Unternehmer legt viel Wert auf die Jugendarbeit / Verein erwirtschaftet Gewinn von mehr als 12 000 Euro

Grewe neuer Vorsitzender des RSV

Peter Grewe wurde gestern Abend zum neuen Vorsitzenden des Rotenburger SV gewählt. Er war bereits von 2002 bis 2005 sowie von 2006 bis 2009 Vorsitzender des RSV. - Foto: Goldstein

Rotenburg - Von Julian Diekmann. Nach langer Zeit ohne echte Führung hat der Rotenburger SV wieder einen 1. Vorsitzenden. Gestern Abend wurde Peter Grewe auf der Jahreshauptversammlung von den rund 40 anwesenden Vereinsmitgliedern einstimmig zum neuen starken Mann des Fußball-Clubs von der Wümme gewählt.

„Das ist jetzt das dritte Mal, dass ich dieses Amt übernehme. Ich mache das wirklich sehr gerne. Aber mir ist auch bewusst, dass das viel Arbeit ist“, sagte Grewe in seiner Antrittsrede. Der 64-Jährige Unternehmer war von 2002 bis 2005 sowie von 2006 bis 2009 bereits Vorsitzender des Vereins. In seiner Rede, betonte Grewe, „dass der RSV für die Jugendarbeit da ist. Wir müssen im Herrenbereich Mannschaften vorhalten, die für die Jugend attraktiv sind. Aber der eigentliche Inhalt dessen, was wir tun, ist doch, dass wir in der Jugend und in der Integration gute Arbeit leisten.“

Der designierte DFB-Präsident Reinhard Grindel, der ebenfalls anwesend war, lobte die Wahl. „Ich bin mit dem Ausgang sehr zufrieden. Mit Peter Grewe hat der Verein einen erfahrenen Vorsitzenden an der Spitze“, erklärte der 54-Jährige: „Endlich ist der Vorstand wieder komplett. Ich bin mir sicher, dass der RSV für die Zukunft perspektivisch gut aufgestellt ist.“

Auch Bürgermeister Andreas Weber wohnte der Jahreshauptversammlung bei. „Ich freue mich richtig, dass der RSV jetzt wieder einen Vorsitzenden hat. Fußball ist für die Stadt Rotenburg eine ganz, ganz wichtige Sportart, die einen unheimlich hohen integrativen Faktor hat. Insbesondere in der Jugendarbeit ist es ganz besonders wichtig, dass man jugnge Fußballer ausbildet“, betonte Weber.

Aber nicht nur der 1. Vorsitzende wurde gestern gewählt. Auch andere Posten standen zur Wahl, wie zum Beispiel der des 2. Vorsitzenden. So wurde Thorsten Nitz bei einer Enthaltung von den Mitgliedern erneut im Amt bestätigt. Auch Geschäftsführer Joschka Kleber wurde mit einer Enthaltung zum alten und neuen Geschäftsführer bestimmt. Etwas deutlicher fiel das Ergebnis bei der Wahl des Spielausschuss-Obmann aus. Jörg Matthies wurde von den Mitgleidern einstimmig wiedergewählt.

Da Stefan Wilk sein Amt als Jugendleiter kurzfristig niedergelegt hatte, mussten die Mitglieder nach einen neuen Leiter für die Jugend Ausschau halten. Ex-Präsident Henri Ohlmann stellte sich für den Posten zur Verfügung und wurde bei einer Enthaltung zum neuen Jugendleiter ernannt. Als sein Stellvertreter fungiert Thomas Heß, der einstimmig gewählt wurde. Ralph Reinhardt ist ebenfalls einstimmig zum Presse- und Öffentlichkeitsreferenten bestimmt worden. Auch Paul Metternich bleibt – wie schon zuvor – Marketingbeauftragter des RSV.

Zudem präsentierte Schatzmeister Henning Schwardt die Geschäftszahlen des zurückliegenden Jahres. So hat der RSV 2015 Einnahmen von 257 635,31 Euro erwirtschaftet. Am Ende bleibtein Gewinn von 12 262,74 Euro. Der RSV hat noch rund 130 000 Euro Schulden.

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Ängste vertrieben: Rotenburger SV gewinnt 7:2 in Uelzen

Ängste vertrieben: Rotenburger SV gewinnt 7:2 in Uelzen

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

TV Sottrum muss trotz 4:2-Sieg in die Relegation

TV Sottrum muss trotz 4:2-Sieg in die Relegation

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Kommentare