Sottrum-Debütantin Feuerherdt siegt bei den Frauen vor Lokalmatadorin Brettmann / Flotter Schmidt

Kohlwes knackt den nächsten Rekord

Die Zeit passt: Als Sebastian Kohlwes die Zielmatte überquert, weiß er, dass er gewonnen und den Bremer Landesrekord geknackt hat.

Sottrum - Von Matthias Freese. Die Bedingungen waren gemacht für Rekorde – und genau so kam es gestern beim 24. Sottrumer Abendlauf auch. Viele Bestzeiten purzelten nur so. Für das Highlight war dabei Sebastian Kohlwes von der LG Buntentor zuständig. Der 29-Jährige toppte bei seinem Sieg im Zehn-Kilometer-Hauptlauf den Bremer Landesrekord um zehn Sekunden und gewann in 31:14 Minuten. Die viertbeste Zeit, seitdem die Strecke im Jahr 2000 vermessen wurde. Den Sieg bei den Frauen sicherte sich ebenso souverän Lisa Feuerherdt (Lüneburger SV) in schnellen 37:59 Minuten.

Kohlwes hatte erst am Sonntag einen Landesrekord im Halbmarathon aufgestellt und schien noch so richtig im Flow zu sein: „Im Hinterkopf hatte ich die Bestzeit schon, aber ich wollte erstmal gucken, was die Beine so machen.“ Die funktionierten optimal, sodass der Titelverteidiger und sechsfache Sottrum-Sieger Georg Diettrich (LC Wechloy) schon früh abreißen lassen musste. „Sebastian ist von Anfang an marschiert. Und das ist auch gut“, war Diettrich mit seinem zweiten Platz in 32:22 Minuten durchaus einverstanden. Übrigens: Zusammen mit Kohlwes hatte er im Frühjahr noch ein Trainingslager auf Texel absolviert. Bis in die dritte Runde hinein hatte Diettrich sich einen Zweikampf mit Abiel Hailu (LGKV Verden) geliefert, am Ende wurde der Mann aus Eritrea Dritter in 32:53 Minuten.

Voller Freude und Euphorie war auch Lukas Schmidt vom TV Scheeßel nach seiner Zielankunft. „Super, ich bin total begeistert. So eine tolle Stimmung habe ich noch nicht erlebt“, sprudelte es aus dem 21-jährigen Triathleten heraus. In starken 36:38 Minuten wurde er Achter und damit bester Altkreis-Läufer.

Starkes Rennen vor heimischer Kulisse: Carina Brettmann läuft in persönlicher Bestzeit auf Platz zwei bei den Frauen. - Fotos: Freese

Von einem „perfekten Laufwetter“ sprach Sottrum-Debütantin Lisa Feuerherdt, die prompt den Sieg bei den Frauen nach Hause lief. Im Ziel rätselte sie noch, weil sie selbst eine 38:00 gestoppt hatte: „Schön wäre ja eine 37-er-Zeit.“ So sollte es auch kommen – 37:59 Minuten. Vorjahressiegerin Janina Heyn (LG Buntentor) hatte indes auf ihren Start kurzfristig verzichtet.

Überglücklich war Carina Brettmann vom TV Sottrum: Die 25-jährige Lokalmatadorin belegte in neuer persönlicher Bestzeit von 40:19 Minuten den zweiten Platz. „Die Zuschauer hatten es mir zugerufen, dass ich Zweite bin“, war sie während des gesamten Rennens stets im Bilde. „Und ich hatte auch immer ein gutes Tempo und eine gute Gruppe.“ Platz drei ging an die vereinslose Astrid Herzer (44:14 Minuten).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Antifa-Demo gegen rechte Gewalt zieht durch Syke

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Blutiger Dornfelder: ein Krimi-Rotwein-Paket zum Genießen

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Meistgelesene Artikel

Regionalliga-Aufstieg: Plant auch der Heeslinger SC den rechtlichen Weg?

Regionalliga-Aufstieg: Plant auch der Heeslinger SC den rechtlichen Weg?

Regionalliga-Aufstieg: Plant auch der Heeslinger SC den rechtlichen Weg?
„Kuscheln könnt ihr nachher“ ‒ Erinnerungen an Kult-Referee Uwe Zahler

„Kuscheln könnt ihr nachher“ ‒ Erinnerungen an Kult-Referee Uwe Zahler

„Kuscheln könnt ihr nachher“ ‒ Erinnerungen an Kult-Referee Uwe Zahler
Handballerin aus Scheeßel will mit Regensburg in die 2. Liga aufsteigen

Handballerin aus Scheeßel will mit Regensburg in die 2. Liga aufsteigen

Handballerin aus Scheeßel will mit Regensburg in die 2. Liga aufsteigen
TV Sottrum, SV Anderlingen und FC Walsede spüren den Phantomschmerz

TV Sottrum, SV Anderlingen und FC Walsede spüren den Phantomschmerz

TV Sottrum, SV Anderlingen und FC Walsede spüren den Phantomschmerz

Kommentare