Uni evakuiert und geschlossen

Hellweger Jannis Niestädt ist in Kalifornien - aber in Sicherheit

+
Gefährliches Schauspiel: Der Himmel färbt sich aufgrund der Waldbrände in vielen Regionen Kaliforniens rot. An den Palmen ist zu erkennen, dass ein starker Wind weht, der sein Übrigens dazu beiträgt.

Rotenburg - Von Matthias Freese. Kalifornien steht in Flammen – und Jannis Niestädt befindet sich ganz in der Nähe der Naturkatastrophe, der bereits etliche Menschen zum Opfer gefallen sind. Der langjährige Stammspieler des Fußball-Landesligisten Rotenburger SV ist in Sicherheit, wie er bestätigt: „Mir geht es hier grundsätzlich gut.“

Der Hellweger absolviert zurzeit sein Auslandssemester im Golden State an der Westküste der USA und bekommt die Auswirkungen der verheerenden Waldbrände selbst zu spüren. Seine Universität im Süden von Camarillo liegt im betroffenen Gebiet und ist derzeit geschlossen.

Seit Ende August lebt der 24-Jährige in Kalifornien, das Semester an der California State University Channel Island soll Mitte Dezember enden. Dann will Niestädt das Studium im Fach Medienmanagement in Hamburg fortsetzen. „Vergangene Woche ging es am Donnerstag direkt bei uns am Berg hinter unserer Bibliothek der Uni mit einem Brand los. Die Uni wurde dann direkt evakuiert, weil es zusätzlich auch ziemlich windig war“, berichtet er.

Er selbst wohnt rund 20 Kilometer von den Flammen entfernt – in Oxnard, direkt an der Strandpromenade, zusammen mit anderen Kommilitonen. „Dort bekommen wir recht wenig mit. Eingeschränkt ist man bei uns auch nicht wirklich. Aber es ist ein komisches Gefühl, seinen Alltag zu leben, während 20 Kilometer weiter Menschen ihre Existenz verlieren oder sogar ihr Leben“, wird er nachdenklich. Die volle Konzentration aufs Studium zu legen, fällt da schwer.

Zu Besuch bei Zlatan Ibrahimovic in der MLS: Der Hellweger Jannis Niestädt im Stadion des US-Rekordmeisters LA Galaxy.

Bis Montag war die Universität ursprünglich geschlossen. „Dann hat sich Dienstag an der gleichen Stelle ein neues Feuer entfacht. Jetzt hat sich die Uni entschieden, bis zum 26. November zu schließen“, erzählt Niestädt und ahnt, welches Glück er gehabt hat: „Eine Dozentin von mir hat beispielsweise ihr Haus verloren und ist zu einer Freundin gezogen, die dann kurze Zeit später auch evakuiert wurde und ihr Haus verloren hat.“ 

Menschliche Schicksale, die sich in seinem Umfeld abspielen und ihn nicht kaltlassen. Niestädt selbst nutzte auch bereits die Möglichkeit, über die Crisis-Response-Seite von Facebook seinen Freunden mitzuteilen, dass er in Sicherheit sei.

Bei der aktuellen Naturkatastrophe in den Staaten soll es sich um den größten Brand aller Zeiten im immer wieder davon betroffenen Kalifornien handeln. Neben dem Norden des Bundesstaates ist auch die Region in der nur rund 50 Kilometer entfernten Promistadt Malibu und eben die in der Nähe von Camarillo am stärksten betroffen. „Durch den Rauch und das Feuer sind viele Straßen gesperrt. Da bleibt man dann doch lieber mal zu Hause“, erzählt Niestädt. 

Jannis Niestädt (r.) zusammen mit Konstantin Hammesfahr (2.v.l.) und seinen Mitbewohnern vor dem Memorial Coliseum in Los Angeles, in dem die LA Rams gegen die Seattle Seahawks spielten.

Doch ab und an muss er mal raus. So stand erst vor wenigen Tagen ein Besuch des NFL-Spiels zwischen den Los Angeles Rams und den Seattle Seahawks an. Vor einer Woche erhielt er auch Besuch aus der Heimat. Sein Kumpel Konstantin Hammesfahr, beim RSV der Physiotherapeut, ist gekommen. „Er kennt Kalifornien bisher nur mit Feuer“, merkt Niestädt an.

Das könnte Sie auch interessieren

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

4.000 Puten verenden bei Feuer in Großenkneten

4.000 Puten verenden bei Feuer in Großenkneten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Mit über 1.000 km/h über Salz und Sand: Die verrückte Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden

Mit über 1.000 km/h über Salz und Sand: Die verrückte Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden

Meistgelesene Artikel

Optimierungsbedarf: Rotenburger SV bemüht sich um Niestädt 

Optimierungsbedarf: Rotenburger SV bemüht sich um Niestädt 

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

Stemmens Stefan Ehrke „Sind froh, wenn das Jahr vorbei ist“

Stemmens Stefan Ehrke „Sind froh, wenn das Jahr vorbei ist“

In Sandkrug will der Rechtsaußen wieder treffen und die Punkte mitnehmen

In Sandkrug will der Rechtsaußen wieder treffen und die Punkte mitnehmen

Kommentare