Kulgart versüßt Karnick das Debüt

Sottrum feiert im Kellerduell den ersten Sieg seit zehn Monaten

+
Julian Kulgart war der Mann des Spiels beim Sottrumer 28:26-Sieg.

Sottrum - Von Matthias Freese. Die Auswirkungen der nervenaufreibenden 60 Minuten waren bei Rolf Karnick direkt nach dem Spiel festzustellen. „Meine Stimme ist nicht ganz so okay“, krächzte der Coach des TV Sottrum nach seiner Premiere. Doch sein Einsatz an der Seitenlinie - auch der verbale - hatte sich gelohnt.

Nach bisher 13 Niederlagen am Stück (saisonübergreifend sogar 19 Spiele ohne Sieg) sackte das Schlusslicht der Handball-Landesliga im Kellerduell gegen den Tabellenvorletzten SVGO Bremen erstmals beide Punkte ein. Logisch, dass sich in den Jubel nach dem 28:26 (12:12)-Heimerfolg eine spürbare Erleichterung mischte.

Im Spiel eins nach Andreas Pott war es der fünffache Torschütze Claas Freymuth, der darauf hinwies, dass auch der geschasste Karnick-Vorgänger zum Erfolg „seinen Teil beitragen hatte“. Gleichwohl hatte der neue Mann an der Seitenlinie, dem nun Stephanie Richter als Co-Trainerin und Ulrich Bartsch als Torwarttrainer zur Seite stehen, durchaus einige Dinge verändert. Keine Zweierwechsel mehr beim Übergang vom Abwehr- zum Angriffsspiel oder umgekehrt hieß eine Devise. Zurück zur 6:0-Deckung, zurück zum schnellen Spiel über die Außenzange mit Nicolas Karnick auf der rechten und Jonas Stelling auf der linken Seite lauteten weitere Maßnahmen. „Wir sind gut übers Tempo gekommen“, stellte Karnick fest. Und Freymuth ergänzte: „Das schnelle Spiel war der Schlüssel zum Erfolg.“

Debüt gelglückt: Rolf Karnick, Ulrich Bartsch und Stephanie Richter, das neue Trio auf der Bank.

Das wiederum lag auch an Keeper Julian Kulgart, der unter Pott phasenweise als Feldspieler agiert hatte. „Die beste Entscheidung war, Kulgart wieder ins Tor zu stellen“, fand Karnick. Der Schlussmann war insbesondere in der entscheidenden Phase mit seinen Paraden und Pässen der Matchwinner für den TV Sottrum.

Weggeschoben: Mit vollem Einsatz bearbeitet Sottrums Spielmacher Sven Thormann (2.v.r.) den Bremer Björn Bischof.

In einer weitgehend ausgeglichenen ersten Hälfte, in der die Gastgeber einen 8:11-Rückstand bis zur Pause aufgeholt hatten, hielt Kulgart mit einer Großtat gegen Levin Bülow das 12:12 fest. In der zweiten Hälfte war er zwischen der 43. und 53. Minute überhaupt nicht mehr zu überwinden. Nicolas Karnick gelang derweil per Siebenmeter das 22:19 (52.), das aber keinen Bestand hatte - 22:22 (55.) durch Pascal Hinrichs. Erst als Ersatzkeeper Jonas Hopp einen Siebenmeter von Igor Hergert 72 Sekunden vor Schluss parierte, Sven Thormann auf 27:25 erhöhte (60.) und Stelling mit dem Schlusspfiff das 28:26 gelang, war der erste Sieg seit zehn Monaten (!) perfekt.

Die Flügelzange mit Nicolas Karnick (l.) und Jonas Stelling (r.) erzielte 13 Tore. Hauke Herbst traf zweimal.
    503 Service Unavailable

    Hoppla!

    Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.

  • E-Mail
  • Merkliste
    schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Fotostrecke: Irre! Pizarro kontert Selke spät

Fotostrecke: Irre! Pizarro kontert Selke spät

Bücherfest in der Bücherei Bruchhausen-Vilsen

Bücherfest in der Bücherei Bruchhausen-Vilsen

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Meistgelesene Artikel

Ein starkes Viertel genügt den Hurricanes in Berlin - 72:66-Erfolg

Ein starkes Viertel genügt den Hurricanes in Berlin - 72:66-Erfolg

GW Rotenburg fertigt TSC Göttingen mit 5:1 ab

GW Rotenburg fertigt TSC Göttingen mit 5:1 ab

Hurricanes-Reserve dominiert Spitzenspiel gegen Osnabrück - 68:46

Hurricanes-Reserve dominiert Spitzenspiel gegen Osnabrück - 68:46

TuS Rotenburg empfängt Achim/Baden

TuS Rotenburg empfängt Achim/Baden
503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.