei sah es zunächst so aus, als würden die späteren Meisterinnen mit den Bedingungen nicht zurechtkommen. Nach der zweiten Runde – ein Durchgang sind sechs Pfeile pro Starter aus 60 Metern – waren die Medaillenränge bereits in weite Ferne gerückt. Das Trio kam in beiden Durchgängen nur auf je 134 Ringe. Müller schoss sogar zwei Mal komplett am Ziel vorbei. Danach steigerten sich die Schützinnen deutlich. Bereits in der dritten Runde lief es besser und die RSG Düren aus dem Rheinland lag mit 404 Ringen gleichauf.

Ahlers gelingen sieben perfekte Schüsse

In Durchgang vier überholten die Damen bereits die TG Waldsee aus der Pfalz und ließ auch Düren hinter sich. Die Medaillenränge waren erstmals erreicht. Das war jedoch nicht genug. In Runde fünf überflügelte das Trio dank einer ganz starken Runde von Lauridsen (56 Ringe) auch den SV Arolsen aus Hessen. Zudem rückte die Spitzenposition der SGes Seebronn aus Württemberg langsam in Reichweite. Der Rückstand wurde von zu Beginn 33 Ringen weiter verkürzt. Es dauerte jedoch bis zur vorletzten Runde, ehe die Vertreter aus dem Kreis Rotenburg die Führung übernahmen. Seebronn konnte nicht mehr mithalten und musste zum Abschluss auch noch Arolsen passieren lassen.

Bei den Siegern stach Lauridsen bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft heraus. Sie landete in der Einzelwertung von 31 Starterinnen auf Rang zwölf. Zwischenzeitlich lag sie sogar aussichtsreich auf Rang sechs und hatte Kontakt zu den Medaillenrängen. In den Schlussrunden ließ sie mit 48, 41 und 46 Ringen etwas nach. Lauridsen übertraf ihr Ergebnis von den Landesmeisterschaften dank zehn Treffer in die zehn deutlich dennoch deutlich und wurde Zwölfte. In Bothel hatte sie 559 Ringe erzielt. Auch Müller war zielsicherer als bei den Landeswettkämpfen. Sie steigerte sich von 556 auf 565 Ringe. Das brachte ihr mit fünf perfekten Versuchen in der Einzelwertung Platz 18. Ahlers kam nach den zwölf Runden auf 553 Ringe. Das waren 18 mehr als noch im Juli. Position 23 war der Lohn für die fünf Schüsse in die Mitte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Meistgelesene Artikel

Felix Meyer verlässt den Rotenburger SV wieder

Felix Meyer verlässt den Rotenburger SV wieder

Felix Meyer verlässt den Rotenburger SV wieder
Horst Hrubesch bittet in sein Büro ‒ und befördert den Scheeßeler Thomas Johrden

Horst Hrubesch bittet in sein Büro ‒ und befördert den Scheeßeler Thomas Johrden

Horst Hrubesch bittet in sein Büro ‒ und befördert den Scheeßeler Thomas Johrden
Iscan sagt für den RSV alles ab, Stripling komplettiert Torwart-Trio

Iscan sagt für den RSV alles ab, Stripling komplettiert Torwart-Trio

Iscan sagt für den RSV alles ab, Stripling komplettiert Torwart-Trio
Das U 23-Projekt beim Rotenburger SV wird immer konkreter

Das U 23-Projekt beim Rotenburger SV wird immer konkreter

Das U 23-Projekt beim Rotenburger SV wird immer konkreter

Kommentare