„Ich denke lieber negativer“

Matthias Michaelis hat keine guten Erinnerungen an das Hinspiel gegen die SG Unterstedt. Der Angreifer hatte mit dem TV Sottrum nicht nur mit 1:2 in der Nachspielzeit verloren, sondern sich auch noch eine Platzwunde im Gesicht zugezogen. - Foto: Freese

Sottrum - Von Mareike Ludwig. An das Hinspiel kann sich Matthias Michaelis noch ganz genau erinnern. Nicht nur, weil seine Kreisliga-Fußballer des TV Sottrum mit 1:2 gegen die SG Unterstedt das Nachsehen hatten, sondern vor allem deshalb, weil der 29-jährige Angreifer ein besonderes „Geschenk“ erhalten hatte – eine Platzwunde über der Augenbraue. Nach acht Minuten war damals schon für ihn Schluss. Daher ist er vor dem Wiedersehen am Sonntag besonders motiviert und will unbedingt gewinnen.

Nach einem Luftduell gegen Florian Liszkowski hatte es geknallt. Ist heute noch etwas am Kopf zu sehen?

Matthias Michaelis: Ich musste damals genäht werden und habe seitdem eine Narbe über der Augenbraue. Das Spiel werde ich also nicht mehr vergessen (lacht). Es gibt aber Schlimmeres.

Als Spitzenreiter empfängt Ihr Team den Tabellenvierten. Sottrum ist somit der Favorit, oder?

Michaelis: Es ist ein Spiel auf Augenhöhe, wobei Unter- stedt in diesem Jahr schon ein Spiel mehr ausgetragen hat und schon etwas eingespielter ist. Ich schiebe Unterstedt gerne die Favoritenrolle zu (lacht).

Wie ist Unterstedt denn zu schlagen?

Michaelis: Wir müssen hinten gut verteidigen und vor allem Leon Linke aus dem Spiel nehmen. Auch Tobias Delventhal dürfen wir nicht aus den Augen lassen. Wenn wir konzentriert bleiben, knacken wir Unterstedt dieses Mal.

Welche Mannschaft sehen Sie im Titelkampf als ärgsten Verfolger?

Michaelis: Den TSV Groß Meckelsen. Das Team hat eine super kämpferische Einstellung und spielt einen guten Fußball.

Seit dem elften Spieltag steht Sottrum oben. Ist es am Ende auch noch der Fall?

Michaelis: Ich habe mir vorgenommen, mich erst mit dem Aufstieg zu beschäftigen, wenn es wirklich fix ist. Wir haben in der Vergangenheit häufig darüber gesprochen, und immer ist es noch schiefgegangen. Ich denke jetzt lieber etwas negativer, um dann positiv überrascht zu werden.

Aber Sie würden schon gerne die Meisterschaft feiern?

Michaelis: Natürlich. Ich spiele schon so lange in der Kreisliga, dass ich die Gegenspieler fast alle mit Namen ansprechen kann. Ich habe Bock auf eine andere Liga.

Wie zufrieden sind Sie bisher mit Ihrem Saisonverlauf?

Michaelis: Meine Leistungen waren eher durchwachsen. Meine Torausbeute ist noch nicht die beste, da ist auf jeden Fall noch Potenzial vorhanden. Ich mag es aber auch, die Dinger für meine Mitspieler aufzulegen.

Michaelis‘ Tipps

MTSV Selsingen - Rotenburger SV II 2:2

TSV Gnarrenburg - FC Alfstedt/E. 1:1

SV RW Scheeßel - Bremervörder SC 2:1

TV Sottrum - SG Unterstedt 2:0

TSV Bülstedt/V. - Heeslinger SC II 1:2

TV Stemmen - TuS Tarmstedt 3:3

Gr. Meckelsen - TuS Westerholz 1:1

TSV Karlshöfen - FC Ostereistedt/R. 3:1

Vergangene Woche lag Janno Hornig (Rotenburger SV II) gleich zwei Mal exakt richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Die Angst vor dem Worst Case

Die Angst vor dem Worst Case

„Achtet auf die zwei Meter“ - ein Besuch beim Training des TuS Bothel

„Achtet auf die zwei Meter“ - ein Besuch beim Training des TuS Bothel

Fußballer legen langsam wieder los

Fußballer legen langsam wieder los

Posilek wird ein Verdener

Posilek wird ein Verdener

Kommentare