Aufsteiger startet mit 8:4

Hahn und Meyer drehen das Ding für den TuS Kirchwalsede

Gerrit Meyer, Kirchwalsedes neue Nummer, haderte zwar ein wenig mit seinem Spiel, bezwang Stefan Kunz aber in vier Sätzen.
+
Gerrit Meyer, Kirchwalsedes neue Nummer, haderte zwar ein wenig mit seinem Spiel, bezwang Stefan Kunz aber in vier Sätzen.

Kirchwalsede – Die neuen Trikots waren gerade noch rechtzeitig zum ersten Punktspiel in der neuen Spielklasse eingetroffen – pünktlich also zum ersten Coup. In schwarzen Shirts, abgesetzt mit roten und weißen Streifen, feierte der TuS Kirchwalsede eine äußerst gelungene Premiere in der Tischtennis-Landesliga. Der Aufsteiger bezwang in der heimischen Turnhalle an der Bullenseestraße den TuS Lachendorf gleich mal mit 8:4 und sendete damit das erste Ausrufezeichen an die Konkurrenz.

„Das ist schon mal schön, mit zwei Punkten in die Landesliga zu starten“, fand auch der an Position vier spielende Tobias Müller, als der Sieg mit dem souveränen 3:0-Satzerfolg von Christoph Backhaus gegen Artur Reinhardt nach rund zwei Stunden vorzeitig feststand. Die Lachendorfer hatten allerdings auf ihre eigentliche Nummer drei Ireneusz Miklis verzichten müssen. „Da haben wir von profitiert, das hat es uns unterm Strich leichter gemacht“, gestand auch Backhaus.

Volle Konzentration: Youngster Kristian Hahn gewann beide Einzel und war damit einer der Sieggaranten.

Nach einem eher holprigen 0:3-Start ohne Doppel (die sind aktuell wegen der Corona-Auflagen nicht erlaubt), gab der Jüngste des Teams quasi den Startschuss zum Siegeszug. Kristian Hahn, als Nummer drei im Einsatz, hatte die ersten beiden Durchgänge gegen den erfahrenen Andreas Felgentreu bereits abgegeben, ehe er sich allmählich auf seinen Gegner einstellte, die Initiative übernahm und die Partie noch recht locker mit 8:11, 9:11, 11:9, 11:5, 11:3 nach Hause brachte. Ab diesem Zeitpunkt lief der Kirchwalseder Express, der lediglich noch einmal mit der 4:3-Führung der Gäste, die Bastian Neubert im Zweier-Duell mit seinem dreifachen 11:4 gegen Dirk Lüdemann erzielte, unterbrochen wurde. Den erneuten Ausgleich steuerte dann Kirchwalsedes neue Nummer eins, der vom Verbandsligisten TV Hude gekommene Gerrit Meyer, bei. Er haderte im Spitzenduell gegen Stefan Kunz zwar mehrfach mit sich und den für ihn ungewohnten Spielbedingungen in Kirchwalsede („Ich kann hier einfach nicht spielen. Es tut mir für alle leid“), setzte sich aber dennoch in vier Sätzen durch – 11:9, 10:12, 11:9, 11:6. „Es war extrem wichtig, dass Gerrit das Einzel gewonnen hat“, wusste auch Teamkollege Müller, der kurz darauf mit seinem 11:8, 11:2, 11:6 gegen Felgentreu auf 6:4 erhöhen sollte. Den Schlusspunkt setzte schließlich Nick Haase an Position sechs, der mit dem 11:5, 11:8, 15:13 gegen Christian Mauri auch sein zweites Einzel in drei Sätzen gewann und damit ebenso wie Hahn und Backhaus ungeschlagen blieb.

„Das Gerrit Meyer die Nummer eins geschlagen hat und Kristian Hahn die starke Nummer drei – das waren für uns schon die Big Points“, merkte Backhaus an, um auch Hahns ersten Sieg nicht zu vergessen: „Wenn wir mit 0:4 in Rückstand gehen, wäre es schwierig geworden.“ Die kommenden Aufgaben werden allerdings nicht leichter. Kirchwalsede tritt am Doppelspieltag Samstag (17 Uhr) zur Nachholpartie beim MTV Brackel an und empfängt Sonntag (15.30 Uhr) den TuS Huchting. „Zwei schwierige Gegner“, glaubt Backhaus.

Von Matthias Freese

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Das ist die richtige Haarpflege für den Winter

Das ist die richtige Haarpflege für den Winter

Alte Möbel einfach selbst reparieren

Alte Möbel einfach selbst reparieren

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Kommentare