Topspiel-Sieg gegen TuS Zeven

Unterstedts Liszkowski ist auch außen Taktgeber

Nicolas Ottens (r.) schießt den Ball an der Eckfahne. Jan Hennig versucht mit einem langen Bein dazwischen zu kommen.
+
Machte auf der linken Seite ordentlich Meter: Nicolas Ottens (r., hier gegen Zevens Jan Hennig) feierte mit der SG Unterstedt im ersten Punktspiel der neuen Saison einen knappen 1:0-Erfolg.

34 Minuten hatte es gedauert. Da erzielte Unterstedts Yannik Malende den Führungstreffer für den Kreisligisten, der damit das Topspiel gewann.

Unterstedt – Florian Liszkowski hatte bereits einige Minuten zuvor gespürt, dass er beim Auftakt der Fußball-Kreisliga höchstwahrscheinlich nicht bis zum Schluss auf dem Feld stehen würde. Dem Kapitän der SG Unterstedt machten Wadenkrämpfe zu schaffen. Er versuchte, sich dennoch weiter durchzubeißen, doch in der 72. Minute war endgültig Schluss. Und so musste der Defensivmann den Rest des Spitzenspiels gegen den TuS Zeven von der Seitenlinie aus verfolgen. Liszkowskis Ausfall wussten die Gastgeber in der intensiv geführten Partie gut wegzustecken. Mit 1:0 (1:0) hatten die Unterstedter das bessere Ende für sich – der Start in die neue Saison war geglückt.

Zwar streikte die Wade des Kapitäns, doch das hinderte Liszkowski nicht daran, seine Teamkollegen lautstark von außen anzufeuern. Immer wieder rief er den Jungs zu, peitschte sie nach vorne oder aber hatte lobende Worte parat. „Ich kann es nicht ertragen, wenn ich nicht selbst auf dem Platz stehen kann. Ich weiß zwar, dass es die anderen Jungs drauf haben, doch bin ich außen immer viel zu nervös“, gestand der Innenverteidiger, der ständig vom weißen Plastikstuhl aufstand. Neben der Auswechselbank war immer wieder lautstark seine Stimme zu hören. „Ihr macht das super. Arbeitet weiter so hart. Gleich haben wir es geschafft“, rief er seiner Mannschaft zu. Aber auch der Rest der Reserve verstand es, die Unterstedter zu motivieren.

Verletzt ausgewechselt: Florian Liszkowski musste mit Wadenproblemen vom Platz.

„Das war ein Mannschaftssieg. Wir sind als Kollektiv aufgetreten, jeder hat für den anderen gekämpft. Auch die Jungs auf der Bank waren mit Eifer dabei“, freute sich denn auch Unterstedts Coach Fabian Knappik. Der Sieg gegen den Titelaspiranten ist umso beachtlicher, da nicht nur der Weggang des langjährigen Unterstedter Leistungsträgers Leon Linke kompensiert werden musste, sondern auch noch Goalgetter Jonathan Orth verletzungsbedingt kurzfristig nicht zur Verfügung stand.

Die Grün-Weißen schien beim Saisonauftakt nichts aus der Bahn zu schmeißen. Und so ließ sich Liszkowski trotz seiner Schmerzen auch nach dem Abpfiff nicht unterkriegen, ging leicht humpelnd zu jedem seiner Mitspieler und klatschte sie freudestrahlend ab. „Das haben die Jungs phänomenal gelöst“, fasste der Kapitän die spannende Schlussphase zusammen. Zwar strahlten die Gäste im zweiten Abschnitt nicht mehr so große Torgefahr aus, doch schaffte es die Knappik-Elf nicht, den 1:0-Vorsprung von Yannik Malende aus der 34. Minute weiter auszubauen, sodass bis zum Ende gezittert werden musste. „Der Sieg ist enorm wichtig für uns. Wir wollten unbedingt erfolgreich starten“, so Knappik. Sein Pendant Robin Cordes war frustriert, trotz starker Leistung nichts Zählbares aus dem Spitzenspiel mitgenommen zu haben. „Eine ärgerliche Niederlage, da wir kein Stück schlechter waren. Wenn wir so in den weiteren Spielen auftreten, werden uns nicht viele Mannschaften schlagen“, erklärte Zevens Coach.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Wulff: „Anfangs hatte ich Zweifel“

Wulff: „Anfangs hatte ich Zweifel“

Wulff: „Anfangs hatte ich Zweifel“
„Reality Check“ mit schlechten Erinnerungen

„Reality Check“ mit schlechten Erinnerungen

„Reality Check“ mit schlechten Erinnerungen
Avides Hurricanes: Coach Greve schwärmt von seinem Team und möchte unter die ersten Vier

Avides Hurricanes: Coach Greve schwärmt von seinem Team und möchte unter die ersten Vier

Avides Hurricanes: Coach Greve schwärmt von seinem Team und möchte unter die ersten Vier
Voltigiererinnen vertreten Region unter anderem beim Deutschen Pokal

Voltigiererinnen vertreten Region unter anderem beim Deutschen Pokal

Voltigiererinnen vertreten Region unter anderem beim Deutschen Pokal

Kommentare