Albaner überzeugt Coach Schmitz im Testspiel in Borgfeld 

Klejdi Jazaj vor Wechsel zum RSV

Klejdi Jazaj könnte das RSV-Trikot demnächst nicht nur leihweise tragen – der Albaner hinterließ einen guten Eindruck. - Foto: Freese

Bremen-Borgfeld - Von Matthias Freese. Kurz bevor das Winter-Wechselfenster am Dienstag schließt, stehen die Landesliga-Fußballer des Rotenburger SV noch vor einer weiteren Verpflichtung. Beim ersten Testspiel im neuen Jahr lief mit Klejdi Jazaj ein Offensivspieler aus Albanien auf. Der 20-Jährige hinterließ in der Partie beim Bremer Landesliga-Dritten SC Borgfeld, die 1:1 (0:0) endete, einen guten Eindruck.

„Ich fand ihn gut. Er hat die Bälle gefordert, war sicher, hat sich eingebunden, Aktionen gehabt und gute Pässe in die Tiefe gespielt“, zeigte sich RSV-Coach Andre Schmitz angetan. „Und wir haben auch ein Paket geschnürt, was vernünftig ist, bei dem wir tolle Unterstützung aus dem Umfeld haben.“ Eine endgültige Entscheidung muss schnell fallen, um den zentralen Mittelfeldspieler aus Tirana spielberechtigt zu bekommen. Die Freigabe hat er.

Auf dem Kunstrasenplatz in Borgfeld hatte Schmitz neben Klejdi Jazaj mit Stürmer David Airich und Dennis Gräbnitz auf dem linken Flügel noch zwei Neuzugänge in der ersten Elf aufgeboten. Vor allem Airich gefiel, weil er die Bälle behauptete und immer anspielbar war. „Dass er uns verstärkt, hat man schon gesehen“, meinte der Trainer. Mit Beginn der zweiten Halbzeit kamen mit Stürmer Toni Fahrner, Flügelspieler Alexander Garuba und Michel Müller drei weitere neue Gesichter ins Spiel. Der vom TuS Fintel aus der 1. Kreisklasse geholte Müller bekleidete die für ihn eher ungewohnte Sechser-Position. „Er hat einen guten Part gespielt und fühlt sich dort wohl“, stellte Schmitz dem bisherigen Offensivspieler ein gutes Zeugnis aus.

Michel Müller als Sechser im Einsatz

Der RSV war in einer ausgeglichenen Partie mit Chancen auf beiden Seiten in der 64. Minute in Rückstand geraten. Tim Ebersbach hatte den Borgfelder Christopher Taylor im Strafraum zu Fall gebracht – der frühere Ottersberger verwandelte den Strafstoß selbst. Eine sehenswerte Kombination führte zehn Minuten später zum Ausgleich: Eine Flanke von Jelle Röben legte Fahrner zurück, sodass Garuba zum 1:1 einschob.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad

Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad

Leverkusen mit peinlichem Auftakt-Patzer gegen Lok Moskau

Leverkusen mit peinlichem Auftakt-Patzer gegen Lok Moskau

Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran

Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Meistgelesene Artikel

Parvizi entriegelt Bothels Abwehr

Parvizi entriegelt Bothels Abwehr

Trauerflor beim Spitzenspiel

Trauerflor beim Spitzenspiel

„Mit dem Kopf durch die Wand“

„Mit dem Kopf durch die Wand“

Wettlauf gegen die Zeit

Wettlauf gegen die Zeit

Kommentare