Vertragsverlängerung im Mai abgelehnt

Mallard zieht es nach Italien

Kierra Mallard

Scheeßel - Es gibt Neuigkeiten von Kierra Mallard: Die ehemalige Centerspielerin der Avides Hurricanes setzt ihre Basketball-Karriere in der italienischen Serie A1 fort. Das verriet ihr neuer Manager Thomas Prodromou. Pallacanestro Femminile Umbertide heißt Mallards neuer Club aus der Provinz Perugia in Umbrien, der die vergangene Saison als Tabellensiebter abgeschlossen hatte.

Mallard hatte drei erfolgreiche Jahre bei den Hurricanes verbracht, führte das Team aus der zweiten in die erste Liga und avancierte im Oberhaus stets zur Top-Scorerin ihres Teams. Auch in der höchsten deutschen Spielklasse gehörte sie zu den besten Punktesammlerinnen, vor allem aber zu den stärksten Rebounderinnen. Die 26-jährige Texanerin kam in der jüngsten Saison auf durchschnittlich 16,7 Punkte und 9,4 Rebounds, was der Spitzenwert unter allen Spielerinnen ist. Gleich auf elf Double-Double kam sie dabei.

„Wenn man solche Statistiken hat, ist es der beste Zeitpunkt, um in eine bessere Liga zu wechseln“, hatte Utz Bührmann, Vorstandsmitglied Finanzen, schon unmittelbar nach Saisonende erklärt und sich damit kaum Hoffnungen auf einen Verbleib der Amerikanerin gemacht. Spieleragent Prodromou bestätigte: „Das Angebot der Avides Hurricanes hatte sie im Mai abgelehnt.“

In diesem Sommer spielt Mallard aktuell zusammen mit ihrer ehemaligen Hurricanes-Mitspielerin Katarina Flasarova – und wie einige andere Bundesliga-Profis – in der australischen QBL-Liga für die Sunshine Coast Phoenix Clippers. Mit 14,1 Rebounds im Schnitt liegt sie dort an zweiter Stelle der Liga vor der Französin Soana Lucet vom Deutschen Meister TSV Wasserburg. - maf

Zukunftstag im Kreis Rotenburg

Zukunftstag im Kreis Rotenburg

Elektromotoren und dreiste Kopien auf der Auto Shanghai

Elektromotoren und dreiste Kopien auf der Auto Shanghai

Scheeßeler Heringsessen

Scheeßeler Heringsessen

Launischer April endet unterkühlt

Launischer April endet unterkühlt

Meistgelesene Artikel

Sottrums Nico Fröhlich über Saisonendspurt

Sottrums Nico Fröhlich über Saisonendspurt

Die „Wilden Bullen“ greifen an

Die „Wilden Bullen“ greifen an

TV Sottrum erkämpft sich 30:30 gegen die HSG Stuhr

TV Sottrum erkämpft sich 30:30 gegen die HSG Stuhr

RSV nach Torfestival in Stinstedt noch zwei Punkte hinter Nichtabstiegsplatz

RSV nach Torfestival in Stinstedt noch zwei Punkte hinter Nichtabstiegsplatz

Kommentare