Kreisligist Sottrum sucht neuen Coach / „Es gibt kein Nachtreten“

Nach acht Jahren legt Brockmann sein Amt nieder

+
Seine Zeit beim TV Sottrum ist beendet: Nach einer enttäuschenden Saison steigt Ralf Brockmann aus.

Kreis-Rotenburg - Von Matthias Freese. SottrumKreis-Rotenburg - Von Matthias Freese. Zwei Wochen nach dem enttäuschenden Ende der Saison hat Ralf Brockmann die Konsequenzen gezogen und sein Amt als Coach des Fußball-Kreisligisten TV Sottrum niedergelegt. Bei den Wieste-Kickern endet damit eine Ära, denn der 52-jährige Bartelsdorfer stand seit zehn Jahren als Trainer an der Sottrumer Seitenlinie, zunächst bei der Reserve, seit 2007 bei der Ersten. Nach dem Abstieg 2008 waren Sottrums Chancen auf die Bezirksliga-Rückkehr nie so groß gewesen wie in diesem Jahr – doch letztlich stand der Club komplett mit leeren Händen da.

„Das war meine freie Entscheidung“, betont Brockmann. „Wir hatten uns die Rückserie ganz anders vorgestellt, da war denn auch Frust und Enttäuschung bei allen da. Vielleicht ist der Zeitpunkt jetzt nicht optimal, aber die Entscheidung ist der richtige Weg. Sie ist nicht nur innerhalb von ein paar Stunden gereift.“

Sottrum hatte als Tabellenzweiter zwischenzeitlich acht Punkte Vorsprung vor der Konkurrenz gehabt, gab aber noch am letzten Spieltag mit einer Last-Minute-Niederlage (0:1) beim Bremervörder SC den Relegationsplatz zur Bezirksliga ab. Eine Woche später verpassten die Sottrumer auch noch den Kreispokalsieg nach einer Finalpleite im Elfmeterschießen gegen den klassentieferen Heeslinger SC III. „Das war wirklich ärgerlich, wie es gelaufen ist. Mit dieser Mannschaft hätte das alles nicht passieren dürfen“, meint auch Sottrums Fußball-Boss Thomas Holzkamm. Er versichert jedoch, dass der Vorstand mit Brockmanns Arbeit sehr zufrieden gewesen sei und eine weitere Zusammenarbeit angestrebt habe. Allerdings seien „gewisse Abnutzungserscheinungen“ spürbar gewesen, sodass vieles auch für einen Neuanfang gesprochen habe.

Das wurde wohl auch Brockmann nach einem erneuten Gespräch mit der Mannschaft vor wenigen Tagen deutlich. „Wir gehen vernünftig und nicht im Streit auseinander“, betont Holzkamm. Und Brockmann bestätigt: „Wir hatten immer ein tolles Verhältnis, es war immer eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Es gibt keinen Frust und kein Nachtreten. Es war eine schöne Zeit.“

Die Suche nach einem Nachfolger hat längst begonnen, bereits diese Woche soll es erste Gespräche geben. „Es stehen drei Namen im Raum“, verrät Thomas Holzkamm – mehr freilich noch nicht. Er hofft aber, dass eine Veränderung auf der Trainerbank auch neue Kräfte freisetzt „und wir nochmal den Angriff auf die Bezirksliga starten“. Das künftig allerdings ohne Ergänzungsspieler Florian Apmann, der zum TV Hassendorf, Aufsteiger in die 1. Kreisklasse, wechselt. Till Högermeyer zieht es indes zum Studium nach München, hinter dem Verbleib der Leistungsträger Matthias Michaelis und Marvin Meyer steht noch ein Fragezeichen.

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare