21-jähriger Unterstedter Jugendtrainer ist der neue Kreisehrenamtssieger

Knappik hat „wahnsinnig Spaß“ an der Jugendarbeit

+
Ausgezeichnet: Fabian Knappik (M.) mit dem Kreisvorsitzenden Uwe Schradick (r.) und dem Ehrenamtsbeauftragten Manfred Villbrandt.

Unterstedt - Fabian Knappik war gar nicht darauf gefasst, als diese Woche während einer Jugendbetreuerversammlung der JSG KAWU die Tür aufging und mehrere Herren in Sakko und mit Schlips den Raum betraten.

„Das war eine ziemliche Überraschung für mich“, gesteht der 21-Jährige, dem der Besuch des Fußball-Kreisvorstandes galt – schließlich wurde Knappik als Kreisehrenamtssieger 2013 ausgezeichnet. „Dabei wusste ich gar nicht, dass ich überhaupt aufgestellt worden war.“

Für den Fußball-Kreis Rotenburg ist Knappiks Arbeit in seinem Verein der „Inbegriff des Ehrenamtes, da er seiner Trainertätigkeit komplett unentgeltlich und neben einer zeitaufwändigen dualen Ausbildung nachgeht“, wie es in der Laudatio heißt. Der Ehrenamtsbeauftragte Manfred Villbrandt betont zudem: „Das diesjährige Thema ‚Junges Ehrenamt‘ trifft bei ihm 100-prozentig zu!“

Knappik, dessen Heimatverein die SG Unterstedt ist, der aber auch beim TuS Rotenburg in der Landesliga als Handballer ein Leistungsträger ist, hat bereits mit 15 Jahren, 2007, als Jugendtrainer bei der JSG KAWU begonnen. „Das war damals bei der zweiten D-Jugend, zusammen mit Philipp Holtermann als Co-Trainer“ erinnert er sich. Ausschlaggebend war Otto Kettenburg gewesen. „Ich hatte beim Rotenburger SV Fußball gespielt, mich dann aber für Handball entschieden. Ein Jahr später stand Otto vor meiner Tür und hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte. Ich habe kaum gezögert, sondern zugesagt“, so Knappik. An der Seite von Kettenburg begann er vor drei Jahren auch, auf Kreisebene die jetzige U 19 zu betreuen, die inzwischen in der Landesliga spielt und die Knappik nun zusammen mit Christoph Schröder coacht. „Ich habe wahnsinnig Spaß dabei“, sagt er über die Arbeit mit den nur unwesentlich jüngeren Spielern.

„Seine Fachkenntnisse bereits in jungen Jahren sowie die strukturierte Abwicklung seiner Übungseinheiten waren von Beginn an für einen Trainer seines Alters hervorragend“, lobt Villbrandt. Und er ergänzt: „Trotz vieler gut ausgebildeter Fußballer, die den Verein immer wieder verlassen haben, um höherklassig zu spielen, ist es Fabian mit seinen Trainerkollegen gelungen, über die letzten Jahre eine Mannschaft zu formen, die inzwischen die höchstspielende im NFV-Kreis Rotenburg in seiner Altersklasse ist. Unter den gegebenen Umständen in einer der kleinsten Jugendspielgemeinschaften im Kreis Rotenburg ist das unseres Erachtens eine herausragende sportliche Leistung. Sein freundschaftlicher aber gleichzeitig positiv-führender Umgang mit seinen nur wenig jüngeren Fußballern ist bemerkenswert. Durch seine positive Ausstrahlung und seinen sportlich-fairen Umgang ist seine Außenwirkung gegenüber den Gegnern, den Unparteiischen, den Eltern der Spieler, den Trainerkollegen und der Vereinsführung hervorzuheben.“

Als Dankeschön erhält Fabian Knappik ein Wochenende in Barsinghausen inklusive des Besuchs eines Bundesligaspiels in Hannover, Wolfsburg oder Braunschweig. · maf

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Verlieren verboten!

Verlieren verboten!

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Jetzt schaltet sich der DFB-Boss ein

Jetzt schaltet sich der DFB-Boss ein

Kommentare