Jens Löhden präsentiert sich in Bestform / Parcours-Chef Gunnar Lade tritt zurück

Miesner verpasst Titel in Kirchwalsede nur knapp

+
Maike Oetjen auf For Granted verpassten beim M-Springen um Haaresbreite das Stechen.

Kirchwalsede - Zahlreiche gute Platzierungen hat der für den RFRV Scheeßel startende Thomas Miesner beim zweitägigen Reitturnier, zu dem der RV Kirchwalsede am Wochenende geladen hatte, verzeichnet. Auch Jens Löhden vom RV Zeven überzeugte. Pech dagegen hatte Lokalmatadorin Maike Oetjen.

Besonders Löhden zeigte sich in Kirchwalsede in bestechender Bestform. So gewann der Heeslinger nicht nur das M-Springen mit Siegerrunde auf seinem Hannoveraner Granat fehlerfrei im Stechen, sondern überzeugte Tags zuvor ebenfalls beim M-Springen. Auch dort siegte der für den RV Zeven startende Reiter souverän.

Im M-Springen stellte Miesner mit Go on, Paulus und Paparazzi gleich drei Pferde. Auf Go on, einem elfjährigen Wallach, riss Miesner eine Stange am letzten Hindernis, an dem viele Amazonen und Reiter bereits im Umlauf gescheitert waren. Die Zeit mit 32 Sekunden hätte zum Sieg gereicht. Mit Paulus kam Miesner auf Platz zwei in einer fehlerfreien Runde. Im M-Springen ritt Miesner mit Paulus und Paparazzi auf Platz zwei und drei. Im L-Springen mit Paparazzi errang er Platz drei. „Es war ein erfolgreiches Turnier für mich. Der Parcours war fair aufgebaut und die Bodenverhältnisse gut“, berichtete Miesner.

Vom gastgebenden Verein startete die Lokalmatadorin Maike Oetjen. Die 22-jährige Kirchwalsederin als amtierende Kreismeisterin ritt dabei ihr Turnierpferd For Granted, einen achtjährigen Wallach, den sie selber für den Turniersport aufgebaut hatte. Allerdings unterliefen der ambitionierten Nachwuchsreiterin im M-Springen zwei Fehler und so musste sie sich mit einem Platz im Mittelfeld begnügen. Sie war aber im L-Springen platziert.

Im M-Springen lief es etwas besser. Nach einer gelungenen Runde durch den Parcours unterlief ihr am letzten schmalen Hindernis ein Abwurf und sie verpasste damit nur um Haaresbreite den Einzug ins Stechen. „Das ist eben Pech, wenn am letzten Hindernis die Stange fällt“, sagte Anne Oetjen, die Mutter von Maike. „Maike ritt eine schöne Runde. Alles hat gepasst. Auf Turnieren in den vergangenen Wochen war sie stets in L-Springen platziert.“

Jörn Kusel, der für RFV Visselhövede an den Start ging, und in den vergangenen Jahren auf dem Kirchwalseder Turnier einer der erfolgreichsten Reiter war, ritt in den L- und M-Springen mit dem Holsteiner Calisto und dem Hannoveraner Coconut Cream jeweils in die Platzierung. Ansonsten stellt er in dieser Saison vorwiegend junge Pferde vor, die Turniererfahrungen sammeln sollen.

Übrigens: Gunnar Lade hat den Parcours des Kirchwalseder Turniers ein letztes Mal aufgebaut. Der Parcours-Chef aus Mechtersen reiste seit zehn Jahren extra an. Am Sonntagabend verkündete er dann seinen Abschied. Aus beruflichen und privaten Gründen zieht er nach Schleswig-Holstein. Das Kirchwalseder Turnier sei eines der schönsten Turniere, bei dem er den Parcours bauen durfte, lobte Lade.

woe

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare