Knappik: „Ich krieg ‘ne Krawatte“

Unterstedt kommt gegen Ostereistedt/Rhade die Effizienz abhanden – 1:1

Unterstedts Leon Linke (r., im Duell mit Ostereistedts Mark Rein) erzielte in der 87. Minute den verdienten Ausgleich. - Foto: Woelki
+
Unterstedts Leon Linke (r., im Duell mit Ostereistedts Mark Rein) erzielte in der 87. Minute den verdienten Ausgleich.

Unterstedt - Von Nicolas Tréboute. Alles hatten sie versucht, Möglichkeiten in Hülle und Fülle gehabt. Doch es schien, als ob das Tor des FC Ostereistedt/Rhade im Kreisliga-Nachholspiel für die Fußballer der SG Unterstedt wie vernagelt war. Doch dann kam Leon Linke in der 87. Minute im gegnerischen Strafraum an den Ball, vernaschte zwei Gegenspieler und sorgte für den umjubelten Ausgleich für das Team von Trainer Fabian Knappik.

Der 1:1 (0:1)-Endstand war aufgrund des 90-minütigen Sturmlaufs der Gastgeber für Ostereistedt am Ende dennoch mehr als schmeichelhaft. „Das war wirklich frustrierend“, fand auch Knappik: „Ich kann der Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf machen. Wir haben den Gegner vor allem in der zweiten Halbzeit regelrecht eingeschnürt, aber es hat uns einfach die Effizienz gefehlt.“

Diese konnte man den Gästen in keiner Weise absprechen, denn der erste von zwei Torschüssen in der gesamten Partie saß bereits. Johannes Meyer wurde 18 Meter vor dem Tor nicht unter Druck gesetzt und brachte Ostereistedt mit einem satten Kracher in Führung (27.).

Zu diesem Zeitpunkt hätte Unterstedts Daniel Moderau seine Farben bereits im Alleingang in Führung schießen müssen. Nach einem Sahnepass von Tobias Delventhal scheiterte er aber allein an Gäste-Torhüter Maurice Meyer (8.), schlug drei Meter vor dem Kasten ein Luftloch (14.) und setzte schließlich in der 16. Minute den Ball aus aussichtsreicher Position um Millimeter vorbei. Auch Linke per Kopf (42.) und Lukas Tohoff (45.+1) schafften es nicht, Meyer zu überwinden.

Spätestens mit dem Führungstreffer hatte Ostereistedt seine Bemühungen, Fußball zu spielen, eingestellt, während Unterstedt unermüdlich anlief. Moderau war in der 55. Minute bereits am Torhüter vorbeigegangen, doch auch dieses Mal gab es nichts zu jubeln: Gäste-Verteidiger Julian Bäron kratze den Ball gerade noch von der Torlinie. Kapitän und Innenverteidiger Florian Liszkowski hielt jetzt gar nichts mehr hinten, doch auch sein Versuch nach einer Ecke wurde im letzten Moment von einem Abwehrbein geklärt (63.).

Nach einem zu kurzen Abstoß von Ostereistedts Keeper Meyer passte Linke auf Moderau: Erneut war der schnelle Flügelspieler im Eins-gegen-Eins nur zweiter Sieger (73.). Der sein Team unentwegt nach vorne peitschende Knappik konnte es kaum noch fassen: „Ich krieg ‘ne Krawatte heute!“ Erst Linkes Geniestreich kurz vor Schluss schaffte es, den Coach zumindest noch zum Teil zu beruhigen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Die gesündere Alternative zu Weizen?

Meistgelesene Artikel

Leyens zieht Schlussstrich

Leyens zieht Schlussstrich

Basketball-Bundesligen ohne Abschlusstabellen

Basketball-Bundesligen ohne Abschlusstabellen

Handballer Max Nosowadtko muss Afrika-Abenteuer absagen

Handballer Max Nosowadtko muss Afrika-Abenteuer absagen

TNB verschiebt Tennis-Saison

TNB verschiebt Tennis-Saison

Kommentare