Flüchtling Bakery Jatta vor Profivertrag beim Bundesligisten Hamburger SV

Fußball-Märchen mit Happy End

Bakery Jatta beim HSV-Probetraining vor einigen Monaten. Nun soll der Flüchtling, der von der Lothar-Kannenberg-Akademie in Bothel betreut wird, einen Profivertrag beim Fußball-Bundesligisten unterschreiben. - Archivfoto: dpa

Rotenburg - Von Julian Diekmann. Der Traum wird wahr: Der gambische Flüchtling Bakery Jatta soll beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV einen Profivertrag bekommen. Darauf habe sich die Clubführung mit dem Spieler geeinigt, berichtet die „Bild“-Zeitung in ihrer gestrigen Online-Ausgabe.

Jatta, der von der Lothar-Kannenberg-Akademie in Bothel betreut wird, soll den Kontrakt zu seinem 18. Geburtstag am 6. Juni unterschreiben. Vorher erlauben es die Fifa-Statuten nicht. „Ich weiß seit einigen Wochen, dass der HSV ihm einen Profivertag anbieten wird. Ich bin sehr froh über diese Entscheidung.

Ich hatte nie einen Zweifel daran, dass sich die Hamburger ein Talent wie Bakery nicht durch die Lappen gehen lassen werden“, betont sein Mentor und Förderer Lothar Kannenberg: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass er sich im Profikader ohne Probleme durchsetzen wird. Die Hamburger werden noch sehr viel Freude an ihm haben.“ Laut der „Bild“-Zeitung soll das Nachwuchtalent beim Hamburger SV monatlich 10.000 Euro verdienen.

Bereits im Januar hatte Jatta ein zweitägiges Probetraining beim Bundesliga-Dino absolviert und auf Anhieb HSV-Coach Bruno Labbadia überzeugt. „Der Junge kann kicken. Er hat eine große Spiel-Intelligenz, gute Anlagen“, lobte er Jatta nach den Trainingseinheiten. Für den 17-Jährigen, der sich zurzeit in einer Zweigstelle der Akademie in Bremen fithält, wird damit ein Traum wahr.

Der Weg, der Jatta nach Bremen verschlagen hat, war steinig. Von Gambia bis an die nördliche Küste Afrikas, weiter mit einem Boot übers Mittelmeer. Auf dem Landweg gelangte er schließlich im August vergangenen Jahres nach Bremen. Und jetzt der große HSV!

Bereits kurz nach dem Probetraining haben die Hamburger Jatta einen Privattrainer zur Seite gestellt, um den Flüchtling für den Bundesliga-Kader fit zu machen. Aktuell hält sich der Gambianer bei einem unterklassigen Bremer Amateur-Club fit. „Er trainert mehrmals wöchentlich mit dem HSV-Coach in Bremen. Zudem hat er einen eigenen Fitnesstrainer gestellt bekommen“, weiß Kannenberg.

Allerdings hält man sich über die Neuverpflichtung auf Seiten des HSV noch bedeckt. „Bakery Jatta hat bei uns keinen Vertrag unterschrieben“, erklärt Tobias Hauke von der HSV-Pressestelle gestern auf Nachfrage unserer Zeitung. Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer bestätigte aber gestern, dass der Hamburger SV weiter mit Jatta im Kontakt stehe.

Für Kannenberg ist der Weg, den Jatta gehen wird, bereits klar: „Er hat eine große Zukunft vor sich. Ich gehe davon aus, dass er der nächste große Superstar im Weltfußball wird. Da bin ich mir ziemlich sicher. Die Anlagen dazu hat er allemal.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jaguar E-Pace im Test: Wildkatze mit Spieltrieb

Jaguar E-Pace im Test: Wildkatze mit Spieltrieb

Die bulgarische Küche mag's rustikal

Die bulgarische Küche mag's rustikal

Das machen Kinderzahnärzte anders

Das machen Kinderzahnärzte anders

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Meistgelesene Artikel

Koch kennt Rotenburg bestens

Koch kennt Rotenburg bestens

Die Nachwuchsarbeit des TuS Rotenburg trägt ihre Früchte

Die Nachwuchsarbeit des TuS Rotenburg trägt ihre Früchte

Handballerinnen des TuS Rotenburg sind zurück im Titelrennen

Handballerinnen des TuS Rotenburg sind zurück im Titelrennen

Coach Christoph Drewes zieht Bilanz über RSV II

Coach Christoph Drewes zieht Bilanz über RSV II

Kommentare