U 16-Länderspiel zwischen Deutschland und Österreich endet 0:0

Lockl und Co. lassen Chancen liegen

Deutschland kam etwas holprig in die Partie. Am Ende dominierte die DFB-Elf aber ihren Gegner aus Österreich, wie hier Justin Weber (links) von Hertha BSC im Duell mit Esad Bejic (Austria Wien). Doch die Mannschaft von Trainer Michael Prus kam nicht über ein 0:0 hinaus. Dennoch war es ein hochklassiges Jugend-Länderspiel, was die Zuschauer im Ahe-Stadion zu Gesicht bekamen. - Fotos: Freese

Rotenburg - Von Julian Diekmann. Viel länger hätte das U16-Länderspiel zwischen Deutschland und Österreich wirklich nicht dauern dürfen. Sonst hätten die Fußballer und die Zuschauer kurze Zeit später im Dunkeln gestanden – mangels Flutlicht. Doch Schiedsrichter Simon Rott (TuS Komet Arsten) pfiff die torlose Partie im Rotenburger Ahe-Stadion rechtzeitig ab. Und am Ende waren sich alle einig: „Es war ein ganz intensives und hochklassiges Spiel. Mit zwei Mannschaften, die sich nichts geschenkt haben“, betonte auch Nationaltrainer Michael Prus.

Eingetroffen: Reinhard Grindel (M.) wird von DFB-Pressesprecher Peter Scheffler (l.) und Team-Manager Dominik Horsch begrüßt.

DFB-Präsident Reinhard Grindel war voll des Lobes: „Das war eine gute Werbung für den Jugendfußball. Und ich glaube, Rotenburg hat es ganz klasse gemacht: 2 200 Zuschauer, das ist schon wirklich beeindruckend gewesen.“ Vor allem die Kleinsten kamen voll auf ihre Kosten und durften sich mit Autogrammen und Selfies eindecken. Die Spieler beider Mannschaften nahmen sich nach Spielschluss viel Zeit und gaben sich volksnah.

Ein wenig Zeit brauchte auch das Spiel, um in Schwung zu kommen. In der Anfangsphase hatte die DFB-Elf noch ein wenig Abstimmungsprobleme, sodass die Österreicher die ersten 15 dominierten. So waren es auch die Gäste aus der Alpenrepublik, die zur ersten Chance kamen. Doch Noah Eyawo (Sturm Graz) scheiterte aus halblinker Position am Außennetz (8.).

Doch in der Folgezeit riss der Gastgeber das Spiel an sich und hätte in der 26. Minute in Führung gehen können, doch der Schuss vom Kapitän Per Lockl (VfB Stuttgart) wurde von Österreichs Keeper Valerian Hüttner (Austria Wien) stark pariert. „Am Ende sind wir ein bisschen traurig, dass wir unsere guten Möglichkeiten nicht genutzt haben, um das Spiel für uns zu entscheiden“, meinte Bundestrainer Prus. Weitere gute Chancen ließen erneut Lockl, der knapp übers Tor köpfte (32.), und Ole Pohlmann (VfL Wolfsburg) der mit seinem Schuss aus gut 20 Metern nur den Pfosten traf, liegen. 

„Wir müssen vor dem Tor noch ein bisschen cooler sein und den letzten konsequenten Abschluss zum Torerfolg nutzen“, erklärte Prus, der aber sonst mit dem Auftreten seiner Mannschaft zufrieden war: „Defensiv haben wir sehr gut gestanden. Die Österreicher hatten bis auf eine Möglichkeit nicht wirklich viel vom Spiel.“ Auch in der zweiten Halbzeit dominierte das deutsche Team und brachte Österreich immer wieder in Bedrängnis. Vor allem Deutschland Nummer neun, Erkan Eyibil (1. FSV Mainz 05), sorgte immer wieder für Gefahr. „Das Angriffsspiel hat mir größtenteils gut gefallen. Was letztlich fehlte, war die Durchschlagskraft und der entscheidende Treffer“, erklärte Prus. Der soll nun am Montag in Delmenhorst fallen, wenn beide Teams dort erneut aufeinander treffen.

Das sagte der DFB-Präsident nach dem Spiel

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Carmen Ludwig moderiert die Sportlerehrung im Februar

Carmen Ludwig moderiert die Sportlerehrung im Februar

Durays Ansprüche sind gestiegen

Durays Ansprüche sind gestiegen

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Kommentare