Mitten im Aufstiegskampf muss Sottrum einen Trainer suchen

Kalteis verkündet seinen Ausstieg

Vitalij Kalteis (links) wird Sottrum nach drei Jahren verlassen, Co-Trainer Daniel Mathies könnte dafür möglicherweise in die erste Reihe rücken. Foto: Freese

Sottrum - Von Matthias Freese. Möglich ist es. „Vielleicht hat es eine kleine Rolle gespielt“, sagt selbst Vitalij Kalteis, wenn er über die Gründe für das torlose Remis seines TV Sottrum gegen den MTSV Selsingen nachdenkt. Waren seine Spieler abgelenkt? Zwei Tage zuvor hatte der Coach seiner Mannschaft schließlich mitgeteilt, dass er am Saisonende beim Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga aufhören wird. „Ich brauche nach drei Jahren, die sehr intensiv waren, einfach mal eine Pause“, erklärt der 36-Jährige. Und der Verein ab Sommer einen neuen Trainer.

Mitten im Aufstiegskampf zur Bezirksliga schafft Kalteis Fakten. „Wann ist der richtige Zeitpunkt?“, hat er sich gefragt und entschieden: Jetzt! „Man soll immer offen und ehrlich miteinander umgehen, das bin ich meinen Spielern schuldig. Ich habe es lange mit mir herumgetragen, aber wenn ich mich entscheide, dann muss es auch raus.“ Kalteis begründet diesen Schritt mit seiner privaten Situation. Er ist im vergangenen Jahr Vater geworden, hat in Scheeßel gebaut – „und ich muss meiner Familie auch gerecht werden“, findet er.

Thomas Holzkamm war nicht völlig überrascht. Spätestens, nachdem der Coach sich vor einigen Wochen Bedenkzeit auserbeten hatte, wusste Sottrums Fußball-Boss, dass er womöglich einen Nachfolger suchen muss. „Aber wir haben noch keine Entscheidung getroffen und wollen erst mal alles abwägen“, betont er. „Wir werden das Gespräch mit der Mannschaft und auch mit Daniel Mathies suchen. Ich gehe davon aus, dass er auch Interesse hat.“ Heißt, der aktuelle Co-Trainer ist durchaus ein Kandidat. Zumal der 33-jährige Mathies mehr als nur der zweite Mann hinter Kalteis ist, sondern stets in seine Entscheidungen mit eingebunden ist, auch schon alleinverantwortlich die Mannschaft betreut hat und damit ebenfalls seinen Teil zur erfolgreichen Entwicklung beigetragen hat.

2016 waren Kalteis, der langjährige Abwehrchef der Wieste-Elf, und Mathies gemeinsam beim TV Sottrum eingestiegen. Zweimal verpassten sie nur knapp als Vizemeister den Aufstieg, in dieser Saison soll der Sprung und die Rückkehr auf die Bezirksebene nach elf Jahren im Kreis gelingen. „Ich denke, dass ich nicht viel verkehrt gemacht habe in den letzten Jahren“, sagt Kalteis, der das Team Stück für Stück mit neuen Kräften umgebaut hat. „Wir haben hier mit der Mannschaft etwas aufgebaut.“

„Ich glaube nicht, dass es jetzt einen Knacks gibt“, ist auch Thomas Holzkamm trotz der Trainer-Personalie überzeugt. Acht Punkte liegt Sottrum vor dem Tabellenzweiten Bremervörder SC, hat allerdings schon ein Spiel mehr bestritten. Kalteis betont: „Wir haben eine Aufgabe, die wir auch weiter verfolgen. Ich brenne!“ Erst im Sommer wird er es ruhiger angehen lassen. „Erst mal werde ich dann ein halbes Jahr pausieren, danach kann ich für nichts garantieren“, meint er.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Frankfurt feiert historischen Abend - Nun gegen Chelsea

Frankfurt feiert historischen Abend - Nun gegen Chelsea

Frankfurt nach Aufholjagd gegen Benfica im Halbfinale

Frankfurt nach Aufholjagd gegen Benfica im Halbfinale

Nordkorea reizt Trump: Atomgespräche mit USA nur ohne Pompeo

Nordkorea reizt Trump: Atomgespräche mit USA nur ohne Pompeo

Waldbrandgefahr: Viele Osterfeuer in Ostdeutschland abgesagt

Waldbrandgefahr: Viele Osterfeuer in Ostdeutschland abgesagt

Meistgelesene Artikel

Stürmer Müller trifft erneut, aber RSV verspielt Sieg gegen Stade in der Defensive

Stürmer Müller trifft erneut, aber RSV verspielt Sieg gegen Stade in der Defensive

Linke vergrößert Scheeßels Sorgen

Linke vergrößert Scheeßels Sorgen

Alles fix: Nijland wird Daverdener

Alles fix: Nijland wird Daverdener

Geschafft!

Geschafft!

Kommentare