TV Sottrum siegt 4:0 gegen SV Ippensen / Wieste-Club plötzlich an der Tabellenspitze

Herwig trifft doppelt und hadert trotzdem

Sinan Reiter lässt Ippensens Tobias Detjen aussteigen. Der Stürmer machte wichtige Wege für seinen TV Sottrum, der damit nun von der Tabellenspitze grüßt.
+
Sinan Reiter lässt Ippensens Tobias Detjen aussteigen. Der Stürmer machte wichtige Wege für seinen TV Sottrum, der damit nun von der Tabellenspitze grüßt.

Sottrum – Dass Dariusz Sztorc auf einmal so viele Co-Trainer hat, war auch für ihn etwas ganz Neues: „Aber die haben das gar nicht so schlecht gemacht“, sagte der Coach des TV Sottrum lachend und meinte damit Andrej Edel und Lennart Holzkamm. Die beiden Verletzten feuerten ihr Team kräftig an und gaben vom Spielfeldrand sowie den Zuschauerrängen wichtige Impulse. Das neue „Trainerquartett“, noch ergänzt durch Leif Heinsohn, coachte den Wieste-Club letztlich zum 4:0 (2:0)-Sieg vor heimischer Kulisse gegen den SV Ippensen in der Fußball-Bezirksliga.

Obwohl die Gastgeber in allen Belangen überlegen waren und über die volle Spielzeit keine richtige Torchance zugelassen haben, „gab’s einige Kleinigkeiten, die mich ordentlich auf die Palme gebracht haben“, gab Sztorc zu. Vor allem die Chancenverwertung habe ihn gestört. „Wenn wir hier noch vier Dinger mehr machen, darf sich auch keiner so wirklich beschweren“, ärgerte er sich nachhaltig. Dass noch mehr Tore drin gewesen wären, musste auch Finn Herwig zugeben: „Ich habe zehn Prozent meiner Chancen genutzt, da ist noch Luft nach oben“, stellte er klar. Immerhin: Nach dem 1:0 durch Sinan Reiter in der 20. Minute, stellte Herwig mit einem Doppelpack kurz vor und kurz nach der Halbzeit auf 3:0 (41./52.). Den vierten Treffer erzielte Matthias Michaelis, der gleich mehrere Gegner im Strafraum gekonnt zum Tanz einlud und letztlich eiskalt verwandelte (55.).

„Auch wenn ich jetzt mindestens einen Euro ins Phrasenschwein zahlen muss: Nach dem Spiel, ist vor dem Spiel. Jetzt liegt der Fokus auf die Partie in Thedinghausen“, sagte Sztorc und erntete dafür prompt einen Lacher von einem seiner „Co-Trainer“. Holzkamm stellte anschließend klar: „Dienstag steige ich übrigens wieder ins Training ein.“

Von Lea Oetjen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Debatte über Corona-Maßnahmen und Mitsprache des Bundestags

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Acht Fehler beim Kochen von Nudeln, die fast jeder macht - auch Sie?

Acht Fehler beim Kochen von Nudeln, die fast jeder macht - auch Sie?

So schmecken Eintöpfe für den Winter raffinierter

So schmecken Eintöpfe für den Winter raffinierter

Meistgelesene Artikel

Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf

Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf

Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf
Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse

Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse

Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse
Vierfacher Corona-Verdacht: „Vissel“ verzichtet auf die Punkte und tritt nicht an

Vierfacher Corona-Verdacht: „Vissel“ verzichtet auf die Punkte und tritt nicht an

Vierfacher Corona-Verdacht: „Vissel“ verzichtet auf die Punkte und tritt nicht an
Mickelat macht‘s möglich - Rotenburger SV feiert ersten Oberliga-Sieg

Mickelat macht‘s möglich - Rotenburger SV feiert ersten Oberliga-Sieg

Mickelat macht‘s möglich - Rotenburger SV feiert ersten Oberliga-Sieg

Kommentare