Kpekpassi-Schwestern machen in Scheeßel mit starken Leistungen auf sich aufmerksam

„Die Drei sind eine Bereicherung“

+
Die Schwestern Samira, Hadidja und Mariam Kpekpassi (v.l.) gehören beim TV Scheeßel zu den festen Größen. „Die Drei sind eine Bereicherung“, so Abteilungsleiterin Ina Hanck.

Scheeßel - Ein altes Sprichwort lautet „Alle guten Dinge sind drei“. Das trifft auch auf den TV Scheeßel zu, wenn von den drei Handballerinnen Mariam, Samira und Hadidja Kpekpassi die Rede ist. Alle drei in Deutschland geborenen Schwestern wohnen mit ihren aus dem westafrikanischen Togo stammenden Eltern seit vielen Jahren in Scheeßel und fühlen sich dort pudelwohl. „Die Drei sind eine Bereicherung für den Verein – und das nicht nur sportlich, sondern auch in menschlicher Hinsicht“, lobt Abteilungsleiterin Ina Hanck.

Die Älteste von ihnen ist mit 20 Jahren Mariam Kpekpassi, die mit den Scheeßeler Damen in der Kreisoberliga spielt und zu den besten Torhüterinnen der Klasse gehört. Ihre 17-jährige Schwester Samira ist als Rückraumspielerin nicht nur in der A-Jugend eine absolute Leistungsträgerin, sondern auch schon bei den Damen. „Wenn sie voll durchzieht, hat Samira einen knallharten Wurf. Ich bin froh, dass sie in meiner Mannschaft spielt und nicht beim Gegner“, hat die Torfrau großen Respekt vor den Würfen. Das Nesthäkchen der Familie ist die 14-jährige Hadidja Kpekpassi, die zwar die Jüngste ist, aber mit 1,78 Meter auch die Größte. Sie geht in der Scheeßeler C-Jugend in der Landesliga auf Torejagd. „Mein Traum ist es, vielleicht schon in zwei Jahren mit meinen beiden Schwestern zusammen in einer Mannschaft zu spielen“, verrät Hadidja Kpekpassi. Das ist zu schaffen, denn mit 16 Jahren darf sie bei den Damen zum Einsatz kommen.

Zum Handball gekommen ist Mariam Kpekpassi durch die Schule, wo es damals einen Schnuppertag gab. Sie spielt, ebenso wie Schwester Samira, seit dem neunten Lebensjahr. Bereits mit sechs Jahren hielt Hadidja Kpekpassi das erste Mal den Ball in den Händen. Sie ist auch fast immer da, wenn ihre Schwestern spielen.

Die Scheeßelerinnen haben auch schon ihr Talent in anderen Sportarten – wie im Turnen, beim Basketball oder in der Leichtathletik – unter Beweis gestellt. Doch Handball ist die Nummer eins. Die Kpekpassis hoffen, mit dem Beeke-Club weiterhin oben mitzuspielen, um in der kommenden Saison den Aufstieg anzupeilen. „Das wäre cool“, erklärt die 20-Jährige.

jho

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Der doppelte Rücktritt

Der doppelte Rücktritt

Spitzenspiel in der Verbandsliga: Muche bleibt zurückhaltend

Spitzenspiel in der Verbandsliga: Muche bleibt zurückhaltend

Kommentare