Die gute Seele des TV Sottrum – seit über 40 Jahren / „Langsam muss mal wieder etwas passieren“

„Gento“ – der Mann für alle Fälle

Ganz in seinem Element: Der unermüdliche Arbeiter Helmut „Gento“ Lange gibt alles für den TV Sottrum.

Kreis-Rotenburg - Von Jannis OberbörschSOTTRUM · Wer bei Helmut Lange das Garagentor öffnet, sollte sich in Acht nehmen. Denn dort stapeln sich unzählige Ballnetze und Trikotkoffer fast bis unter die Decke. Kein Wunder, ist „Gento“, wie der 53-Jährige überall genannt wird, doch die gute Seele des TV Sottrum. Und deswegen sorgt Gento auch dafür, dass die Fußballer in sauberen Trikots auflaufen. „Das Waschen übernehmen aber meine Schwiegermutter und meine Frau, schließlich habe ich überall meine Helfer“, schmunzelt der „Mann für alle Fälle“, wie er sich selbst gerne bezeichnet.

Gento Lange lebt wie kaum ein anderer für den Fußball und das seit über 40 Jahren. Mit sieben Jahren begann er beim TV Sottrum mit dem Fußballspielen, seit nunmehr 25 Jahren ist er Betreuer der ersten Herrenmannschaft und bei jedem Spiel dabei. Zusätzlich ist er auch in der Jugendarbeit aktiv und coacht die erfolgreiche Sottrumer D1-Jugend.

„In der Mannschaft gibt es wirklich viele Talente. Wir

nFehler nicht

nwiederholen

sind in diesem Jahr Vizekreismeister geworden, jetzt müssen wir nur aufpassen, nicht die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen“, warnt der erfahrene Jugendtrainer. Er spielt darauf an, dass in den vergangenen Jahren immer wieder hoffnungsvolle Spieler bereits in der Jugend den Verein gewechselt haben. „Wir haben zahlreiche talentierte Jugendliche einfach so abgegeben, die uns heute immens weiterhelfen könnten,“ verdeutlicht er das große Problem.

Dabei ist Gento von den Möglichkeiten beim TV Sottrum prinzipiell überzeugt: „Ich glaube schon, dass der Verein unglaubliches Potenzial hat und mehr aus sich machen könnte.“ So beobachtet er die Entwicklung mit gemischten Gefühlen: „Wir hatten 20 gute Jahre, doch jetzt muss langsam mal wieder etwas passieren.“

Dass Sottrums Erste zurzeit nur in der Kreisliga spielt, ist für den gelernten Tischler allerdings kein Problem. „Wenn die Mannschaft so weit ist, werden wir auch wieder auf Bezirksebene antreten. Im Moment ist die Kreisliga vielleicht sogar besser, da wir eine Liga höher doch sportliche Probleme bekommen könnten.“

Dass der TV Sottrum das Zeug dazu hat, erfolgreich Fußball zu spielen, hat der Club in der Vergangenheit bereits eindrucksvoll bewiesen. „Ich bin ja schon eine ganze Weile dabei und habe die größten Erfolge miterlebt. Wir hatten gute Zeiten in der ersten Herren, sind in verschiedenen Ligen mehrmals Meister geworden, und wir haben 1991 den Kreispokal gewonnen.“

Obwohl es in Gentos langer Zeit beim TV Sottrum auch den einen oder anderen sportlichen Rückschlag gab, steht er dennoch treu zu seinem Club. „Ich habe mich überhaupt noch nicht mit dem Gedanken auseinandergesetzt, einmal mit meiner Arbeit aufzuhören, dazu macht sie mir einfach zu viel Spaß.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Krise mal Krise sein lassen - Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Krise mal Krise sein lassen - Werder feiert Weihnachten

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

Meistgelesene Artikel

Futsal-Kreismeisterschaft startet gleich mit Halbfinalrunde

Futsal-Kreismeisterschaft startet gleich mit Halbfinalrunde

Raus aus dem Schatten

Raus aus dem Schatten

Nur Hausdorf im Heimmodus

Nur Hausdorf im Heimmodus

„Qualität für die Bezirksliga ist da“

„Qualität für die Bezirksliga ist da“

Kommentare