Kreisliga-Interview

Linus Baselt vom Rotenburger SV II: „Ich finde das U 23-Projekt megageil“

Linus Baselt treibt den Ball vor sich her.
+
Trotz seiner erst 19 Jahre ist Linus Baselt Leistungsträger bei der RSV-Reserve.

Der Rotenburger SV II liegt auf Aufstiegsrunden-Kurs in der Fußball-Kreisliga. Maßgeblich daran beteiligt ist auch Linus Baselt. Wir haben mit ihm gesprochen.

Rotenburg – Auch wenn Linus Baselt eher selten auf seiner eigentlichen Position zum Einsatz kommt, ist der Linksfuß einer der Leistungsträger bei den Kreisliga-Fußballern des Rotenburger SV. Warum sich der 19-Jährige, der eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik absolviert, mit dem Wechsel vom Flügel ins Zentrum arrangiert hat, warum er sich im Sommer für die Wümmestädter entschieden hat und was er mit der jüngsten Mannschaft dieser Klasse anpeilt, verrät er vor dem Derby gegen den TuS Bothel (Sonntag, 14 Uhr).

Die Spannweite der Ergebnisse ist groß. Wie erklären Sie es, dass Sie gegen die FSV Hesedorf/Nartum mit 0:8 oder nun beim Bremervörder SC mit 0:7 verlieren, aber den TV Stemmen 6:1 schlagen und beim TuS Zeven gewinnen?

Gegen Hesedorf/Nartum waren wir noch nicht 100-prozentig eingespielt, zum 0:7 gegen Bremervörde kann ich nicht viel sagen, weil ich wie Iago Schreier (Kapitän, Anm. d. Red.) im Urlaub war. Ich habe mit Michel Müller geschrieben, er sagte, es sei einfach scheiße gelaufen.

Ist das Team auch vielleicht noch zu unerfahren?

Das könnte sein, obwohl wir ja gegen den TSV Gnarrenburg, Stemmen oder Zeven auch gewonnen haben.

Und trotz der jüngsten Pleite steht Ihr Team sogar in der oberen Hälfte, was Ihnen wohl nicht viele zugetraut hätten.

Ja, unser Ziel war, nicht abzusteigen. Iago hat aber von Anfang an gesagt, dass wir gut dabei sein werden. Ich sehe auch, dass sogar noch viel Luft nach oben ist. In die Aufstiegsrunde wollen wir jetzt schon rein, mittlerweile sehe ich das als unser Ziel. Dafür sollten wir Sonntag drei Punkte holen.

Danach sind noch vier Spiele in der Qualifikationsrunde. Ist das Derby gegen den TuS Bothel richtungsweisend?

Auf jeden Fall. Ich würde sagen, wir wollen die 0:7-Niederlage verdünnen. Danach geht es zur SG Westerholz/Hetzwege, dann kommt das Derby gegen die SG Unterstedt. Das wird ein haariges Ding, denn die hatten ja von Anfang an gesagt, dass unser U 23-Projekt nichts wird.

Von Unterstedt sollen Sie vor der Saison eine Anfrage gehabt haben, ebenso vom VfL Visselhövede ...

Ja, genau.

Und warum haben Sie sich für den RSV entschieden?

Ich bin Rotenburger, auch wenn ich in der Jugend bei der JSG KAWU war und dort sogar mit dem Fußball angefangen habe. Deshalb hatte ich auch noch Kontakt zu Florian Liszkowski und habe da mittrainiert. In Visselhövede genauso. Am Ende habe ich mich für Rotenburg entschieden, weil ich dieses U 23-Projekt megageil finde. Es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.

Welche Rolle hat Coach Michel Müller gespielt – und wie ist es neben ihm?

Er ist ein überragender Spielertrainer. Auf dem Feld ist er sehr ehrgeizig und selbstbewusst. Und er sieht seine Fehler ein, wenn er mal einen Scheißball spielt. Natürlich ist er einer der Führungsspieler, er coacht sehr viel auf dem Feld, was ich gut finde, und hat eine gute Lautstärke.

Und er hat Sie vom Flügel ins Zentrum gezogen, obwohl die typische Position für einen Linksfuß ja auf der Außenbahn ist ...

Eigentlich bin ich gelernter Flügelspieler, aber er sieht mich auf der Acht. Ich habe damals bis zur U 17 in Rotenburg unter Niklas Niestädt auch als Zehner gespielt – aber eben nicht so defensiv wie jetzt. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden.

Sie haben vor Ihrer Rückkehr zwei Jahre für den JFV Verden/Brunsbrock in der U 19-Niedersachsenliga gespielt. Was haben Sie von dort mitgebracht?

In der U 17 habe ich in Rotenburg noch Bezirksliga gespielt, aber die Mannschaft wurde dann aufgelöst. Ich bin direkt in die U 19-Niedersachsenliga unter Justin Perschon gegangen. Ich finde, ich habe da sehr viel gelernt, vor allem hinter dem Ball zu arbeiten, also direkt umzuschalten. Auch taktisch habe ich da einen Riesensprung gemacht und meine Schnelligkeit ein Stückchen verbessert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Handball-Region unterbricht die Saison ab sofort

Handball-Region unterbricht die Saison ab sofort

Handball-Region unterbricht die Saison ab sofort
Deckel drauf dank Din – 4:2 gegen Alfstedt

Deckel drauf dank Din – 4:2 gegen Alfstedt

Deckel drauf dank Din – 4:2 gegen Alfstedt
Jan-Lüder Behrens: „Für 90 Minuten reicht es noch nicht“

Jan-Lüder Behrens: „Für 90 Minuten reicht es noch nicht“

Jan-Lüder Behrens: „Für 90 Minuten reicht es noch nicht“
RSV bekommt die Gegentore gegen Oldenburg beim 0:4 zu einfach

RSV bekommt die Gegentore gegen Oldenburg beim 0:4 zu einfach

RSV bekommt die Gegentore gegen Oldenburg beim 0:4 zu einfach

Kommentare