Illinger verletzt raus

Spitzenreiter Sottrum mit 4:0 in Stemmen wieder in der Spur

Mit Andrej Edel (r.) strahlte Sottrums Offensive wieder mehr Gefahr aus. Hier zieht er an Douglas Wink vorbei. - Foto: Woelki
+
Mit Andrej Edel (r.) strahlte Sottrums Offensive wieder mehr Gefahr aus. Hier zieht er an Douglas Wink vorbei.

Stemmen - Von Felix Meyer. Vitalij Kalteis, Trainer des TV Sottrum, und seine Kreisliga-Fußballer haben wieder in die Spur gefunden und gehen nach einem verdienten 4:0 (1:0)-Sieg beim TV Stemmen auf dem ersten Platz in die Winterpause, auch wenn noch ein Spieltag ausgetragen wird.

Nach dem Unentschieden gegen Abstiegskandidat FC Ostereistedt/Rhade hatte Kalteis seine Spieler unter der Woche zu einer Besprechung gebeten und durfte sich über eine gute Reaktion seiner Mannschaft freuen.

Für die Stemmer war es hingegen ein ernüchternder Nachmittag. Erst musste Offensivkraft Martin Illinger bei ohnehin schon dünner Personaldecke in der 16. Minute verletzt ausgewechselt werden, dann folgte auch noch der Rückstand nach einem Freistoß von Steffen Mech (27.). Sottrums Kay Slominski und Andrej Edel – nach Nasenbeinbruch erstmals wieder dabei – besaßen per Doppelchance sogar die Möglichkeit, die Führung vor der Pause auszubauen, doch Keeper Nico Hüttmann parierte beide Male (40.). 

„Sottrum war spielerisch besser“, gab Stemmens Co-Trainer Tobias Paape zu. Dennoch hatten die Hausherren durchaus die Chance, vor dem Pausenpfiff den Ausgleich zu erzielen – Nils Heitmann (44.) und Simon Erdmann (45.) gaben aus der zweiten Reihe Schüsse ab.

Im zweiten Durchgang zeigte der TV Sottrum allerdings, warum er in der Tabelle ganz oben steht. „Wir haben Mitte der ersten Halbzeit aufgehört, Fußball zu spielen und haben viele lange Bälle geschlagen. In der zweiten Hälfte hat die Mannschaft die Vorgaben umgesetzt und den Ball laufen lassen“, erklärte Kalteis. Matthias Michaelis (52.) und Slominski (72.) sorgten mit ihren Toren dafür, dass sich das Übergewicht auch im Spielstand widerspiegelte – 3:0. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Lennart Holzkamm in der 90. Minute und Kalteis wunderte sich: „Stemmen hat nach dem 2:0 viel zugelassen.“

Tobias Paape versuchte die deutliche Pleite nach dem Spiel zu erklären, relativierte aber auch: „Wir kämpfen momentan mit der Personalsituation, aber das ist natürlich keine Ausrede, weil wir elf Leute auf dem Platz haben.“ Nach dieser Niederlage haben die Schwarz-Gelben allerdings nur noch zwei Punkte Vorsprung vor dem Abstiegsrelegationsplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt  die Landesmeisterschaft ins Visier

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt die Landesmeisterschaft ins Visier

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt die Landesmeisterschaft ins Visier
Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord

Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord

Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord
Kein Sport, kein (voller) Beitrag? Jeersdorfs Vorsitzender Rathjen ärgert sich

Kein Sport, kein (voller) Beitrag? Jeersdorfs Vorsitzender Rathjen ärgert sich

Kein Sport, kein (voller) Beitrag? Jeersdorfs Vorsitzender Rathjen ärgert sich
Geplante Fotovoltaik-Freiflächenanlage bedroht Existenz des MSC Mulmshorn

Geplante Fotovoltaik-Freiflächenanlage bedroht Existenz des MSC Mulmshorn

Geplante Fotovoltaik-Freiflächenanlage bedroht Existenz des MSC Mulmshorn

Kommentare