Vor 15 Jahren Karriere gestartet

Fußballer Deniz Kadah: „Ich denke noch nicht ans Aufhören“

+
Erster Auftritt im RSV-Trikot: Deniz Kadah (r.) in einem Testspiel gegen den Brinkumer SV.

Rotenburg - Es war im nass-kalten Januar 2005, als sich ein eher schmächtiger junger Mann im Training unter die erfahrenen Kräfte des Fußball-Niedersachsenligisten Rotenburger SV mischte – der Beginn einer beeindruckenden Karriere, die Deniz Kadah bis in die Bundesliga und die türkische Süper Lig führen sollte. Und immer noch läuft der inzwischen 33-jährige Stürmer für Göztepe Izmir in der höchsten Spielklasse auf.

„Echt Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht“, sagt Kadah rückblickend. Als A-Jugendlicher war er in den Januartagen 2005 vom FC Verden 04 – mit dem Herrenteam nach der Neugründung damals in der 1. Kreisklasse beheimatet – zum RSV rübergekommen. Andreas Becker, seinerzeit Coach des Wümme-Clubs, hatte ihn kontaktiert. „Ich nahm die Einladung dankend an und bin ein paar Tage später in den Zug gestiegen. Das erste Training verlief so gut, dass der Trainer mich danach angesprochen hat und mir gesagt hat, dass er mich sofort haben will“, erinnert sich Kadah. Becker hatte nicht lange benötigt, um zu merken, was für ein Juwel da bei ihm vorspielte. „Deniz ist eine Granate“, urteilte er auch nach dem Testspiel-Debüt wenige Tage später gegen den Brinkumer SV, bei dem Kadah noch im zentralen Mittelfeld auflief – an der Seite von Dariusz Sztorc, Adam Posilek und Tim Ebersbach, dem damaligen Kapitän und aktuellen RSV-Trainer. „Er ist bei uns ganz demütig und höflich aufgetreten. Dass er so einen Weg macht, hätte wohl keiner erwartet. Aber er hat sich alles hart erarbeitet und schon als A-Jugendlicher eine geile Mentalität und Präsenz gehabt. Deniz wusste das zu machen, was er kann, er war dabei sehr effektiv und hatte ein sensationell starkes Kopfballspiel“, berichtet Ebersbach.

Auch noch 15 Jahre später gibt Kadah die Komplimente zurück: „Ich war natürlich damals auch sehr angetan vom Gesamtpaket aus Mannschaft, Trainer, Team und Verein, der sich wirklich sehr um mich und diesen Wechsel bemüht hat.“ Der Stammplatz war ihm schnell sicher. Ein Jahr später, in der Abstiegssaison unter Heiko Malende und später Frank Stresing, gelangen Kadah schon acht Tore – er wurde Fußballer des Jahres im Altkreis und wechselte zum TuS Heeslingen. „Die Zeit beim RSV hat mich fußballerisch sowie menschlich geprägt und weiterentwickelt. Ich habe dort früh gelernt, Verantwortung zu übernehmen – das hat mir für meine weitere Karriere sehr geholfen.“

Aktuell steht Deniz Kadah beim türkischen Erstligisten Göztepe Izmir unter Vertrag.

Über den VfB Lübeck schaffte er es zu Fortuna Düsseldorf. Die Rheinländer köpfte Kadah 2009 in die zweite Liga, für Hannover 96 debütierte er 2013 sogar im Oberhaus. Seit 2014 ist die türkische Süper Lig das neue Zuhause des Kurden, der sich vor fünf Jahren in einem vielbeachteten Interview auch für die vom IS verfolgten Jesiden einsetzte. Nach Rizespor und Antalyaspor spielt Kadah seit 2018 bei Göztepe, „ein wirklich sehr aufregender Verein mit seinen temperamentvollen Fans“, sagt er.

Bis zum Sommer läuft sein Vertrag. „Noch denke ich nicht ans Aufhören, aber sollte es in den nächsten Jahren passieren, dann würde ich gerne als Trainer eine neue Karriere starten“, verrät Deniz Kadah. Über seinen Berater Harun Arslan, der auch Bundestrainer Joachim Löw und Bayern-Coach Hansi Flick vertritt, „bestehen beste Kontakte“, betont der 33-Jährige. Oft ist er auch noch in seiner Heimatstadt Verden. „Ich verfolge nach wie vor den Fußball aus meiner Region Verden und natürlich beim RSV, dem ich sportlich alles Gute aus der Ferne wünsche“, betont Kadah.

Deniz Kadah - Stationen seiner Karriere

Jugendvereine: FC Langwedel, TSV Verden/FC Verden 04; Januar 2005 - Juni 2006: Rotenburger SV, 2006/2007: TuS Heeslingen, 2007/2008: VfB Lübeck, 2008 - 2010: Fortuna Düsseldorf, Februar 2011 - Juni 2011: FC Oberneuland, 2011/2012: VfB Lübeck, 2012/2013: Hannover 96 II, Juli 2013 - Januar 2014: Hannover 96, Januar 2014 - Juni 2016: Caykur Rizespor, 2016 - 2018 Antalyaspor, seit Juli 2018: Göztepe Izmir.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Drama in Volkmarsen: Ökumenischer Gottesdienst 

Drama in Volkmarsen: Ökumenischer Gottesdienst 

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Meistgelesene Artikel

Boczek und Frenz kämpfen sich durch

Boczek und Frenz kämpfen sich durch

Sievers & Co. als Spielverderber

Sievers & Co. als Spielverderber

Hähner glänzt – doch am Ende überwiegt der Frust

Hähner glänzt – doch am Ende überwiegt der Frust

Galataugliche Pestalozzihalle

Galataugliche Pestalozzihalle

Kommentare