Jan-Lüder Behrens hat das Auge für den Pass in die Tiefe / „Ruhiger werden“

Das Gehirn des Teams

+
Führungsspieler mit gutem Auge: Jan-Lüder Behrens ist in der Zentrale des TuS Westerholz gesetzt.

Westerholz - Von Vincent Wuttke. Nach seinem Tor zum 2:0-Zwischenstand für den TuS Westerholz wusste Nils Rathje genau, bei wem er sich für die Vorlage zu bedanken hatte – bei Jan-Lüder Behrens, der ihn zuvor mit einem Pass in die Tiefe perfekt in Szene gesetzt hatte. Es folgten viele weitere Traumpässe von Behrens beim 8:1-Sieg gegen den TSV Gnarrenburg und so schwärmte Trainer Peter Ludwig nach dem Spiel in höchsten Tönen: „Jan-Lüder war der überragende Mann auf dem Platz!“ Der Mittelfeldstratege bleibt hingegen bescheiden: „Ich habe schon bessere Spiele gemacht, aber bei einem 8:1 waren alle ziemlich gut.“

Coach Ludwig ist wenig überrascht davon, dass nahezu jeder Angriff durch einen Behrens-Pass eingeleitet wurde: „Er ist das Gehirn der Mannschaft und hat immer einen Plan. Er hat bereits eine sehr reife Spielanlage.“

Der 24-jährige Sechser sieht seinen Job aber nicht nur im Offensivbereich. „Klar zählt es zu meinen Aufgaben, schnell nach vorne zu spielen und die Stürmer einzusetzen. Vor allem achte ich aber darauf, dass die Abstände zwischen den Leuten in unserer Defensive stimmen“, erklärt Behrens.

Das funktioniert bisher sehr gut – Westerholz rangiert schließlich auf Platz eins. „Ich möchte schon eine Liga höher spielen“, gesteht Behrens denn auch. „Allerdings müssen wir nicht zwangsläufig dieses Jahr schon aufsteigen.“ Damit es klappt, wird aber auch an den kleinen Schwächen gefeilt. „Er ist manchmal noch zu verspielt. Man kann ihn dann schon fast mit einem Hund vergleichen, der seinen Ball nicht wieder abgeben will“, nennt Ludwig sie schmunzelnd. Behrens ist sich dessen durchaus bewusst: „In der vergangenen Saison war das aber noch schlimmer. Da habe ich das Tempo auch häufig mal verschleppt. Jetzt ist es schon besser geworden“, findet er.

Zudem arbeitet die Nummer zehn der Westerholzer daran, noch torgefährlicher und auf dem Platz gelassener zu werden. „Im Umgang mit den Schiedsrichtern muss ich ruhiger werden. Erst Sonntag habe ich deshalb wieder eine Gelbe Karte bekommen“, zeigt er sich selbstkritisch. Nichtsdestotrotz: Jan-Lüder Behrens ist einer der Führungsspieler schlechthin im Team – und obendrein Vizekapitän. „Er ist im Team sehr hoch angesehen“, hält auch Peter Ludwig große Stücke auf ihn.

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Schmitz erhöht Druck auf Etablierte

Schmitz erhöht Druck auf Etablierte

Alles fix: Freigabe für Toni Fahrner

Alles fix: Freigabe für Toni Fahrner

Kommentare