Fährhof-Stute siegt souverän in Mailand

Hargeisa galoppiert allen davon

+
Die zweijährige Stute Hargeisa dominierte das Rennen in Mailand und gewann am Ende überlegen.

Rotenburg - Gleich zwei bemerkenswerte Siege hat das Sottrumer Gestüt Fährhof gefeiert. In Mailand gewann die noch ungeschlagene zweijährige Stute Hargeisa mit Jockey Carlo Fiocchi im Sattel den „Premio Primi Passi“, ein mit 77 000 Euro dotiertes und über 1200 Meter führendes Rennen der Europagruppe III. Damit aber nicht genug. In Dortmund siegte der im gemeinsamen Besitz von Gestüt Fährhof und Klaus Allofs (Geschäftsführer Sport des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg) befindende fünfjährige Wallach Potemkin den 29. Großen Preis der Wirtschaft, ein über 7150 Meter führendes und mit insgesamt 55.000 Euro dotiertes Rennen der Gruppe III.

Hargeisa ist momentan Deutschlands beste zweijährige Stute. Nach ihrem Sieg im Badener Jugendpreis vor wenigen Wochen, siegte Hargeisa jetzt in Mailand mit Jockey Carlo Fiocchi leicht mit zwei Längen Vorsprung vor Biz Power mit Silvano Mulas und Penalty mit Umberto Rispoli. Die Fährhoferin kam zu einem leichten Erfolg. Hargeisa wird aktuell von Mario Hofer in Krefeld trainiert.

In Dortmund siegte der von Andreas Wöhler (Gütersloh) trainierte fünfjährige Wallach Potemkin mit dem mehrfachen deutschen Champion Eduardo Pedroza im Sattel in der über 1750 Meter führende Prüfung leicht mit fast zwei Längen Vorsprung vor Noor Al Hawa mit Stephen Hellyn und Nacar mit Andreas Suborics. Nachdem der Wallach zunächst lange Zeit auf dem vierten Platz gelegen hatte, ging Potemkin eingangs der Zielgeraden auf einen Ruck vom Feld weg und gewann in überzeugender Manier. Der Wallach hat nun sieben seiner letzten zehn Rennen gewonnen und ist für Klaus Allofs und das Gestüt Fährhof zu einem „galoppierenden Geldschrank“ geworden.

Auch der langjährige Botheler Züchter und Besitzer Herbert Hinrichs war fast siegreich. Nach seinem Erfolg vor zwei Wochen in Verden, musste sich der fünfjährige Wallach Coco in einem Ausgleich IV über 2400 Meter mit der jungen Melina Ehm im Sattel auf der Bremer Galopprennbahn im Stadtteil Vahr nur knapp dem gleichaltrigen Wallach Torqueville mit Jockey Marc Timpelan im Sattel geschlagen geben. Diese beiden Pferde beherrschten von Beginn an das mit zehn Pferden besetzte Rennen und machten folglich auch das Finish unter sich aus. Auf Rang drei landete die mitfavorisierte Stute So Nice aus dem Stall von Günter Lentz (Hansestadt Bremen) mit Jockey Daniele Porcu im Sattel.

jho

Das könnte Sie auch interessieren

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Meistgelesene Artikel

RSV-Coach Ebersbach dünnt seinen Kader aus

RSV-Coach Ebersbach dünnt seinen Kader aus

„West Ham ist eine Lebensweise“

„West Ham ist eine Lebensweise“

Meinke hat arge Personalprobleme

Meinke hat arge Personalprobleme

Mainz zieht Option bei Marcel Costly

Mainz zieht Option bei Marcel Costly

Kommentare