Erstes Testspiel nach Corona-Pause im Kreis / 2:3-Niederlage gegen SV Baden

Hassendorf macht den Anfang

Jan-Henrik De Vries klärt in letzter Sekunde vor Erdal Yüksel (links). Dennoch musste sich sein TV Hassendorf mit 2:3 gegen den SV Baden geschlagen geben.
+
Jan-Henrik De Vries klärt in letzter Sekunde vor Erdal Yüksel (links). Dennoch musste sich sein TV Hassendorf mit 2:3 gegen den SV Baden geschlagen geben.

Hassendorf – Während aus der Umkleidekabine des TV Hassendorf schon lautstark Scooter-Musik dröhnt, wässert der Kreisregner noch den Sportplatz. Nach und nach füllt sich die Parkfläche direkt an der Anlage mit Autos – darunter auch einige mit Verdener Kennzeichen. Heißt: Der SV Baden ist da. Die Mannschaft aus dem Nachbarkreis ist der spontanen Testspiel-Einladung des TV Hassendorf gefolgt. Um 14.04 Uhr pfeift Calvin Dieckhoff, der Schiedsrichter der Gastgeber, die Partie an. Zwei Spielhälften, zwei Trink-Unterbrechungen und eine Halbzeitpause später müssen die Hausherren aus der 1. Kreisklasse Süd eine 2:3 (1:2)-Niederlage hinnehmen.

Das Ergebnis ist aber eigentlich zweitrangig. Warum? Weil es das allererste Testspiel im Kreis Rotenburg nach der Corona-Pause war. Das Land Niedersachsen hatte den Fußballern erst vergangenen Montag die Erlaubnis dazu wieder erteilt. „Als wir erfahren haben, dass wir wieder dürfen, haben wir das Spiel sofort geplant“, verrät Hassendorfs Trainer Abdu Nasraoglu und ergänzt: „Wir wollten einfach unbedingt wieder spielen. Daher wollten wir dieses Wochenende schon direkt für uns nutzen.“ Dass seine Elf damit die erste Mannschaft im ganzen Kreis ist, habe er nicht gewusst.

Große Einschränkungen waren durch die Corona-Bestimmungen übrigens nicht zu spüren. Von den maximal erlaubten 500 Fans bei einem Fußballspiel sind Mannschaften in den Amateurligen – egal ob in einer Krise oder nicht – für gewöhnlicht ohnehin weit entfernt – also auch der TV Hassendorf. Gestern waren gut 35 Anhänger dabei. Daher mussten auch die Kontaktdaten der Zuschauer nicht erfasst und keine festen Sitzplätze zugeteilt werden. Dies ist erst ab einem Publikum von mindestens 50 Personen (dazu zählen übrigens sämtliche Mannschaftsverantwortliche und sofern vorhanden auch Linienrichter) notwendig.

Ander sieht’s da bei den jeweiligen Mannschaften aus. Laut der Corona-Verordnung dürfen sich an einer Partie nur 29 Spieler (inklusive Ersatzspieler) und ein Schiedsrichter beteiligen. Neben den jeweiligen Startformationen gehörten dem Kader des TV Hassendorf vier und dem des SV Baden drei Auswechselspieler an. Alle Akteure mussten ihre Kontaktdaten hinterlassen, damit im Fall einer Infektion schnellstmöglich reagiert werden kann. Das soll’s aber auch zum Thema Corona gewesen sein.

Zurück zum Spiel: Der TV Hassendorf legte einen Blitzstart hin. Neuzugang Pascal Wessely netzte bereits nach 29 Sekunden (!) ein – nach sehr starker Vorarbeit von Marcel Meyer. Der Gastgeber verpasste es anschließend aber, die Führung auszubauen. Nach guten ersten 15 Minuten hatten die Hausherren bereits mit konditionellen Schwierigkeiten zu kämpfen – „wir haben bislang immer nur einmal wöchentlich trainiert. Da war das zu erwarten“, nimmt Coach Nasraoglu die Defizite locker. Irgendwann wurde der Druck des SV Baden zu groß. Die Gäste drehten die Partie mit Toren in der 22., 32. und 60. Minute. Für den Endstand sorgte Hassendorfs Ismet Bezek mit einem schönen Schuss ins lange Eck (79.).

Von Lea Oetjen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Bayern mit Tor-Festival dank Lewandowski - Leipzig Spitze

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Jubel in Hoffenheim: Sieg gegen Roter Stern Belgrad

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Leverkusen startet mit Rekordsieg gegen Nizza

Meistgelesene Artikel

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus

TuS Rotenburg setzt freiwillig aus
Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II

Positiver Test: Corona-Fall beim Rotenburger SV II
Eine Saison hinterm Flatterband

Eine Saison hinterm Flatterband

Eine Saison hinterm Flatterband
In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

In der Kreisliga läuft es bei Mark-Michael Völker, doch der Stürmer traut sich mehr zu

Kommentare