Stürmer trifft vier Mal für die U 19 der JSG KAWU

Linkes Lust auf den Pokalsieg – 6:1

Mit Medaillen dekoriert unds bester Laune präsentierte sich die U19 der JSG KAWU nach ihrem Pokaltriumph gegen Geestequelle. Es war das letzte Spiel des Teams. - Foto: Specht

Sandbostel - Für die U19-Fußballer der JSG KAWU, die den Titel in der Kreisklasse verpasst hatten, war das Kreispokalfinale gegen die klassenhöhere SG Geestequelle das letzte Spiel, bevor sich das Team auflöst. Mit dem 6:1 (1:1)-Sieg in Sandbostel hatte selbst Coach Jorma Vogel nicht gerechnet. „Wir haben schon zwei Mal gegen die klar verloren. Von daher bin ich total überrascht, dass wir so deutlich gewonnen haben. Das war ein überragender Saisonabschluss.“

Bedanken durfte sich der Trainer bei Leon Linke, der an allen Toren direkt beteiligt war und so zum Matchwinner avancierte. Der Stürmer ließ sich nicht aufhalten und erzielte allein vier Treffer selber. Zwei davon machte er aus dem Spiel heraus (40./71.), zwei Mal traf er sicher vom Elfmeterpunkt (47./55.).

„Leon war überragend. Geestequelle hat ihn auch immer mit nur einem Mann verteidigt. Das konnte nicht gut gehen“, meinte der KAWU-Trainer. Aber nicht nur Linke bekam ein dickes Lob: „Es waren alle auf den Punkt da und es war eine geschlossene Mannschaftsleistung um unsere ganz starke Innenverteidigung mit Theo Kettenburg und Moritz Bodewell.“

Dennoch war die Partie eine Halbzeit sehr ausgeglichen verlaufen und KAWU stand kurz vor dem Seitenwechsel ein wenig unter Druck. So fiel in der 43. Minute auch der zwischenzeitliche Ausgleich für Geestequelle durch ein Eigentor von Keeper Jan Abeling.

„Nach der Pause haben wir aber richtig Gas gegeben. Das war wichtig“, meinte Vogel. „Nach dem 3:1 für uns haben die sich auch aufgegeben.“ So schoss KAWU in der Schlussphase den hohen Sieg heraus und auch Momme Grewe (74.) und Tjark Dodenhoff (77.) trugen sich nach Querpässen von Leon Linke in die Torschützenliste ein.

Der U 19 der JSG KAWU gelang zum Abschluss der gemeinsamen Zeit damit der zweite große Erfolg in dieser Saison, schließlich hatte das Vogel-Team bereits im Winter die Hallenkreismeisterschaft für sich entschieden. Und mit Linke und Kettenburg sind zwei Talente ja auch bereits Stammspieler in der ersten Herren. - vw

Wynton Rufers Erfolgsgeschichte bei Werder

Wynton Rufers Erfolgsgeschichte bei Werder

Chopper á la carte: Umbau einer Suzuki VS 1400

Chopper á la carte: Umbau einer Suzuki VS 1400

Massenproteste in Venezuela: Maduro will keinen Bürgerkrieg

Massenproteste in Venezuela: Maduro will keinen Bürgerkrieg

Graue: Feuer in Sägespan-Silo

Graue: Feuer in Sägespan-Silo

Meistgelesene Artikel

Herber Rückschlag für den Rotenburger SV im Abstiegskampf

Herber Rückschlag für den Rotenburger SV im Abstiegskampf

Prigge kontert Wicherns Führung mit Hattrick

Prigge kontert Wicherns Führung mit Hattrick

3:2 gegen Scheeßel – Sottrum hat Ippensen im Blick

3:2 gegen Scheeßel – Sottrum hat Ippensen im Blick

„Ich musste was zeigen“

„Ich musste was zeigen“

Kommentare