Gegen den Wind

Beim Scheeßeler Crosslauf siegt Sebastian Bruns auf der Langstrecke

Auf Verfolgungsjagd des enteilten Nils-Henrik Meyer: Später kam Kjon Frenz (Nummer 102) auf Rang drei vor Sebastian Dierking (91) und hinter Floyd Schnaars (112).
+
Auf Verfolgungsjagd des enteilten Nils-Henrik Meyer: Später kam Kjon Frenz (Nummer 102) auf Rang drei vor Sebastian Dierking (91) und hinter Floyd Schnaars (112).

Scheeßel - Es sind momentan stürmische Zeiten – das bekamen auch die Athleten beim Crosslauf am Helvesieker Berg in Scheeßel, dem zweiten Teil des Oste-Cups, zu spüren. An manch ungeschützter Stelle blies ihnen der Wind doch ganz schön entgegen. Trotzdem legten Nils-Henrik Meyer (LG Unterlüß) auf der Kurzstrecke über 3 010 Meter und Sebastian Bruns (TV Scheeßel) auf der Langstrecke über 9 330 Meter ein flottes Tempo hin und lagen mit ihren Zeiten von 10:12 beziehungsweise 37:07 Minuten deutlich vor der Konkurrenz .

Angesichts des Sturmtiefs waren auch die Organisatoren im Vorfeld ein wenig nervös und schlossen eine Absage aufgrund der durch den Wald führenden Strecke nicht von vornherein aus. „Wir haben darüber nachgedacht. Die Sicherheit geht natürlich vor“, betonte Jörg Schories, der Vorsitzende des TV Scheeßel, der als Startschütze und auch im Zieleinlauf im Stadion Waidmannsruh aktiv eingebunden war. Da jedoch nur Windstärke sechs vorhergesagt war, entschieden die Veranstalter sich für die Ausrichtung. „Die Strecke war auch gut“, stellte Schories fest. Der für die LAV Zeven startende Scheeßeler Marco Miltzlaff, der wie üblich die kurze und die lange Strecke absolvierte, pflichtete ihm bei. „Alles gut. Beim Campingplatz lag etwas viel Laub, sodass die Wurzeln schwerer zu erkennen waren, aber sonst war alles picobello“, meinte er zwischen den Läufen.

Der 49-jährige Miltzlaff war über die 3 010 Meter in 11:19 Minuten als Gesamtfünfter eingelaufen und musste dabei ausschließlich deutlich jüngeren Konkurrenten den Vortritt lassen. Dem 23-jährigen Meyer folgte der erst 15-jährige Floyd Schnaars (TV Lilienthal/10:48), während der 17-jährige Kjon Frenz (TuS Rotenburg/11:03) Dritter wurde. Dessen vier Jahre ältere Schwester Kyra Frenz (TuS Rotenburg) war in 13:43 Minuten die schnellste weibliche Starterin.

Kyra Frenz vom TuS Rotenburg ließ über die Kurzstrecke auch so manchen Mann hinter sich und lief als schnellste Frau ins Ziel.

Auf der Langstrecke landete hinter Bruns und Thomas Silies (ATS Buntentor/38:03) ein zweiter Altkreis-Läufer auf Gesamtrang drei – Jens Schülermann vom TuS Westerholz (38:08). Ihm folgte Miltzlaff in 38:34 Minuten. Schnellste Frau war Ronja Schuldt (TSV Gnarrenburg/42:30) vor Anneke Holsten-Brockmann (TV Scheeßel/43:51) und Carlotta Schmöe (TV Scheeßel/46:47).

Ein paar Meter ging es auch über die gepflasterte Einfahrt des Stadions: Hier nimmt Hannes Werwoll (vorne) über die 670 Meter Fahrt auf. Er wurde Zweiter der M 8.

Die Zeit zwischen diesen beiden Läufen galt dem Nachwuchs. Altersklassensiege gab es über 670 Meter in der W 8 für Enna Anouk von Richthofen (TuS Rotenburg/2:36) sowie über die 2 310 Meter in der M 15 für Colin Ruthe (TV Scheeßel/9:28).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Basketball-Bundesligen ohne Abschlusstabellen

Basketball-Bundesligen ohne Abschlusstabellen

Handballer Max Nosowadtko muss Afrika-Abenteuer absagen

Handballer Max Nosowadtko muss Afrika-Abenteuer absagen

Walze statt gelber Filzball

Walze statt gelber Filzball

Corona-Krise: Die Existenzangst der Sportvereine im Landkreis Rotenburg

Corona-Krise: Die Existenzangst der Sportvereine im Landkreis Rotenburg

Kommentare