Kolkmann hält die Defensive zusammen

Northern United verliert gegen Lübeck Seals zu Hause mit 0:9

Die Stimmung bei Northern United war bei den zwei Niederlagen zuletzt nicht ausgelassen. Das zeigen auch die Mienen von Offensive-Line-Coach Olaf Linkel (M.) und seinen Spielern Nicolas Rollwa (v.l.), Anton Kukuschkin und Christian Hoops. - Foto: Freese
+
Die Stimmung bei Northern United war bei den zwei Niederlagen zuletzt nicht ausgelassen. Das zeigen auch die Mienen von Offensive-Line-Coach Olaf Linkel (M.) und seinen Spielern Nicolas Rollwa (v.l.), Anton Kukuschkin und Christian Hoops.

Rotenburg - Die Footballer von Northern United befinden sich in der Oberliga ein wenig auf Formsuche – zumindest in der Offensive. Gegen den Tabellenzweiten Lübeck Seals gab es in der Oberliga auf eigenem Platz in Rotenburg eine 0:9 (0:6)-Niederlage. Es war die zweite Pleite in Serie. Dennoch bleibt die Spielgemeinschaft aus Rotenburg, Zeven und Vechta mit 4:3-Siegen auf dem dritten Platz.

Während die Gäste immer wieder durch ihre brachialen Läufe über die Mitte zu Raumgewinn kamen, haperte es bei den Hausherren etwas im Angriff. Das Passspiel von Northern United kam nicht auf Temperatur und auch die Läufe von Runningback Kevin Arnold brachten wenig Erfolg. So baute der Gastgeber nicht den nötigen Druck auf, den es gegen die gut organisierte Defensive der Gäste gebraucht hätte.

Jahn sorgt kurz für Hoffnung

Schon in den ersten Spielminuten war zu erkennen, dass es ein schweres Spiel für Northern United werden wird. Lübeck stoppte den ersten Angriff sofort. Wenig später marschierte der Tabellenzweite über das Spielfeld, und Receiver Sharif Bsharat fing einen kurzen Touchdown-Pass. Der Extrapunkt wurde dann jedoch vergeben, und es stand nach elf Minuten 0:6. Wenig später hatten die Verantwortlichen von Northern United Hoffnung auf Besserung. Cornerback Dario Jahn fing einen Lübecker Pass ab. Jedoch verpuffte die Aktion, weil sich die Gäste den Ball wenig später wiederholten.

Im zweiten Viertel gelang es den Lübeckern fast, einen weiteren Touchdown zu erzielen. Dieser wurde jedoch wieder aberkannt, da der Ballträger kurz vor dem Eintritt in die Endzone eine Strafe beging. Der Spieler verhöhnte die Rotenburger Spieler. Dieses Verhalten werteten die Schiedsrichter als unsportlich und nahmen den Touchdown zurück. Der Versuch durfte anschließend von Lübeck zwar wiederholt werden, jedoch war die Verteidigung von Rotenburg nun wacher, und der Angriff durch eine Interception von Hartmut Nack beendet. Durch diesen Ballbesitzwechsel war Northern United nun wieder im Angriff und erzielte durch einen gefangenen Pass von Bjarne Mohr mit anschließendem Sprint über das Spielfeld einen Touchdown. Die Freude währte allerdings nur kurz. Auch bei diesem Spielzug gab es Strafen, und der Versuch musste wiederholt werden. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war er vor allem die Defensive der Gastgeber, die glänzte. Sie stoppte die Lübecker immer wieder.

Nach der Halbzeit lief die Begegnung ähnlich weiter. Beide Angriffsreihen versuchten viel, fanden aber kaum Lösungen. Northern United bewegte den Ball durch einen Trickspielzug über Nack zwar nach vorne, doch musste auch diesen Vorstoß beenden. Zwar hielt die Verteidigung um den starken Robin Kolkmann weiter stand, doch es folgten keine Punkte im Angriff. Im letzten Viertel erhöhte Lübeck per Fieldgoal auf 9:0 – die Entscheidung.

Für die Spielgemeinschaft geht es nach zwei enttäuschenden Spielen in Serie in die Sommerpause. Einige Spieler kurieren Verletzungen aus. Die Rückrunde beginnt bereits am 5. August mit der Revanche in Lübeck. Dann heißt es für den Aufsteiger, die vorhandene Qualität des Kaders wieder voll auszuschöpfen und Rang drei zu verteidigen. J vw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“

Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“

Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“
Handballer in Corona-Zwickmühle: Partien aussetzen oder spielen

Handballer in Corona-Zwickmühle: Partien aussetzen oder spielen

Handballer in Corona-Zwickmühle: Partien aussetzen oder spielen
„Die Besten müssen spielen“

„Die Besten müssen spielen“

„Die Besten müssen spielen“
Jugendteams des Rotenburger SV planen den Aufstieg im zweiten Anlauf

Jugendteams des Rotenburger SV planen den Aufstieg im zweiten Anlauf

Jugendteams des Rotenburger SV planen den Aufstieg im zweiten Anlauf

Kommentare