2:4 – RSV unterliegt Regionalligist Oberneuland

Jan Friesen macht es noch spannend

Max Friesen (l.) kommt gegen Oberneuland über den rechten Flügel durch und flankt.
+
Max Friesen (l.) kommt gegen Oberneuland über den rechten Flügel durch und flankt.

Rotenburg – Auch im dritten Vorbereitungsspiel gab es für die in die Oberliga aufgestiegenen Fußballer des Rotenburger SV eine Niederlage im heimischen Ahe-Stadion. Nach dem 2:4 (0:2) vor rund 90 Zuschauern am Samstagmittag gegen eine 1 b-Mannschaft des Regionalliga-Aufsteigers FC Oberneuland überwogen bei Coach Tim Ebersbach allerdings die positiven Erkenntnisse: „Das war der perfekte Test zum richtigen Zeitpunkt. Der zweite Block in der ersten Hälfte hat mir von den Abständen schon sehr gut gefallen“, lobte er die Art und Weise des Auftritts.

Den zweiten Durchgang gestaltete der RSV nach Toren gemessen sogar ausgeglichen. Und auch sonst merkte Ebersbach an: „In der ersten Halbzeit hatten wir 30, 35 Prozent Ballbesitz, in der zweiten war das schon deutlich mehr.“ Vor allem die Hereinnahme von Jan Friesen machte sich da bezahlt, denn der Stürmer verkürzte nicht nur auf 2:3 (78.), sondern leitete wenige Minuten später mit seinem schnellen Antritt per Solo auch eine Riesenchance für Stefan Denker zum Ausgleich ein. Der Routinier verpasste jedoch knapp, nachdem er in der 55. Minute einen Querpass von Arthur Bossert schon zum 1:2 verwertet hatte.

Die Bremer Gäste waren früh durch Tom Trebin im zweiten Versuch in Führung gegangen (8.) und hatten per Kopfball durch Erik Köhler erhöht (22.). „Die Tore schießen wir quasi selbst“, haderte Ebersbach und merkte kritisch an: „Gerade mit dem ersten Kontakt haben wir ein schlechtes Passspiel gehabt.“ Allerdings hatte der Trainer seinen Jungs am Tag zuvor im Training auch einiges abverlangt. „Die Intervallläufe haben wir in der ersten Hälfte noch gemerkt“, gestand Mittelfeldakteur Tim Potratz.

Zwei weitere Treffer erzielte der Regionalligist mit Rotenburger Hilfe auch im zweiten Durchgang, zweimal war es der Ex-Heeslinger Edison Mazreku. Erst markierte er mit einem satten Schuss das 3:1 (71.) für Oberneuland, dann staubte er zum 4:2 ab, nachdem RSV-Keeper Tom Knaak zuvor einen Elfmeter von Gastspieler Haris Ibrajimovic nach Foul von Jan Friesen pariert hatte (87.).

Der RSV hatte dabei 90 Minuten lang mit einer Fünferkette agiert, um das gefährliche Flügelspiel der Bremer zu unterbinden. Einziger Neuzugang in der Startelf war Luca Althausen in der Innenverteidigung. In der zweiten Hälfte brachte Ebersbach mit Leon Arizanov und Luca Andresen noch zwei weitere Neue. Ein Großteil von ihnen soll derweil am Sonntag (11 Uhr) im nächsten Test gegen Bremenligist SG Aumund-Vegesack zum Einsatz kommen.

Von Matthias Freese

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Meistgelesene Artikel

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus
Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II
Eine Saison hinterm Flatterband

Eine Saison hinterm Flatterband

Eine Saison hinterm Flatterband
In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

Kommentare