Korrigierter Spielplan im Basketball-„Unterhaus“

Hurricanes spielen nun doch gegen Halle

Pia Mankertz (am Ball) und die Avides Hurricanes haben in der 2. Basketball-Bundesliga Nord nun mehr Konkurrenz. Der Erstliga-Absteiger SV Halle wurde neu in der Liga eingeordnet. - Foto: Freese
+
Pia Mankertz (am Ball) und die Avides Hurricanes haben in der 2. Basketball-Bundesliga Nord nun mehr Konkurrenz. Der Erstliga-Absteiger SV Halle wurde neu in der Liga eingeordnet.

Scheeßel - Von Matthias Freese. Rolle rückwärts bei der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) – und womöglich nicht die letzte! Die 2. Liga Nord-West, Heimat der Avides Hurricanes, soll nun doch nicht wie geplant mit zehn Teams starten, sondern wieder mit elf. Dafür sind in der Süd-Ost-Staffel höchstens noch zehn Mannschaften dabei. Grund ist, dass Erstliga-Absteiger SV Halle nun in den Norden eingruppiert wurde – erst hatten die DBBL-Verantwortlichen den Club aus Sachsen-Anhalt dem „Süden“ zugeordnet. Das war aber nicht zulässig, weil Halle seinerzeit aus der Nord-Gruppe aufgestiegen war und deshalb auch dorthin zurückkehren muss.

Reichlich Aufregung herrschte deshalb in den letzten Wochen, ehe jetzt mit Verspätung auch die Spielpläne fertiggestellt, aber noch nicht offiziell veröffentlicht wurden. Müssen sie vielleicht wieder geändert werden? Schließlich denkt Grüner Stern Keltern II – die Reserve des Deutschen Meisters – mangels Personal ganz offen über einen Rückzug aus der 2. Liga Süd-West nach. Vielleicht muss dann noch ein Vertreter vom Süden in den Norden „verpflanzten“ Vereine (ASC Mainz, Krofdorf Knights, Falcons Bad Homburg) wieder zurück. Dann wäre das Chaos endgültig perfekt. Wegen der fortgeschrittenen Zeit könnte Keltern II aber bei einem Startverzicht auch als erster Absteiger der 2. Liga Süd-West gelten.

„Wir gehen davon aus, dass der Spielplan endgültig ist und sich nichts mehr daran ändert. Irgendwann wird es ja sonst auch albern“, sagt Utz Bührmann, Vorstandsmitglied der Hurricanes, nach Rücksprache mit der DBBL-Geschäftsstelle. Die Hurricanes sollen nach aktuellem Stand am 29. September um 18.30 Uhr in Scheeßel mit einem Heimspiel gegen die Bergischen Löwen starten. Am 3. Oktober steht dann das Duell beim Titelverteidiger Panthers Osnabrück auf dem Plan. Die Heimspiele der Hurricanes finden im Regelfall sonnabends um 18.30 Uhr statt.

Play-offs nun mit Halbfinale und Finale

Übrigens, eine Folge bringt der Wechsel von Halle noch mit sich: Der Meister und Aufsteiger wird im Norden wieder in einer Play-off-Runde mit Halbfinale und Finale ausgespielt und nicht – wie erst geplant – auch noch mit einem Viertelfinale. „Wir wollen auf jeden Fall in die Play-offs – den Anspruch und die Qualität haben wir“, betont Bührmann ganz offen. Da stört es ihn nicht, dass mit Halle ein weiterer stark einzuschätzender Konkurrent dazukommt: „Ich finde das okay und freue mich darüber. Je mehr Qualität in der Liga ist, desto bessere Spiele sehen wir.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren

Hurricanes wollen den Heimnimbus wahren
Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos

Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos

Rotenburger SV ist gegen den Bremer SV fast chancenlos
Haase trifft nach Belieben

Haase trifft nach Belieben

Haase trifft nach Belieben
Toshua Leavitt beim 94:50 der Hurricanes gegen Wedel „on Fire“

Toshua Leavitt beim 94:50 der Hurricanes gegen Wedel „on Fire“

Toshua Leavitt beim 94:50 der Hurricanes gegen Wedel „on Fire“

Kommentare