Kommentar:

Der Ärger war doch vorhersehbar

Kreis-Rotenburg - Von Matthias Freese. Gerade erst da – schon wieder weg! Das kurze Gastspiel des Ture Ott beim Rotenburger SV war vorhersehbar.

Bericht zum Thema

Matthias Freese

Das hätte auch der Fußball-Oberligist von der Wümme erkennen müssen. Womöglich hat er es sogar und ist dennoch das überschaubare Risiko eingegangen. Der Stürmer war ein Notkauf – angesichts des von Verletzungen dezimierten Kaders. Es hätte funktionieren können, wenn Ott sich untergeordnet hätte. Er tat es nicht, unschwer zu erkennen. Stattdessen wies er selbstbewusst auf seine Referenzen, sprich seine Regionalliga-Erfahrung, hin – ganze zwei Einsätze sind statistisch belegt. Ott ist aber nur ein Beispiel für Spieler, die mit 25 Jahren immer noch glauben, Profi-Fußballer werden zu können. Der RSV zog rechtzeitig die Reißleine, bevor der Stürmer noch mehr Unruhe ins Team gebracht hätte – denn das können sie bei der fast unlösbar scheinenden Mission Klassenerhalt nicht gebrauchen.

So wird also künftig wieder nur ein Ott für den RSV spielen: Waldemar heißt der, ist Leistungsträger der Reserve und wäre im Gegensatz zu seinem nicht mit ihm verwandten Namensvetter wohl die bessere Alternative.

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare