Nach 20:25 gegen Habenhausen III 

Der TV Sottrum steigt ab

+
Die Spieler des TV Sottrum waren zwar gewillt, auf die Worte von Coach Andreas Pott (M.) zu hören. Ihnen fehlte aber in der Schlussphase die Kraft, um die Vorgaben umzusetzen.

Sottrum - Das war es endgültig! In der Handball-Landesliga hat der TV Sottrum das Kellerduell gegen den Tabellenletzten ATSV Habenhausen III zu Hause mit 20:25 (10:11) verloren und ist dadurch vor dem Abstieg in die Landesklasse nicht mehr zu retten. Sechs Zähler beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer bei nur noch zwei Spielen.

„Die Kondition und damit auch die Konzentration hat nur für 40 Minuten gereicht. Dann schlichen sich leichte Fehler ein, die der Gegner zu Toren genutzt hat“, stellte Sottrums neuer Trainer Andreas Pott fest. Dennoch ist er weiterhin überzeugt davon, dass viel Potenzial in seiner Mannschaft steckt und sie bei entsprechender Vorbereitung eine ganz andere Rolle spielen würde. „Im Training ziehen alle gut mit und es macht auch viel Spaß. Daher ist es sehr bitter, wenn es im Spiel nicht so läuft wie gewünscht“, sagte Pott.

Gegen den ATSV Habenhausen III standen dem Coach bis auf Urlauber Hendrik Splittgerber und dem verletzten Torhüter Jonas Hopp alle Spieler zur Verfügung. Allerdings war Eric Kruse nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und spielte nur in der Abwehr. In der ersten Halbzeit lag der TV Sottrum nach 15 Minuten durch Tore von Jonas Stelling und Fabian Kihsing mit 7:5 in Führung. Doch der ATSV Habenhausen III glich zum 7:7 aus. In der zweiten Halbzeit führte der TV Sottrum nach 43 Minuten durch Nicolas Karnick mit 17:16. Es sollte die letzte Führung der Gastgeber gewesen sein, denn die Gäste zogen durch vier Tore in Folge bis zur 50. Minute mit 20:17 davon.

In den letzten zehn Minuten fehlte einigen Spielern des TV Sottrum die Kraft, um noch eine Wende zu schaffen. Zwei Mal gab es leichtfertige Ballverluste, die zu Toren des Gegners führten. So liefen die Hausherren in der Schlussphase stets einem Rückstand hinterher, der nicht aufgeholt werden konnte. Über ein 18:23 (55.) verlor der TV Sottrum schließlich mit 20:25 gegen einen Gegner, der durchaus zu schlagen gewesen wäre. „Wir müssen uns gewissenhaft auf die neue Saison in der Landesklasse vorbereiten. Dann werden wir dort eine gute Rolle spielen“, glaubt Pott. Trotz des Abstiegs blickt er optimistisch in die Zukunft. - jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Trump will bei möglichem Impeachment-Votum Prozess im Senat

Trump will bei möglichem Impeachment-Votum Prozess im Senat

Xi: China will Handelsdeal mit USA - kann aber auch kämpfen

Xi: China will Handelsdeal mit USA - kann aber auch kämpfen

Tesla präsentiert futuristischen Elektro-Pick-up

Tesla präsentiert futuristischen Elektro-Pick-up

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Meistgelesene Artikel

Es müllert wieder!

Es müllert wieder!

Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab

Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab

Immer dieser Michel

Immer dieser Michel

RSV-Rotation zwischen den Pfosten?

RSV-Rotation zwischen den Pfosten?

Kommentare