Sottrums Angreifer Constantin Hirsch spricht über seinen Schlaganfall und den morgigen Gegner Westerholz

„Ich kann mein Leben ganz normal weiterleben“

+
Sottrums Angreifer Constantin Hirsch ist nach seinem Schlaganfall wieder genesen.

Sottrum - Von Mareike LudwigDie Fußball-Karriere von Constantin Hirsch hing am seidenen Faden. Ende November ereilte den 24-Jährigen die Schockdiagnose: Schlaganfall! Was folgten, waren Tage des Bangens.

Würde er bleibende Schäden davontragen? Jetzt, drei Monate später, ist der Stürmer des Kreisligisten TV Sottrum wieder fit. Wie er die Zeit erlebt und ob er im Alltag Beeinträchtigungen hat, darüber spricht der angehende Steuerfachangestellte im Interview.

Herr Hirsch, wie geht es Ihnen heute?

Constantin Hirsch:Sehr gut. Meine Werte liegen absolut im grünen Bereich, und mein Herz schlägt total regelmäßig. Im Alltag habe ich zum Glück keinerlei Probleme.

Mit 24 Jahren einen Schlaganfall zu erleiden, ist sehr ungewöhnlich. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Diagnose bekamen?

Hirsch:So eine Nachricht will niemand gerne hören. Es war ein total blödes Gefühl. Ich habe mich erstmal richtig darüber informiert, was genau eigentlich ein Schlaganfall ist.

Spielte Angst dabei eine große Rolle?

Hirsch:Nein, ich habe versucht, mir nicht so sehr den Kopf zu zerbrechen. Es ist zum Glück nur ein kleines Blutgerinsel im Kopf. Ich lag dann eine Woche im Krankenhaus, da bei mir sämtliche Untersuchungen gemacht worden. Die Ärzte haben mir versichert, dass ich mir keine Sorgen machen muss.

Ist das Blutgerinsel denn immer noch im Kopf?

Hirsch:Ich nehme seitdem ein Blutverdünnungsmittel, um das Blutgerinsel „wegzuspülen“. Dadurch löst es sich hoffentlich selbst auf. In drei Monaten muss ich dann zur Nachuntersuchung.

Und bis dahin dürfen Sie kein Fußball spielen?

Hirsch:Doch, ich muss keine Rücksicht nehmen. Ich habe auch schon in der Halle wieder gespielt und war bei der Vorbereitung dabei. Ich kann mein Leben ganz normal weiterleben.

Also sind Sie auch morgen im Nachholspiel gegen den TuS Westerholz dabei?

Hirsch:Davon gehe ich aus. Ich fühle mich fit und freue mich auf die Partie.

Der Papierform nach ist der TV Sottrum Favorit. Schließlich stehen die Westerholzer mit nur elf Punkten auf dem vorletzten Platz.

Hirsch:Danach darf man aber nicht gehen, denn die Tabelle täuscht. Es wird ein schweres Spiel, da Westerholz eine sehr kämpferische Mannschaft ist.

Hat Ihre Mannschaft denn alle Mann an Bord?

Hirsch:Leider nicht. Nico Fröhlich ist in einem Vorbereitungsspiel die Kniescheibe rausgesprungen, er wird wahrscheinlich die Rückrunde fehlen. Zudem ist Vitalij Kalteis noch etwas angeschlagen.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Kommentare