Vier Tore in Habenhausen – 8:0 / Reuter befördert / Bobrowski für die Altherren

Malende meldet sich zurück

Daniel Reuter gehört zum Kader der Ersten.
+
Daniel Reuter gehört zum Kader der Ersten.

Bremen - Die Hinrunde in der Fußball-Landesliga fand quasi ohne Yannik Malende statt – vier Kurzeinsätze, insgesamt nur 45 Minuten auf dem Platz und häufigen Ausleihe an die Zweite. Doch im ersten Vorbereitungsspiel für die in vier Wochen startende Restsaison hat der Mittelfeldspieler des Rotenburger SV eindrucksvoll auf sich aufmerksam gemacht. Auf dem Kunstrasen des Bremenligisten Habenhauser FV gelangen dem 27-Jährigen gleich vier Tore beim 8:0 (3:0)-Sieg.

Tags zuvor hatte Tim Ebersbach seine Mannen noch ordentlich gescheucht. „Sie sollten mit schweren Beinen ins Spiel gehen, damit sie versuchen, einfach zu spielen“, erklärte der Coach. Er wechselte zur Pause nahezu komplett durch (Keeper Tom Knaak blieb 90 Minuten im Kasten). Ebersbach erwartete eine enge Partie. Doch seine Spieler hatten offensichtlich nach der Winterpause Torhunger. Bereits in der zweiten Minute startete Jan Friesen ein Solo aus der eigenen Hälfte, Malende musste den Querpass nur noch mit links einschieben – 1:0. Beim 2:0 setzte sich Jan Friesen gegen zwei Bremer Abwehrspieler durch (15.). Malende war der Ausgangspunkt des 3:0, das Michel Müller aus 14 Metern markierte (20.).

Ebersbach hielt auch in der zweiten Hälfte am 4-3-3-System fest und brachte unter anderem Daniel Reuter ins Spiel. Der 20-jährige Leistungsträger der Rotenburger Kreisliga-Elf gehört seit Trainingswiederbeginn „fest zum Kader der Ersten“, wie Ebersbach verriet. „Das hat er sich als Perspektivspieler verdient. Er ist ambitioniert, will mehr trainieren und sich ständig stetig verbessern. Auf eigenem Wunsch wird er der Zweiten für die Punktspiele aber erhalten bleiben, weil er die Mannschaft nicht im Stich lassen möchte.“

Yannik Malende (M.) gelangen im ersten Testspiel nach der Winterpause gleich vier Tore für den RSV. Hinten schaut Habenhausens Kapitän Adrian Chwiendacz zu.

Die Formation der zweiten 45 Minuten knüpfte schließlich nahtlos an den Auftritt im ersten Durchgang an. Malende legte noch drei Tore nach (49./59./80.), außerdem trafen Stefan Denker (56.) und Marcello Minuz (77.) gegen den Tabellen-15. der Bremenliga, bei dem der Ex-Rotenburger Adrian Chwiendacz als Kapitän auflief.

Neben dem Erfolgserlebnis wollten die Rotenburger eine weitere Personalie vor Ort in Habenhausen klären – was sich allerdings verzögerte: Der frühere Rotenburger Wojciech Bobrowski, zuletzt vor längerer Zeit für die Südbremer im Einsatz, soll künftig für die Altherren des RSV eine Spielberechtigung erhalten. Der gebürtige Pole hatte von 2000 bis 2003 für die Wümme-Kicker in der Oberliga gespielt, war dann zum FC St. Pauli in die Regionalliga gewechselt und später für den FC Oberneuland und TuS Heeslingen höherklassig aufgelaufen. In Heeslingen war der inzwischen 40-Jährige auch Teammanager und kurzzeitig Interimstrainer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia

Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia

Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia
Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt

Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt

Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt
Vier Tore für die gute Laune: Nils Rathje ist wieder im Aufwind

Vier Tore für die gute Laune: Nils Rathje ist wieder im Aufwind

Vier Tore für die gute Laune: Nils Rathje ist wieder im Aufwind
Orth und Rathjen enttäuschen nicht

Orth und Rathjen enttäuschen nicht

Orth und Rathjen enttäuschen nicht

Kommentare