Trainingsrückkehr auch für Hallensportler

Kontaktsport ohne Test ab Mittwoch

In den Startlöchern: Ab sofort ist auch Hallensport erlaubt. Die Handballer dürften also wieder.
+
In den Startlöchern: Ab sofort ist auch Hallensport erlaubt. Die Handballer dürften also wieder.

Gute Nachrichten für alle Sportler im Kreis Rotenburg: Ab Mittwoch entfällt die Testpflicht. Möglich wird dies durch eine Neufassung der Corona-Verordnung.

Rotenburg – Sinkende Inzidenzwerte lassen immer weitergehende Lockerungen im Breitensport zu: Seit Montag erlaubt die Neufassung der Corona-Verordnung auch erwachsenen Sportlern die Rückkehr zum Kontakt- und Mannschaftssport – draußen, aber auch in der Halle. Im Kreis Rotenburg entfällt zudem ab Mittwoch (2. Juni) die Testpflicht. Das bestätigte der Landkreis auf Nachfrage.

Für Aufklärung sorgt auch der Landessportbund (LSB): „Für die Sportausübung sind lediglich Maßnahmen eines Hygienekonzeptes zu treffen, die keine Testpflicht enthalten. Diese entfällt somit. Die Voraussetzung hierfür ist die Unterschreitung der Inzidenz von 35 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen sowie eine Allgemeinverfügung des Landkreises, die dies offiziell feststellt“, erklärt Julius Peschel aus der LSB-Geschäftsstelle gegenüber unserer Zeitung. Eine solche Verfügung hat der Kreis inzwischen herausgegeben und teilt mit: „Der Wert von 35 wurde erstmals am 26. Mai unterschritten. Somit werden der 26. Mai als erster und der 31. Mai als fünfter Werktag in Folge gezählt.“ Deshalb werde die Testpflicht ab Mittwoch aufgehoben. Bis zum Inkrafttreten gilt für die Erwachsenen allerdings: Kontaktsport ja, aber ein negativer Testnachweis ist vorher nötig.

Auch Lockerungen im Hallensport

Die Fußballer des Rotenburger SV haben bereits reagiert und die Trainingsplanung dahingehend angepasst. Nachdem vergangene Woche der Re-Start – wie berichtet – noch kontaktlos und in einem „Stangenwald“ ablief, wird Dienstag erstmals wieder mit Kontakten trainiert, bestätigt Lars Neugebauer, Corona-Beauftragter des Oberligisten, und betonte: „Bis dahin werden aber noch alle getestet. Ab Mittwoch fällt das dann weg.“

Lockerungen sieht die neue Verordnung auch für den Hallenbereich vor. So heißt es dort, dass schon bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50 „Gruppen von bis zu 30 Personen zuzüglich betreuender Personen Sport“ wieder Kontaktsport betreiben dürfen. Aufgrund des Inzidenzwertes fällt ab Mittwoch auch hier die Testpflicht parallel zum Outdoor-Sport weg.

Kommentar

Da blickt doch keiner mehr durch

Was soll eigentlich dieser Mist? Über sage und schreibe 63 Seiten zieht sich die neue Corona-Verordnung. Für jeden ist etwas dabei – und doch blickt keiner mehr durch. 63 Seiten Chaos!

Eine mindestens 50-jährige Schaffenszeit in einer Amtsstube ist schon erforderlich, um überhaupt dieses Beamtendeutsch mit lauter Querverweisen und weiterführenden Erklärungen zu kapieren. Selbst manch offizielle Stelle, die um Klärung gebeten wird, hat zunächst nur ein Achselzucken übrig. Toll! Wie wäre es also einfach mal mit einer klar formulierten, lesbaren Verordnung?

Beschränken wir uns auf die Paragraphen, die den Breitensport betreffen. Das Wesentliche dazu ist ab Seite 28 geregelt – und zwar in § 16 (Freizeit- und Amateursport in geschlossenen Räumen) sowie in seinem „Bruder“, dem § 16 a (Freizeit- und Amateursport unter freiem Himmel). Kernaussage: Liegt die Inzidenz zwischen 35 und 50 dürfen nun auch wieder Erwachsene Kontaktsport und Mannschaftssport mit 30 Personen betreiben – drinnen wie draußen. Allerdings mit negativem Testnachweis. Und unter 35? Test oder doch nicht? Und wenn nein, ab dem wievielten Tag? „Bei Inzidenzwerten, die nicht mehr als 35 betragen, ist die Ausübung jeglichen Sports durch jede Person altersunabhängig und für jede Art der sportlichen Betätigung unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes zulässig. Weitere Infektionsschutzmaßnahmen sind weder erforderlich noch notwendig“, heißt es in den Ergänzungen auf Seite 63, ganz am Ende. Also kein Test mehr unter 35. Oder vielleicht doch, weil sich irgendwo noch ein Fußnote versteckt? Ob die Verfasser der Verordnung mal darüber nachgedacht haben, wie viel Ärger und überflüssige Stunden sie bei den ehrenamtlichen Corona-Beauftragten mit ihren Formulierungen schon verursacht haben?

Von Matthias Freese

Teammanager Johann Knodel will indes mit den Oberliga-Handballern des TuS Rotenburg noch nicht direkt in die Halle strömen: „Im Juni werden die Jungs sich erst mal jeder für sich selbst fit machen. Ab Anfang Juli ist der Plan, wieder in der Halle zu trainieren.“ Mitte September soll dann der Saisonstart sein. Dann hofft Knodel auch wieder auf die eigenen Fans: „Es wäre schön, wenn wir wieder vor Zuschauern spielen dürfen.“

Tischtennis-Herren vor Trainingsrückkehr

Einen ähnlichen Ton schlägt Basketballer Hauke Sievers, Abteilungsleiter der BG ‘89 Hurricanes, an: „Wir werden nicht in dieser Woche die Hallen alle einlaufen. Erst mal werden wir gucken, was möglich ist und es kontrolliert angehen. Zudem warten wir natürlich die Anweisungen des Landkreises ab.“ Bisher trainieren bis auf die Zweitliga-Damen der Avides Hurricanes die Teams draußen und sind im Rotationsprinzip in kleinen Gruppen vorwiegend am Abend zum Wurftraining in der Halle. Ob und wann sich die Einheiten komplett in die Halle verschieben, werde laut Sievers in den kommenden Tagen besprochen.

Auf jeden Fall kehren die Tischtennis-Herren des Landesligisten TuS Kirchwalsede in die Halle zurück. „Bis letzte Woche hatten wir einige Anfragen gestellt, die von der Samtgemeinde alle abgelehnt wurden. Jetzt sind wir bereit“, verrät Routinier Christoph Backhaus. Ob sich andere Teams der ersten Herren anschließen werden, wisse er noch nicht. „Vielleicht starten die dann ab August“, spekuliert Backhaus. Sicher ist für ihn aber bereits: „Wenn die Hallen in den Sommerferien geschlossen sind, werden wir erneut eine Ausnahmegenehmigung anfordern.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe
Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa

Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa

Mazur reist als Mechaniker zu diversen Motocross-Rennen in Europa
Schwitschen und Jeddingen gewinnen ihre Auftaktspiele

Schwitschen und Jeddingen gewinnen ihre Auftaktspiele

Schwitschen und Jeddingen gewinnen ihre Auftaktspiele
RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

Kommentare