Fußball-Lehrer referiert in Rotenburg über Zweikampfverhalten

Möhlmann begeistert Trainer

+
Benno Möhlmann am Dienstag bei der Vorstellung als neuer Cheftrainer des TSV 1860 München.

Rotenburg - Von Vincent Wuttke. Es schien, als hätte Gerd Rathjen, Leiter der Trainergemeinschaft Landkreis Rotenburg (TGLR), bei der Verpflichtung von Benno Möhlmann vor einem Vierteljahr eine Vorahnung gehabt. „Ich habe ihm gesagt, dass er bis zum 6. Oktober keinen neuen Trainerposten übernehmen darf. Denn da sollte er in Rotenburg sein.“

Und tatsächlich hatte Rathjen den richtigen Riecher. Gestern unterschrieb das Trainerurgestein bei dem kriselnden Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München einen neuen Vertrag als Cheftrainer. Noch am Montagabend referierte er in Rotenburg beim 85. Treffen des TGLR vor A-Lizenz-Inhabern.

Unter dem Thema „offensives und defensives Zweikampfverhalten“ ging Möhlmann vor den 40 Zuhörern zunächst darauf ein, dass das Schulen eines guten Zweikampfverhaltens in den vergangenen Jahren bei vielen Trainern vernachlässigt wurde. Allerdings sei das laut Möhlmann immer noch ein sehr wichtiger Aspekt. Nach alter Schule – mit einer Tafel und Kreide – skizzierte er seine Übungen für die Zuhörer.

„Die Übungen habe ich mir im Laufe der Zeit zusammen mit meinen Mannschaften ausgearbeitet und sie sind Eigenkreationen“, erläuterte der 61-Jährige, der sich in der Praxis mit der Landesliga-Mannschaft des Rotenburger SV engagiert zeigte und immer wieder in Gesprächen mit den Spielern zu beobachten war. In den Übungen ging es vor allem um Eins-gegen-Eins-Situationen, in denen Möhlmann besonders eines forderte: „Geht auch mal Risiko bei Zweikämpfen ein und traut euch Dribblings zu.“

Und die Übungen kamen auch bei den Spielern des Rotenburger SV gut an. Immer wieder wollten sie die Einheiten verlängern.

Allerdings bleibt abzuwarten, wie Möhlmanns Übungen bei seinem neuen Job in München ankommen werden. Aber eines steht bereits fest: Seine neuen Spieler können sich auf viele Stunden des Zweikampftrainings freuen. „Früher habe ich diese Übungen von meinen Mannschaften über mehrere Tage trainieren lassen,“ erzählte Möhlmann aus dem Nähkästchen.

Am Ende zog Rathjen ein positives Fazit. Er sei besonders stolz darauf, dass er mit Nico de Vries, Ferdi Aslan (beide JFV Rotenburg), Robin Cordes (JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen) und Sven Schuhmacher (SV Rot-Weiß Scheeßel) gleich vier junge Trainer neu begrüßen konnte. „Jetzt haben wir 130 Mitglieder und für einen Montagabend war die Beteiligung grandios“, freute sich Rathjen und wünschte Möhlmann alles Gute für seine neue Aufgabe in München.

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Kommentare