33:18 – Rotenburgs Handballer siegen souverän gegen Komet Arsten / „Überzeugende Leistung“

Auf Fründ und Jäger ist Verlass

+
Nur schwer zu stoppen: Goalgetter Luka Bruns kommt hier gegen Arstens Lambert Spallek (r.) ins Straucheln. Am Ende gewann der Linkshänder mit dem TuS Rotenburg aber locker mit 33:18 und steuerte acht Treffer zum Erfolg bei. ·

Rotenburg - „Das war von den beiden Torhütern bis hin zum Linksaußen eine überzeugende Leistung, die uns viel Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben sollte“, freute sich Trainer Thomas Benjes. Zum Auftakt der neuen Landesliga-Saison bezwangen die Handballer des TuS Rotenburg zu Hause den TuS Komet Arsten hoch mit 33:18 (15:12).

Von Beginn an nahm der TuS Rotenburg das Heft in die Hand und schloss nahtlos an die gute Leistung aus dem Pokalspiel gegen den TV Sottrum (42:19) an. Die Abwehr um die guten Torhüter Denis Jäger und Konrad Fründ agierte konzentriert, und offensiv verstand sich die Achse um Nick-Luca Dräger, Fabian Knappik, Tjark Dreyer und Luka Bruns wieder einmal fast blind.

Da auch die übrigen Rotenburger Feldspieler gut aufgelegt waren und kein Ausfall zu verzeichnen war, kamen die Fans voll auf ihre Kosten. Die Gäste, die hauptsächlich über den Kreis zum Torerfolg kommen wollten, waren bei dem Angriffswirbel der Gastgeber meist nur Zuschauer. In den ersten 30 Minuten hielten die Gäste noch mit viel Kraftaufwand dagegen. Dennoch ging das Benjes-Team bis zur 20. Minute über ein 5:4 und 11:5 mit 13:8 in Führung und kontrollierte jederzeit den Gegner. Da die Hausherren aber in den letzten zehn Minuten bis zur Halbzeit hundertprozentige Torchancen vergaben und im Spiel über die erste Welle einige Fehler zu viel unterliefen, verkürzte der TuS Komet Arsten den Rückstand noch einmal und hielt diesen zur Pause mit 12:15 vorerst in Grenzen.

Nach dem Wechsel spielte aber nur noch der TuS Rotenburg. Der Vorsprung wurde sofort durch vier Treffer in Folge auf 19:12 ausgebaut. Von diesem Zeitpunkt an waren die „Kometen“ ein Spielball für den auch konditionell überlegenen Wümme-Club, der durch eine solide Abwehrleistung und hohes Tempospiel auf 28:14 davonzog (50.). Die Gäste leisteten in den zweiten 30 Minuten kaum noch Gegenwehr, sodass die Rotenburger am Ende auch in dieser Höhe völlig verdient mit 33:18 gewannen. Erfolgreichste Torschützen waren mit acht beziehungsweise sieben Treffern Goalgetter Luka Bruns und Linksaußen Tjark Dreyer.

„Wir dürfen jetzt nur nicht übermütig werden, denn schon am kommenden Sonnabend wird uns mit der Begegnung beim VfL Horneburg ein ganz anderer Gegner erwarten“, warnt Trainer Thomas Benjes vor zu großer Euphorie. · jho

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Schumachers Tormaschine läuft richtig heiß

Kelm zu oft im Stich gelassen

Kelm zu oft im Stich gelassen

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

An Neuzugang Fründ liegt es nicht

Der Meister der Körperbeherrschung

Der Meister der Körperbeherrschung

Kommentare