30:24-Sieg gegen die SG HC Bremen/Hastedt II

Zu Hause ist Sottrum wieder eine Macht

Mit Gewalt in die Lücke gestoßen und nicht mehr am Wurf zu hindern: Sottrums Martin Jünemann (am Ball). - Foto: Woelki
+
Mit Gewalt in die Lücke gestoßen und nicht mehr am Wurf zu hindern: Sottrums Martin Jünemann (am Ball).

Sottrum - Bei den Heimspielen läuft es in diesem Jahr rund: Der TV Sottrum hat im Abstiegskampf der Handball-Landesliga mit dem 30:24 (15:14) gegen den Tabellensechsten SG HC Bremen/Hastedt II einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Bei der Heimstärke hat das Wümme-Team gute Chancen, in der Spielklasse zu bleiben. Immerhin stehen nun 6:0 Punkte aus den vergangenen drei Auftritten in der „Hölle Nord“ zu Buche.

Sottrums Trainer Norbert Kühnlein hatte kaum etwas zu bemängeln: „Meine Spieler haben das umgesetzt, was wir besprochen haben und diszipliniert gespielt. Es war die erwartet enge Partie, die erst in der Endphase entschieden wurde.“ Garanten für den Sieg waren wieder einmal die Torhüter Julian Kulgart in der ersten und Jonas Hopp in der zweiten Halbzeit. Sie zeigten viele starke Paraden. Auch Routinier Eric Kruse hatte mit seiner Erfahrung und seinen fünf Toren erneut großen Anteil an den Punkten. Bis auf Hendrik Splittgerber, Manuel Herberg und Sven Thormann standen Kühnlein wieder alle Spieler zur Verfügung. Auch Routinier Benjamin Schnäpp war nach langer Pause dabei und steuerte drei Tore bei. Gut in Form waren der achtfache Torschütze Nicolas Karnick und Sascha Nijland, der sechs Mal einnetzte.

Die ersten 30 Minuten verliefen ausgeglichen, auch wenn der TV Sottrum meist mit einem Tor in Führung lag. So nach 15 Minuten und dem Treffer von Karnick zum 10:9 oder nach 25 Minuten, als Kruse das 13:12 erzielte. Zur Pause lag die Wieste-Sieben mit 15:14 vorn. In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit war es weiterhin eng. Kruse und Jonas Stelling sorgten erstmalig für einen Sottrumer Vorsprung von drei Treffern (21:18). Das schien die Gastgeber zusätzlich zu beflügeln, denn von diesem Zeitpunkt an wurde die Mannschaft immer selbstbewusster.

Die Abwehr agierte in den letzten 20 Minuten sehr sicher und die Angriffe wurden so lange durchgespielt, bis sich eine gute Chance ergab. Die SG HC Bremen/Hastedt II wurde nervöser und leistete sich in der Schlussphase einige Fehler zu viel. Nach dem Tor von Martin Jünemann lag der TV Sottrum nach 50 Minuten mit 25:22 vorne. Am Ende hieß es sogar 30:24 für die Gastgeber. Kühnlein hatte nach Abpfiff dann noch einen Wunsch: „Wir müssen auch auswärts einmal etwas holen, wenn wir den Klassenerhalt schaffen wollen.“ - jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Neue Massenproteste gegen Rassismus in den USA

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Meistgelesene Artikel

Bernholz beendet Walsedes Suche

Bernholz beendet Walsedes Suche

„Vissel“ mit Teifel in die Bezirksliga

„Vissel“ mit Teifel in die Bezirksliga

RSV sucht Ersatz für Czimmeck

RSV sucht Ersatz für Czimmeck

Tomas Meyer zieht Konsequenzen

Tomas Meyer zieht Konsequenzen

Kommentare